Hormonelle Kontrazeptiva

Pillen-Quiz im Spiegel APOTHEKE ADHOC, 05.01.2019 13:14 Uhr

Berlin - Verhütung ist in den meisten Fällen Frauensache, kein Wunder also, dass die Pille das bevorzugte Verhütungsmittel ist. Hormonelle Kontrazeptiva zählen zu den sichersten Verhütungsmethoden – einer regelmäßigen Anwendung vorausgesetzt. Doch die Arzneimittel haben auch ihre Schattenseiten; ein erhöhtes Thromboserisiko oder gar Depressionen zählen zu den unerwünschten Arzneimittelwirkungen. Eine Studie zeigt jedoch, dass viele Anwenderinnen nur wenig über Wirkweise oder die Vor- und Nachteile der Verhütungsmethode wissen. „Spiegel online“ hat sechs Fragen einer Studie veröffentlicht – hätten Sie es gewusst?

2015 wurde die weltweit größte Versorgungsstudie Think About Needs in Contraception (TANCO) im Auftrag von Jenapharm durchgeführt. Im Rahmen der Studie wurden 1089 Gynäkologen und 18.521 Patientinnen im Alter zwischen 14 und 50 Jahren in Deutschland befragt. Die Studie sollte Aufklärung darüber geben, wie zufrieden die Frauen mit ihrem Verhütungsmittel sind, wie ihr Wissensstand und Informationsbedürfnis sind und wie ihr Interesse an einer Langzeitverhütungsmethode ist. Die Daten wurden im April 2017 im Fachjournal „Archives of Gynecology and Obstetrics“ veröffentlicht.

Die Ergebnisse zeigen Widersprüchliches und sind zum Teil erschreckend. So könnten sich 60 Prozent der Befragten vorstellen, zu einer Langzeitmethode zu wechseln, wenn sie mehr Informationen hätten. Gynäkologen gehen der Studie zufolge jedoch nur von 18 Prozent aus. Bei jungen Frauen im Alter zwischen 14 und 24 Jahren sind es sogar 69 Prozent, die sich eine Langzeitmethode wünschen. Nachgefragt wird beim Gynäkologen dennoch nicht, 61 Prozent bitten lediglich um ein Folgerezept. Die Studie zeigt zudem, dass Frauenärzte das Wissen ihrer Patientinnen höher und das Informationsbedürfnis geringer einschätzen als es tatsächlich der Fall ist. Die Mediziner waren der Meinung, dass mehr als 80 Prozent der Patientinnen wissen, dass die Pille den Eisprung verhindert. Dabei wussten dies nur 47 Prozent der Zielgruppe mit einem Durchschnittsalter von 29 Jahren, die eine Kombinationspille verwendet.

66 Prozent der Gynäkologen glaubten zudem, dass ihre Patientinnen, die Pille regelmäßig einnehmen und nie vergessen. Die Realität zeigt ein anderes Bild, etwa die Hälfte der Befragten gab an, in den vergangenen drei Monaten die Einnahme mindestens einmal vergessen zu haben. Im „Google-Zeitalter“ konnten die Jugendlichen im Durchschnitt nur fünf Verhütungsmethoden nennen. 14 Prozent aller befragten Frauen wussten, dass das Verhütungsschirmchen/Spirale keine Östrogene enthält. Die Studie gibt auch Aufschluss über die Wünsche der Frauen an die verwendete Verhütungsmethode. So wünschen sich 79 Prozent der Befragten eine hohe Sicherheit, 44 Prozent wollen keine Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten, je 43 Prozent hoffen auf weniger schmerzhafte Blutungen beziehungsweise eine geringe Hormondosis.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Abstandsmelder und Kundenzähler

Corona-Technologie im Schaufenster»

Gichtmittel bei schweren Verläufen

Hilft Colchicin gegen Covid-19?»

Corona-Krise

Spahn weist Verantwortung für Versäumnisse zurück»
Markt

Pharmahersteller

Neuer Chef für Ipsen»

OTC-Manager

Bernhard Wingerberg verstorben»

Sonnenschutz für Kinder

Warentest: Günstig ist gut»
Politik

PDSG passiert Bundestag

eRezept kann kommen – DAV will Pilotprojekt ausweiten»

Bayer, Merck, Beiersdorf, Fresenius & Co

Pharmakonzerne boykottieren Facebook»

Flyer-Aktion kurz vor der Sommerpause

Boni-Verbot oder RxVV: Abda treibt Abgeordnete an»
Internationales

Führungswechsel

EMA: Pharmazeutin als neue Geschäftsführerin»

Risiko weiterhin hoch

Schweinepest: Fester Zaun geplant»

Veränderte Zusammensetzung

Levothyrox: Merck muss Schadenersatz zahlen»
Pharmazie

Pilz & Entzündung

Tabuthema: Fußpilz»

Verantwortungsbewusster Einsatz

Fosfomycin: Besser in Kombination»

Wenig Arztbesuche, schlechte Compliance

Migräne: Viele Patienten sind unterversorgt»
Panorama

Baldrian, Hopfen & Co.

Heilkräuterwanderung – gefragt wie nie»

12 Jahre Gefängnis für Pfusch-Apotheker

Zyto-Skandal: BGH weist Revision zurück – Urteil rechtskräftig»

Apotheke schließt nach 209 Jahren

„Uns hat die Arbeit immer sehr viel Freude gemacht“»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ärger NACH der Umbenennung»

Ermittlungen gegen zwei Apotheker

Noscapin-Hustensaft: Geldstrafe für Rezepturfehler»

Temperaturkontrolle in der Apotheke

Klimaanlage und Corona: Was ist richtig?»
PTA Live

Mehr Tragekomfort, weniger Beschwerden

Aromatipps für die Maske»

Diuretika, Antibiotika und Johanniskraut

Phototoxische Reaktionen der Haut»

PTA-Schule Paderborn trotzt Corona

Examen 2020: Überdurchschnittliche Ergebnisse»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»

Hygienemaßnahmen bieten Schutz

Covid-19 in der Stillzeit: Was ist zu beachten?»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»