Schweiz

Apotheker-Werbung: EllaOne im Kinderkino

, Uhr
Berlin -

In 21 Basler Kinos läuft zurzeit ein Werbespot für die Pille danach – auch vor Kinderfilmen. Das sorgt für reichlich Kritik seitens der Eltern und in der Öffentlichkeit. Verantwortlich für die Aktion sind die beiden Apothekerverbände aus Basel. Dort versteht man die Aufregung nicht. Mit dem Spot wolle man ein möglichst breites Publikum erreichen, weil die Beratung für die Pille danach eine wichtige Kompetenz der Apotheker darstelle.

Man kann sich die Szene sehr gut ausmalen: Im Basler Pathé-Kino läuft ein Kinderfilm. Eltern lehnen sich zurück, Kinder plappern voller Vorfreude. Die obligatorischen Werbespots beginnen. „Gummi geplatzt?“, flimmert auf einmal über die Kino-Leinwand. Da könnte manchen Eltern schon mal das Popcorn im Halse stecken bleiben. Werbung für die „Pille danach“, namentlich EllaOne – direkt vor einem Kinderfilm? Das löst Irritationen aus, nicht nur bei den Erziehungsberechtigten. „Kino-Werbung für die Pille danach? Das geht doch einfach zu weit“, sagte Margrit Kessler, Präsidentin der Stiftung für Patientenschutz dem Nachrichtenportal Nau.ch. „Hier geht es nur um Kommerz. Wo ist da noch die Ethik?“

Auftraggeber dieser Werbung ist der Apothekerverband. Dieser erklärte, die Spots würden in den unterschiedlichsten Filmen und insgesamt 21 Basler Kinos gestreut, um ein möglichst breites Publikum zu erreichen. Die Aktion soll noch bis Ende des Jahres laufen. Den Spot vorzeitig von der Leinwand zu nehmen, ist demnach nicht geplant.

Die Apotheker bestreiten offenbar erst gar nicht, die Pille danach aus wirtschaftlichen Gründen zu bewerben. Um das Notverhütungsmittel danach zu erhalten, ist in der Schweiz ein Beratungsgespräch in der Apotheke Pflicht. Diese Beratung und das Präparat kosten rund 60 Franken. „Die Beratung im Rahmen der Pille danach stellt für die Apotheken eine wichtige Kompetenz dar“, sagte eine Sprecherin des Apothekerverbands dem Nachrichtenportal 20 Minuten. Sobald die Kinowerbung Ende Jahr auslaufe, werde man auf Werbung in den Trams setzen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Gericht sieht Irreführung
Salus: Täuschend echtes Bio-Siegel »
Initiative gegen Corona Bild: Noventi wirbt für Impfung in der Apotheke
Bild: Noventi wirbt für Impfung in der Apotheke »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Fragenkatalog der Professoren
Biontech gibt Antworten»
Zulassung für Corona-Medikament
EMA empfiehlt Paxlovid»
Bestellung ab kommender Woche möglich
Abda: Apotheken impfen ab 8. Februar»
162 Millionen Impfungen, 205 Millionen Impfnachweise
Zertifikate-Chaos: Erfahrung aus dem HV»