Bild: Urlaubsabzocker Apotheker | APOTHEKE ADHOC
Reiseapotheke

Bild: Urlaubsabzocker Apotheker

, Uhr
Berlin -

Die Bild-Zeitung stellt Apotheker an den Pranger. In Stuttgart wurden fünf Apotheken auf der Königstraße, der Hauptgeschäftsstraße im Herzen der Stadt, unter die Lupe genommen. Als Kundin getarnt, wollte die Reporterin ihre Reiseapotheke für den Mallorca-Urlaub zusammenstellen. Das Ergebnis: „Urlaubsabzocke bei Stuttgarts Apotheken!“ Die Reporterin „ließ sich überflüssige Medikamente andrehen“.

Was muss rein in die Reiseapotheke für die Baleareninsel? „Im Normalfall muss nach Mallorca überhaupt nichts mitgenommen werden. Medikamente sind dort oft billiger als hier und einen Lieferengpass gibt es nicht“, zitiert die Bild Dr. Markus Heinemann. Wer doch etwas einpacken will, dem empfiehlt der Stuttgarter Facharzt für Reisemedizin „Mückenschutz, Desinfektion, Pflaster und Schmerzmittel“.

Einige Apotheken auf der Stuttgarter Königstraße sahen das laut Bild jedoch anders und wurden von der Zeitung vorgeführt: „In vielen Fällen wurden der Reporterin teure Präparate empfohlen“, die der Arzt für „absolut überflüssig hält“.

Die Reporterin zahlte auf ihrem Testkaufstreifzug zwischen 22,39 Euro und 35,08 Euro. „Abzocke in der Internationalen Apotheke in der oberen Königsstraße“, schreibt Bild. „Dort empfiehlt die Verkäuferin definitiv zu viele Medikamente für ein völlig harmloses Reiseland. Das Desinfektionsmittel wird sogar gleich doppelt angeboten. Ein Verbandspäckchen gehört dort auch zur Malle-Grundausstattung.“ Octenisept, Sterillium, Imodium, Blasenpflaster, Lorano, Verbandpäckchen, Soventol Gel, Paracetamol und antientzündliche Augentropfen – zu viel und mit 35,08 Euro zu teuer für den Reisemediziner.

Weiter geht es in die Bahnhof-Apotheke auf der Königstraße. Mit den Empfehlungen zeigt man sich zufrieden – es „wird nur die absolute Basismedikation angeboten“ – 28,90 Euro, für Imodium, Soventol mit Cortison, Ibuprofen und Pflaster.

Die Hofapotheke am Schlossplatz ist mit 22,39 Euro zwar günstiger, aber hier wurden der Reporterin „überflüssige Kohletabletten“ verkauft. Immerhin: Für Wunddesinfektion, Pflaster und Ibuprofen wurde die Apotheke nicht abgewatscht.

In der Apotheke Königsbau wurde mit einer „Reise-Checkliste“ gearbeitet. Für 33,88 Euro landen im „Notfall-Paket hier etwas gegen Verstopfung, Durchfall, Hautprobleme, Schmerzen, Fieber und Schnupfen“.

Zufrieden zeigt sich der Mediziner mit der Beratung in der Apotheke der Klettpassage im Hauptbahnhof: „Eine gute und laut Facharzt absolut ausreichende Reise-Apotheke“, schreibt Bild. Für 22,47 Euro gab es einen Insektenschutz, Imodium, Ibuprofen und Fenistil-Gel.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr aus Ressort
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kein Kalender: Kundin verklagt Apothekerin »
Keine Lohnsteuer riskieren
Steuertipps für die Weihnachtsfeier »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
Impfmüdigkeit stellt sich ein
Geringe Nachfrage nach Valneva»
Datenschützer kritisiert „Scheuklappenmentalität“
Kelber teilt gegen Gematik und BMG aus»
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung»
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil»
Traditionsapotheke schließt
Keine Chance ohne Rezepte»
Impfnachweise in Apotheke ausgestellt
Gefälschte Zertifikate: Drei Jahre Haft für PTA»
Versandapotheken im Rabattfieber
Black Friday: Preisschlacht bei Arzneimitteln»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
B-Ausgabe November
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»