Undine-Apotheke Neukölln

Religiöse Bedenken: Apotheker darf Pille danach verweigern Tobias Lau, 17.01.2020 11:33 Uhr

Berlin - Gibt ein Apotheker ein Arzneimittel aus religiösen Gründen nicht ab, verstößt er damit nicht automatisch gegen das Berufsrecht – zumindest nicht in dem Fall, dass es in zumutbarer Distanz andere Apotheken gibt, die die Abgabe nicht verweigern. Das hat das Berliner Berufsgericht für Heilberufe entschieden. An dieses hatte sich die Apothekerkammer gewandt, um gegen die Praxis von Apotheker Andreas Kersten vorzugehen, der in der Vergangenheit öfter für Aufsehen gesorgt hatte. Das Grundrecht auf Religionsfreiheit beinhalte laut Gericht auch, dass Kunden kein Anrecht darauf haben, von den religiösen Überzeugungen eines Apothekers unbehelligt zu bleiben. Als er einer Kundin einen Zettel ungefragt nach Hause schickte, überschritt er allerdings eine Grenze.

Am 17. Februar 2017 ging eine Patientin in Berlin am späten Abend gemeinsam mit ihrem Freund zum Landwehrkanal in Berlin-Neukölln: Es war 22 Uhr und beide suchten nach einer Verhütungspanne die Undine-Apotheke auf, die an diesem Abend Notdienst hatte. Die Patientin wollte die „Pille danach“ kaufen. Doch sie wurden abgewiesen. Andreas Kersten – Inhaber und gläubiger Katholik – verweigerte aus Gewissensgründen die Abgabe. Stattdessen drückte er ihr ein Hinweisblatt in die Hand, in dem er sie auffordert, „dem Leben eine Chance zu geben“, und erklärte, dass sie doch ein Hilfstelefon für Schwangere anrufen oder sich an das nächstgelegene katholische Krankenhaus wenden solle. Wenn sie unbedingt die Pille danach wolle, könne sie ja zu einer anderen Notdienstapotheke gehen.

Das war eine sicherlich als unnötig empfundene Erschwernis für die Kundin. Gegen das Berufsrecht verstoßen hat Kersten damit aber nicht, wie das Berufsgericht für Heilberufe jetzt entschieden hat. Es ist der vorläufige Endpunkt langer Streitigkeiten um die Undine-Apotheke und ihren Inhaber. Kersten weigerte sich aus religiösen Gründen, die Pille danach abzugeben und hatte auch bei anderen Kontrazeptiva moralische Bedenken. Kondompackungen legte er ungefragt Flyer bei, in denen er dafür warb, auf Verhütung zu verzichten. Seit über zehn Jahren stand Kersten für seine umstrittene Vorgehensweise im Kreuzfeuer, es gab Demos gegen ihn, seine Apotheke wurde mehrfach von Unbekannten mit Steinen und Farbbeuteln attackiert. Im September 2018 schloss sie aus wirtschaftlichen Gründen endgültig ihre Pforten. Da war das juristische Nachspiel aber noch nicht ausgestanden.

Denn nachdem sie lange untätig blieb, ging die Apothekerkammer Berlin vergangenes Jahr berufsrechtlich gegen Kersten vor: Sie legte ihm zur Last, zwischen Junin 2013 und Februar 2017 in vier Fällen durch die Verweigerung der Abgabe „entgegen bestehender Verpflichtung die im öffentlichen Interesse gebotene Sicherstellung einer ordnungsgemäßen Arzneimittelversorgung der Bevölkerung nicht gewährt und damit der Gesundheit des einzelnen Menschen und des gesamten Volkes nicht gedient zu haben“. Außerdem soll er ohne gesetzliche Grundlage personenbezogene Daten zweckwidrig verwendet haben.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

ZDF-Politbarometer

Umfrage: Fast ein Drittel für härtere Corona-Maßnahmen»

Tschechien

Tschechiens Gesundheitsminister muss nach Corona-Fehlverhalten gehen»

Impfzentren geplant

BMG bekräftigt: Corona-Impfungen voraussichtlich Anfang 2021»
Markt

Versandapotheken

DocMorris wirbt für Online-Ärzte»

Kalifornien

US-Gericht lehnt Berufung von Bayer in Glyphosat-Verfahren ab»

Digitale Gesundheitsanwendungen

Mit App gegen Kopfschmerzen und Tinnitus»
Politik

Positiver Test

Auch Spahns Ehemann mit Corona infiziert»

Cluster statt Einzelfall-Verfolgung?

Ärzte-Verband: „Haben die Kontrolle nicht verloren“»

Stärkstes Wachstum seit 1994

Destatis: Apotheken dank Corona „durchaus erfolgreich“»
Internationales

Wegen drohender Opioid-Strafen

Walmart verklagt US-Regierung»

Opioid-Epidemie in den USA

Oxycontin: Purdue schließt Milliarden-Vergleich»

Pharmakonzerne

Takeda baut in Österreich»
Pharmazie

Nicht nur ACE-2

Neuropilin: Zweiter Eintritts-Rezeptor für Sars-CoV-2»

Wirksam gegen Viren, Bakterien und Pilze

Laryngomedin: Erste Octenidin-Lutschtablette»

Desoxycholsäure gegen Subkutanfett

Kybella: Doppelkinn einfach wegspritzen»
Panorama

Alte Apotheke Bottrop

Zyto-Skandal: Pfusch-Apotheker will Approbation zurück»

Welttag der Menopause

Wechseljahre: Offene Kommunikation hilfreich»

„Zetteltrick“

Lünen: Diebinnen geben sich als Botendienst aus»
Apothekenpraxis

Flächenmäßig größtes Grippeimpfprojekt

Nächstes Modellprojekt: Auch Niedersachsen will impfen»

adhoc24

Neustart bei Pro AvO / Reinhardt vs. Lauterbach / Corona-Gewinner Apotheken»

Positiver Test

Spahn mit Corona, Ministerium im Krisenmodus»
PTA Live

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Mikronährstoff-Stiefkinder

Wofür ist eigentlich Mangan?»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»
Erkältungs-Tipps

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»