Verpackungsfehler

So entdeckte ich den falschen Trigoa-Blister APOTHEKE ADHOC, 10.12.2018 15:25 Uhr

Berlin - Der Würzburger Apotheker Dr. Helmut Strohmeier hat vor einer Woche den falschen Blister von Trigoa (Levonorgestrel/Ethinylestradiol, Pfizer) bei einer verunsicherten Patientin entdeckt. Der Pharmazeut informierte im Anschluss die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK). Trigoa wurde daraufhin in drei Chargen und allen Packungsgrößen zurückgerufen. Nachdem zahlreiche Medien das Thema aufgriffen, wird nun in einem Rote-Hand-Brief auf das Risiko unerwünschter Schwangerschaften hingewiesen. Apotheker sollen ihre Kundinnen informieren.

Eine junge Studentin kam vor einer Woche in die Theater-Apotheke von Strohmeier. „Sie war verunsichert“, sagt der Pharmazeut. Denn die Reihenfolge der Tabletten waren auf dem Blister anders als sonst dargestellt. „Sie war zuvor in einer anderen Apotheke in Bamberg. Dort hat man ihr gesagt, alles sei richtig.“ Doch das Team in Würzburg kam es „spanisch“ vor.

Die Mitarbeiter der Theater-Apotheke verglichen den Blister mit der Packungsbeilage und entdeckten den Fehler. „Man fängt nicht mit der 10er-Woche, sondern der 6er-Woche an“, so Strohmeier. Er beruhigte die Patientin und empfahl ihr, sich ein neues Rezept zu besorgen. Im Anschluss informierte er die zuständigen Behörden. „Wir Apotheken prüfen fast 20.000 Fertigarzneimittel am Tag“, so der Apotheker.

Trigoa zu 21, 3x21 und 6x21 Stück muss in den Chargen W98332, X34106 und X51153 zurück. Ein fehlerhafter Blisteraufdruck der Einnahmereihenfolge könne Anwendungsfehler nach sich ziehen und somit das Risiko einer unerwünschten Schwangerschaft erhöhen.

Die korrekte Einnahmereihenfolge ist in der Gebrauchsinformation nachzulesen und entsprechend einzuhalten: „Es werden zuerst die sechs hellbraunen danach die fünf weißen und dann die zehn ockerfarbenen Dragees eingenommen.“ Die hellbraunen Dragees enthalten 0,05 mg Levonorgestrel und 0,03 mg Ethinylestradiol, die weißen 0,075 mg Levonorgestrel und 0,04 mg Ethinylestradiol und die ockerfarbenen 0,125 mg Levonorgestrel und 0,03 mg Ethinylestradiol.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

VISION.A

Powerplay für die Zukunft des Apothekenmarkts»

Kosmetikhersteller

Galderma: Neue OTC-Chefin»

Bonbonhersteller

Ricola: Familie gibt Führung ab»
Politik

ABDA-Mitgliederversammlung

Exit-Strategie für den Boni-Deckel»

Datenaffäre

Null und Nichts und -1»

Rx-Boni beim BVerwG

Preisbindung: Entscheidung fällt in Leipzig»
Internationales

Versorgung in Großbritannien

Brexit: Pharmaverbände befürchten Engpässe»

Schneemassen in Österreich

Apothekendach geräumt: Team atmet auf»

OTC-Marketing

Holografie: Fliegende Flaschen in der Offizin»
Pharmazie

HIV-1-Infektionen

Delstrigo/Pifeltro: Doravirin im Faktencheck»

Lungenkrebs

Takeda bringt Brigatinib»

Hämoglobinurie

FDA-Zulassung für Ravulizumab»
Panorama

Online-Handel

Ebay: Tramadol und Hormone zum Sofortkauf»

Sie wusste nichts von der Tat

Passantin verschenkt Messer aus Apotheken-Überfall»

200. Geburtstag Theodor Fontanes

Lieber Buchstaben als Mumien»
Apothekenpraxis

Hamburg

Apotheker mit Axt getötet»

Versandapotheken

Apo-Discounter: Zu viele Nebenwirkungen»

Jour Fixe Liefer- und Versorgungsengpässe

Grippeimpfstoffe hätten reichen müssen»
PTA Live

Faktencheck

Off-Label-Use: Was ist zu beachten?»

Wechselwirkungen

Immunsuppressivum überdosiert – Apotheke ist gefragt»

Pharmareferentin sucht die große Liebe

„Andere machen Paarship und Tinder, ich gehe zum Bachelor“»
Erkältungs-Tipps

Internationale Erkältungstipps

Grappa-Milch und Hot-Toddy: Hausmittel aus fernen Ländern»

Abwehrkräfte

Immunsystem: Der wichtigste Schutzschild»

Nasenschleimhaut

Winter: Stress für die Nase»