Pille danach

Mehr Abtreibungen: „Apotheker sind mit Schuld“

, Uhr
Berlin -

In den Medien ist das Image der Apotheker nicht besonders glänzend: Sie sind „Urlaubsabzocker“, „kassieren zu viel“ und „beraten schlecht“. Neuerdings sollen sie auch noch für die steigende Zahl von Schwangerschaftsabbrüchen mit verantwortlich sein, wie der Tagesspiegel berichtet. Der Verband der Frauenärzte schießt mal wieder gegen die pharmazeutischen Kollegen..

„Das Statistische Bundesamt registrierte für 2016 bundesweit nur noch 98.721 Abtreibungen, im Jahr darauf waren es mit einem Mal wieder 101.209“, schreibt die Zeitung. Das Plus von 2,5 Prozent könne kein Zufall sein, meinen Experten. Gemeint sind Frauenärzte, die dafür unter anderem auch die schlechte Beratung der Apotheker bei der Pille danach als Grund nennen. Besonders augenfällig sei die Situation bei Frauen zwischen 40 und 45: Hier betrug der Anstieg binnen eines Jahres sieben Prozent. Berlin liege im Durchschnitt, Brandenburg dagegen hätte mit einem Plus von 8,4 Prozent den höchsten Zuwachs aller Bundesländer.

Die Kritik der Frauenärzte an der Beratung der Apotheker ist nicht neu. Seit dem OTC-Switch im März 2015 ist das immer wieder ein Gesprächsthema. Gegenüber dem Tagesspiegel nennt Dr. Christian Albring, Verbandspräsident des Berufsverbands der Frauenärzte mehrere Gründe für die steigende Zahl der Abtreibungen: „Erstens die Entscheidung, die Pille danach aus der Rezeptpflicht zu nehmen und ohne ärztliche Beratung in Apotheken zu verkaufen.“ Er bemängelt die „fachlich ungenügende Beratung“ in den Apotheken, welche öfters zu einer unnötigen Abgabe der Pille danach und in anderen Fällen zu einer Unterversorgung führe, die dann mit unerwünschten Schwangerschaften und Schwangerschaftsabbrüchen verbunden seien.

Weiterer Kritikpunkt: Apotheker erhielten „wenn überhaupt über ihre Landesapothekerkammern eine vierstündige Ausbildung mit noch kürzerem medizinischen Teil, um die gesamte hormonelle Situation der Frau, den Zyklus, Verhütungsmethoden und die Möglichkeiten der Notfallverhütung zu lernen“. Zudem würden in den von den Kammern zur Verfügung gestellten Unterlagen wesentliche Aspekte fehlen und manche Informationen seien falsch – „obwohl sein Verband dies mehrfach moniert habe“. Außerdem enthielten die am 28. Februar veröffentlichten überarbeiteten Curricula und Handlungsempfehlungen der ABDA „erneut grobe Fehler“.

Die Zeitung bemerkt, dass bei der Kritik an der rezeptfreien Abgabe der Notfallkontrazeptiva „natürlich auch Standesinteressen eine Rolle spielen“. Denn die Ärzte habe es schwer erbost, dass ihr medizinischer Rat bei diesem Medikament nicht mehr gefragt und verpflichtend vorgeschaltet sein sollte.

Für den Anstieg ungewollter Schwangerschaften spielt laut Albring außerdem der Prozess von zwei Frauen gegen den Hersteller Bayer eine Rolle, wie er gegenüber der Zeitung sagte. Diese hatten geklagt, weil sie mit dessen Antibabypille verhütet und eine Lungenembolie erlitten hatten. „Seither sei der Verkauf hormoneller Verhütungsmittel um mehr als vier Prozent pro Jahr zurückgegangen, rechnete Albring vor.“

Neben der schlechten Beratung der Apotheker kritisiert der Gynäkologe die Zunahme „dubioser Verhütungs-Apps“, bei denen es den Anbietern stärker um die Sammlung persönlicher Daten als um seriöse Hilfe bei natürlicher Empfängnisverhütung ginge. Als dritten Grund für die Zunahme der Schwangerschaftsabbrüche nennt er die Berichterstattung der Medien um gefährliche Nebenwirkungen der Antibabypille. „Es liege nahe, hier Zusammenhänge herzustellen“, erklärte Albring gegenüber dem Tagesspiegel.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre »
Heute Abend: APOTHEKE ADHOC WEBINAR
Corona-Herbst: Expertentipps für Apotheken »
Wie kann die Spermienqualität verbessert werden?
Spermien im Fokus: Was Man(n) wissen sollte »
Mehr aus Ressort
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke »
Preisanpassung bei Apothekenserver
NGDA: Securpharm wird teurer »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»