Keine Pille danach

Moral-Apotheker in Berlin schließt APOTHEKE ADHOC, 20.06.2018 13:54 Uhr

Berlin - Zu Ende September schließt Andreas Kersten seine Undine-Apotheke im Berliner Bezirk Neukölln. Wegen seiner ablehnenden Haltung zur Schwangerschaftsverhütung stand der Pharmazeut immer wieder unter Beschuss.

„Die Rahmenbedingungen für die Apotheke haben sich so verschlechtert, dass wir Ende September schließen werden“, schreibt Kersten in einer Stellungnahme. In erster Linie hätten wirtschaftliche Gründe eine Rolle gespielt, sagt der Inhaber dazu. „Es bleibt zu wenig an Ertrag übrig bei einer 60-Stunden-Woche. Die Apotheke ist nicht mehr so rentabel.“ Er werde nicht jünger, zudem sei seine Gesundheit angeschlagen, sagt der fast 59-Jährige.

Die Undine-Apotheke eröffnete 1961, Kersten übernahm sie 1990. In der Offizin des gläubigen Katholiken hängt ein Kruzifix, Papstbilder lehnen an der Wand. Auch Aufkleber auf dem Schaufenster haben christliche Botschaften. Kersten vertrieb von Anfang an weder Notfallkontrazeptiva noch Spiralen. Er wolle ungeborenes Leben schützen, das mit der Befruchtung der Eizelle beginne, so seine Begründung.

Zum Weltfrauentag 2009 gab es deshalb erstmals eine Protest-Demonstration gegen ihn, zum Weltfrauentag im März 2010 ging seine Schaufensterscheibe zu Bruch, 2011 ein weiteres Mal. Zum zweiten Anschlag bekannte sich eine Protestgruppe im Internet. Man habe die Apotheke „umgestaltet“, dabei seien „einige Scheiben zu Bruch“ gegangen. Die Begründung: Die Apotheke vertrete ein verschärftes Bild einer patriarchalischen Gesellschaft.

Im März 2014 wurde das Schaufenster der Undine-Apotheke fast vollständig mit roter Farbe beschmiert. Auch hier riefen die Täter zur Teilnahme am „Frauenkampftag“ auf. Ein paar Monate darauf musste Kersten eine weitere Farbbeutelattacke verkraften. Auf der Website indymedia.org schrieben die selbst erklärten Täter aus der linken Szene: „Wer aus Gewissensgründen meint, Frauen das Recht auf Selbstbestimmung streitig machen zu müssen, darf sich nicht wundern, wenn er aus Gewissensgründen seinen Laden demoliert bekommt.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema