AMK-Meldung

Trigoa mit falscher Einnahmereihenfolge APOTHEKE ADHOC, 04.12.2018 16:40 Uhr

Berlin - Anwendungsfehler nicht ausgeschlossen: Trigoa (Levonorgestrel/Ethinylestradiol, Pfizer) muss in allen Packungsgrößen zurück. Ursache ist eine fehlerhafte Einnahmereihenfolge. Einen Rückruf gibt es auch bei Ramipril Puren.

Trigoa, 1x21, 3x21 und 6x21 Dragees, diverse Chargen
Aufgrund einer Veränderung im Blisterlayout wurde eine fehlerhafte Einnahmereihenfolge festgestellt. Aufgrund des Fehldrucks könne nicht ausgeschlossen werden, dass es zu Anwendungsfehlern kommen könne. Aus diesem Grund wird Trigoa in den Packungsgrößen 1x21, 3x21 und 6x21 Dragees mit den Chargenbezeichnungen W98332, X34106 und X51153 zurückgerufen.

Apotheker werden gebeten, das Warenlager zu überprüfen und betroffene Packungen an folgende Adresse zuschicken: Pfizer Pharma PFE GmbH, Retourenstelle, An der Tagweide 5, 76139 Karlsruhe.

Die korrekte Einnahmereihenfolge ist in der Gebrauchsinformation nachzulesen und entsprechend einzuhalten: „Es werden zuerst die sechs hellbraunen danach die fünf weißen und dann die zehn ockerfarbenen Dragees eingenommen.“

Pfizer hat die Produktionsstätte des hormonellen Kontrazeptivums verlagert. Trigoa wurde bislang von Haupt Pharma in Münster hergestellt, die vom Rückruf betroffenen Chargen stammen jedoch bereits aus der Produktion von Pfizer. Die Pille wird im irischen Newbridge produziert.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte