Österreich

Pille danach: Belehrung statt Beratung APOTHEKE ADHOC, 27.10.2016 14:20 Uhr

Berlin - In Österreich wurden Apotheken auf ihre Beratung zur „Pille danach“ getestet. Statt pharmazeutischer Beratung und Fingerspitzengefühl erfuhren die Testkäuferinnen nach eigenen Angaben Rechtfertigungsdruck und abwertende Blicke.

Im Jahr 2009 wurde in Österreich die Rezeptpflicht für die „Pille danach“ aufgehoben, Frauen sollte ein hürdenloser Zugang zu dem Medikament ermöglicht werden. Ein Test des Vereins für Konsumenteninformation (VKI) zeigte, welche Hindernisse Frauen umgehen müssen, um das Medikament zu kaufen.

Getestet wurden 20 Apotheken in Wien, 19 von ihnen erhielten die Note „wenig oder nicht zufriedenstellend“. In Tirol bekamen 14 von 20 Apotheken ein schlechtes Zeugnis. Die Testkäuferinnen bekamen wenig Information über die richtige Anwendung, die Nebenwirkungen und Gründe für eine verminderte Wirkung. Stattdessen wurden die Frauen belehrt und mussten sich für den Kauf bei den Apothekern rechtfertigen.

Die W-Fragen in einem Beratungsgespräch sind wichtig, aber ein „Warum?“ beim Kauf der Pille danach ist eine schmale Gratwanderung: Die Testkäuferinnen verspürten einen Rechtfertigungsdruck. Eine Frau bekam nach ihrer Erklärung „das Kondom ist gerissen“ die Antwort „Ja ja, das sagen sie alle. Als ob das noch jemand glauben würde“. In einem anderen Fall wurde der einfache Zugang zum Notfallmedikament kritisiert. Die Testkäuferinnen erfuhren jedoch eine andere Wahrheit. „Man bekommt einen abwertenden Blick, obwohl man eh schon belastet in die Situation geht.“ Die Frauenbeauftragte der Stadt Wien sieht keinen Anlass die Gründe zu hinterfragen. „Wichtig ist, dass die Frauen wertfrei informiert werden.“ Anwendung und Wirkweise sind mit der Kundin zu besprechen.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Pharmadienstleister

Generationswechsel bei Med-X-Press»

Pharmakonzerne

63 Milliarden Dollar: Abbvie will Allergan übernehmen»

Produktplatzierung

Testkunde: Hersteller schicken Microjobber in Apotheken»
Politik

Apothekenstärkungsgesetz

Schmidt: Spahn schreibt für den EuGH»

ABDA-Mitgliederversammlung

Haushaltsstreit beigelegt, Beitragsdeckel beschlossen»

Lauterbach zum Apothekenstärkungsgesetz

Honoraranpassung: „Würde nicht allzu viel darauf halten“»
Internationales

Österreich

Mehr Fake-Medikamente als je zuvor»

Apothekerpetition

„Die Bevölkerung steht hinter den Pharmazeuten“»

Kompetenzerweiterungen

Kanada: Apotheker dürfen impfen und verschreiben»
Pharmazie

MS-Medikamente

Copaxone/Clift: Teva stoppt Mylan»

Rote-Hand-Brief

Leberversagen durch Tocilizumab»

Rückruf

Batrafen, Tenuate und Tadalafil müssen zurück»
Panorama

Rekord bei Zulassungen

Biotech-Branche wächst»

NDR-Testkauf

Glaeske kritisiert Hoggar-Beratung»

Magdeburg

Krebsstation öffnet wieder»
Apothekenpraxis

Beratung rettet Leben

„Dann kann nur die Apotheke vor Ort helfen“»

Nachfolger gesucht

Praxis vor dem Aus – Apothekerin ist schockiert»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Der Verteilungskampf»
PTA Live

Hitzewelle

Fünf Tipps zum Coolbleiben»

Anja Alchemilla

Die Schwierigkeiten der Rückkehr in den PTA-Beruf»

Burn-Out in der Filmbranche 

„In der Apotheke gibt es keine Ellbogenmentalität“»
Erkältungs-Tipps

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»

Kompetenz-Kolleg

Mission: Abenteuer Atmen»

Nicht gut bei Stimme

Beratungstipps bei Heiserkeit»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsbeschwerden

Ernährungstipps bei zu weichem Stuhlgang»

Angepasstes Bakterium

Volkskrankheit: Helicobacter-Infektion»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Wie Betroffene leiden»
Kinderwunsch & Stillzeit

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»

Schwangerschaftsvorsorge

Welche Untersuchungen sind notwendig?»

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»