Notfallkontrazeptiva

Pille danach: Laien verunsichert, Apotheker gefragt APOTHEKE ADHOC, 05.11.2018 10:48 Uhr

Berlin - Seit nunmehr drei Jahren ist die Pille danach rezeptfrei. Noch heute ist der OTC-Switch umstritten und sorgt für erhitzte Gemüter und offene Fragen. Apothekerin Dr. Ute Koch hat im Rahmen des Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe für den Generikahersteller Aristo ein Resümee gezogen.

Drei Jahre nach der Entlassung aus der Rezeptpflicht herrsche bei den Laien zwar eine breite Akzeptanz, aber noch immer viel Unwissen, so Koch. Die Apothekerin bezieht sich auf eine Forsa-Umfrage mit mehr als 1000 Frauen zwischen 20 und 40 Jahren. Das Ergebnis zeigt: Im Jahr 2018 gibt es Aufklärungsbedarf. Jede vierte Frau weiß noch immer nicht, dass die Notfallverhütung rezeptfrei ist – wobei Frauen zwischen 20 und 30 Jahren besser informiert sind. Unsicherheiten gibt es auch in Bezug auf die Wirkweise der Notfallkontrazeptiva. Zwar wissen inzwischen 55 Prozent – und somit 10 Prozent mehr als im Vorjahr –, dass die Pille danach den Eisprung verschiebt. Jedoch glauben 37 Prozent, dass die Notfall-Pille abortiv wirkt – das sind nur 10 Prozent weniger als 2016.

Die Umfrage zeigt aber auch, dass den Frauen Langzeiterfahrungen zu den Wirkstoffen wichtig sind. 90 Prozent geben an, darauf Wert zu legen. In den Apotheken stehen zwei Wirkstoffe bereit. Zum einen das generische Levonorgestrel (LNG), das bereits seit 1979 als Notfallkontrazeptivum auf dem Markt ist. Der zweite Wirkstoff ist Ulipristal (UPA) und ist seit neun Jahren am Markt. Laut Koch ist keiner der beiden Arzneistoffe in puncto Wirksamkeit in den ersten drei Tagen nach dem ungeschütztem Geschlechtsverkehr über- beziehungsweise unterlegen, sofern sie so schnell wie möglich eingenommen werden. LNG kann maximal drei Tage, UPA maximal fünf Tage nach dem ungeschütztem Verkehr geschluckt werden.

LNG zeige jedoch einige Vorteile im Vergleich zu UPA. CYP3A4-Induktoren wie Antiepileptika (Carbamazepin, Phenytoin oder Phenobarbital), Tuberkulosemittel (Rifampicin, Rifabutin), HIV-Medikamente (Ritonavir, Efavirenz), Antimykotika (Griseofulvin) oder Johanniskraut können den Plasmaspiegel von LNG (um bis zu 50 Prozent) und UPA (um bis zu 90 Prozent) deutlich senken. Daher wird empfohlen, zwei Tabletten (entsprechend 3 mg) LNG einzunehmen, wenn in den letzten vier Wochen ein CYP3A4-Induktor eingenommen wird. Die Einnahme von UPA wird hingegen nicht empfohlen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Neue Impfstoff-Strategie

Auf der Suche nach „Corona-Killerzellen“»

Erster Erfolg

Corona-Impfstoff zeigt Wirkung»

Aus für Mundschutz & Co.

Thüringen will Corona-Beschränkungen beenden»
Markt

Außendienst

Apotheken wünschen sich Vertreter zurück»

Fachmesse

Expopharm ist abgesagt»

Pharmakonzerne

Roche kauft DNS-Firma»
Politik

BMG räumt Probleme ein

Jede fünfte Schutzmaske war mangelhaft»

„Staatliche Aufgabe“

Kassen wollen Corona-Tests nicht bezahlen»

Corona-Krisenpaket

Familienbonus: 300 Euro je Kind»
Internationales

Schweiz

Brandstifter zerstört Apotheke»

Corona-Vakzine

USA bestellen Impfstoff bei AstraZeneca»

Österreich

Impfapotheke statt Impfpflicht»
Pharmazie

Sartan-Skandal

Amlodipin/Valsartan Betapharm: Zulassung ruht»

Globale Zusammenarbeit

Lehren aus Corona: Weltweite Beobachtungsforschung»

Teuerstes Medikament der Welt

Zolgensma vor deutschem Marktstart»
Panorama

Apotheker und Designer

„Apotheke-vor-Ort“-Masken»

Ausgefallene Schutzimpfungen

Wegen Corona: 80 Millionen Kleinkinder ungeimpft»

BÄK-Ärztestatistik 2019

Jeder fünfte Arzt ist über 60»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Corona-Bonus auf Rezept»

Anerkennung fürs Team

Corona-Bonus: Apotheker schüttet 15.000 Euro aus»

Steuerfreie Sonderzahlung

Corona-Boni in jeder vierten Apotheke»
PTA Live

Nachhaltigkeit

Zuckerrohrverpackung und Kaffeesatz-Peeling»

Nicht so gut wie sein Ruf

Kokosöl: Unberechtigter Hype?»

„Ein außergewöhnliches, aber nicht verlorenes Semester“

Köln: 6-Tage-Woche für PTA-Schüler»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»

Viren und Bakterien

Wann ist eine Antibiose sinnvoll?»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»

Gut für die Umwelt

Nachhaltige Kosmetik»