Verpackungsfehler

So entdeckte ich den falschen Trigoa-Blister APOTHEKE ADHOC, 10.12.2018 15:25 Uhr

Berlin - Der Würzburger Apotheker Dr. Helmut Strohmeier hat vor einer Woche den falschen Blister von Trigoa (Levonorgestrel/Ethinylestradiol, Pfizer) bei einer verunsicherten Patientin entdeckt. Der Pharmazeut informierte im Anschluss die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK). Trigoa wurde daraufhin in drei Chargen und allen Packungsgrößen zurückgerufen. Nachdem zahlreiche Medien das Thema aufgriffen, wird nun in einem Rote-Hand-Brief auf das Risiko unerwünschter Schwangerschaften hingewiesen. Apotheker sollen ihre Kundinnen informieren.

Eine junge Studentin kam vor einer Woche in die Theater-Apotheke von Strohmeier. „Sie war verunsichert“, sagt der Pharmazeut. Denn die Reihenfolge der Tabletten waren auf dem Blister anders als sonst dargestellt. „Sie war zuvor in einer anderen Apotheke in Bamberg. Dort hat man ihr gesagt, alles sei richtig.“ Doch das Team in Würzburg kam es „spanisch“ vor.

Die Mitarbeiter der Theater-Apotheke verglichen den Blister mit der Packungsbeilage und entdeckten den Fehler. „Man fängt nicht mit der 10er-Woche, sondern der 6er-Woche an“, so Strohmeier. Er beruhigte die Patientin und empfahl ihr, sich ein neues Rezept zu besorgen. Im Anschluss informierte er die zuständigen Behörden. „Wir Apotheken prüfen fast 20.000 Fertigarzneimittel am Tag“, so der Apotheker.

Trigoa zu 21, 3x21 und 6x21 Stück muss in den Chargen W98332, X34106 und X51153 zurück. Ein fehlerhafter Blisteraufdruck der Einnahmereihenfolge könne Anwendungsfehler nach sich ziehen und somit das Risiko einer unerwünschten Schwangerschaft erhöhen.

Die korrekte Einnahmereihenfolge ist in der Gebrauchsinformation nachzulesen und entsprechend einzuhalten: „Es werden zuerst die sechs hellbraunen danach die fünf weißen und dann die zehn ockerfarbenen Dragees eingenommen.“ Die hellbraunen Dragees enthalten 0,05 mg Levonorgestrel und 0,03 mg Ethinylestradiol, die weißen 0,075 mg Levonorgestrel und 0,04 mg Ethinylestradiol und die ockerfarbenen 0,125 mg Levonorgestrel und 0,03 mg Ethinylestradiol.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Interview Dr. Peter Schreiner und Antonios Vonofakos

Pro AvO: Eine Plattform kann doch jeder»

APOSCOPE-Digitalisierungsstudie

Bestellplattformen: Noweda-Zukunftspakt liegt vorn»

Mittelohrentzündung

Otofren: „Otovowen“ als Tablette»
Politik

Brandenburg

Kammer und Verband schreiben Brandbrief an ABDA»

Kein Rx-Boni-Verbot

Boni-Deckel: Revival für SPD-Vorschlag»

Westfalen-Lippe

Erste Online-Kammerwahl: Attacke auf ABDA»
Internationales

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»

Österreich

Keine Zwangsmittagspause mehr für Apotheken»

Galenica

Schweiz: Apotheken verdrängen Drogerien»
Pharmazie

Ezetimib/Simvastatin

Inegy-Generika: Erfolg in zweiter Instanz für Stada»

Polypharmazie

„Viele wissen nicht, wofür sie was nehmen“»

Medizinalhanf

Drogenbeauftragte: Lobbyisten reden Patienten Cannabis ein»
Panorama

Dumm gelaufen

Einbrecher vergisst Einkaufstüten – und kommt zurück»

Parasiten

Erste Borreliose-Fälle in Thüringen»

Digitalisierung

Marketing in sozialen Medien: Ballett tanzen im Minenfeld»
Apothekenpraxis

Frühjahrsbevorratung verspätet sich

Cetirizin Hexal kommt später»

Zusatzempfehlungen

Apotheker coacht Kollegen: „Irgendwann platzt der Knoten“»

LABOR-Debatte

„Haben Sie noch eine Probe für mich?“»
PTA Live

Ausbildung

„PTA-Schüler bereuen Ausbildung nicht“»

Schweinfurt

PTA-Schule: „Wir haben uns hoffentlich endgültig erholt“»

Neues auf YouTube

Alchemilla und die Lifehacks»
Erkältungs-Tipps

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»

Die Erkältungsknolle

5 Tipps für den Einsatz von Ingwer»

Hausmittel

Fünf Tipps zum richtigen Gurgeln»