Verpackungsfehler

So entdeckte ich den falschen Trigoa-Blister APOTHEKE ADHOC, 10.12.2018 15:25 Uhr

Berlin - Der Würzburger Apotheker Dr. Helmut Strohmeier hat vor einer Woche den falschen Blister von Trigoa (Levonorgestrel/Ethinylestradiol, Pfizer) bei einer verunsicherten Patientin entdeckt. Der Pharmazeut informierte im Anschluss die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK). Trigoa wurde daraufhin in drei Chargen und allen Packungsgrößen zurückgerufen. Nachdem zahlreiche Medien das Thema aufgriffen, wird nun in einem Rote-Hand-Brief auf das Risiko unerwünschter Schwangerschaften hingewiesen. Apotheker sollen ihre Kundinnen informieren.

Eine junge Studentin kam vor einer Woche in die Theater-Apotheke von Strohmeier. „Sie war verunsichert“, sagt der Pharmazeut. Denn die Reihenfolge der Tabletten waren auf dem Blister anders als sonst dargestellt. „Sie war zuvor in einer anderen Apotheke in Bamberg. Dort hat man ihr gesagt, alles sei richtig.“ Doch das Team in Würzburg kam es „spanisch“ vor.

Die Mitarbeiter der Theater-Apotheke verglichen den Blister mit der Packungsbeilage und entdeckten den Fehler. „Man fängt nicht mit der 10er-Woche, sondern der 6er-Woche an“, so Strohmeier. Er beruhigte die Patientin und empfahl ihr, sich ein neues Rezept zu besorgen. Im Anschluss informierte er die zuständigen Behörden. „Wir Apotheken prüfen fast 20.000 Fertigarzneimittel am Tag“, so der Apotheker.

Trigoa zu 21, 3x21 und 6x21 Stück muss in den Chargen W98332, X34106 und X51153 zurück. Ein fehlerhafter Blisteraufdruck der Einnahmereihenfolge könne Anwendungsfehler nach sich ziehen und somit das Risiko einer unerwünschten Schwangerschaft erhöhen.

Die korrekte Einnahmereihenfolge ist in der Gebrauchsinformation nachzulesen und entsprechend einzuhalten: „Es werden zuerst die sechs hellbraunen danach die fünf weißen und dann die zehn ockerfarbenen Dragees eingenommen.“ Die hellbraunen Dragees enthalten 0,05 mg Levonorgestrel und 0,03 mg Ethinylestradiol, die weißen 0,075 mg Levonorgestrel und 0,04 mg Ethinylestradiol und die ockerfarbenen 0,125 mg Levonorgestrel und 0,03 mg Ethinylestradiol.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Pharmakonzerne

Wegen Pfizer: GSK-Chairman tritt ab»

Angriff auf Aspirin

Stada bringt Grippostad Complex»

Neuer Werbespot

Thermacare im „Jenke-Experiment“»
Politik

Apothekenreform

Kiefer: Mehr Dienstleistungen, mehr Honorar»

Digitalisierung

Rechnungshof moniert schleppende Vernetzung des Gesundheitswesens»

Berlin

Neues Zentrum für internationalen Gesundheitsschutz»
Internationales

Apothekenketten

Walgreens und Microsoft gehen gemeinsam auf Datenjagd»

Versorgung in Großbritannien

Brexit: Pharmaverbände befürchten Engpässe»

Schneemassen in Österreich

Apothekendach geräumt: Team atmet auf»
Pharmazie

AMK-Meldung

Heumann ruft Irbesartan zurück»

Erkältung-Kombis

Grippemittel: Wer mischt mit?»

Humane Papillomviren

Gebärmutterhalskrebs: Impfstoff als Therapie»
Panorama

Medikamenten-Hilfsprojekt

Easy-Apotheke + Kneipe = Obdachlosenhilfe»

Hilfsmittel

Das Inkontinenz-Dilemma»

Immer weniger Kunden

Apothekerin schließt – und wechselt zur Konkurrenz»
Apothekenpraxis

Pilotprojekt

Notdienst: Apotheken-Terminal in der Arztpraxis»

Reaktion auf SZ-Artikel

Apothekerin an Journalistin: Bringen Sie einen Schlafsack mit!»

Einmal das Mittel aus der Werbung! (Teil 2)

Von fliegenden Pfannkuchen und Schmerzausschaltern»
PTA Live

Trier

Schnuppertag für den PTA-Nachwuchs»

Konkurrenzkampf im Team

Wenn der Kollege zum Feind wird»

PTA Lehrakademie Köln

Tafel statt HV – Dozentin an der PTA Schule»
Erkältungs-Tipps

Internationale Erkältungstipps

Grappa-Milch und Hot-Toddy: Hausmittel aus fernen Ländern»

Abwehrkräfte

Immunsystem: Der wichtigste Schutzschild»

Nasenschleimhaut

Winter: Stress für die Nase»