Hormonelle Kontrazeptiva

Pillen-Quiz im Spiegel APOTHEKE ADHOC, 05.01.2019 13:14 Uhr

Berlin - Verhütung ist in den meisten Fällen Frauensache, kein Wunder also, dass die Pille das bevorzugte Verhütungsmittel ist. Hormonelle Kontrazeptiva zählen zu den sichersten Verhütungsmethoden – einer regelmäßigen Anwendung vorausgesetzt. Doch die Arzneimittel haben auch ihre Schattenseiten; ein erhöhtes Thromboserisiko oder gar Depressionen zählen zu den unerwünschten Arzneimittelwirkungen. Eine Studie zeigt jedoch, dass viele Anwenderinnen nur wenig über Wirkweise oder die Vor- und Nachteile der Verhütungsmethode wissen. „Spiegel online“ hat sechs Fragen einer Studie veröffentlicht – hätten Sie es gewusst?

2015 wurde die weltweit größte Versorgungsstudie Think About Needs in Contraception (TANCO) im Auftrag von Jenapharm durchgeführt. Im Rahmen der Studie wurden 1089 Gynäkologen und 18.521 Patientinnen im Alter zwischen 14 und 50 Jahren in Deutschland befragt. Die Studie sollte Aufklärung darüber geben, wie zufrieden die Frauen mit ihrem Verhütungsmittel sind, wie ihr Wissensstand und Informationsbedürfnis sind und wie ihr Interesse an einer Langzeitverhütungsmethode ist. Die Daten wurden im April 2017 im Fachjournal „Archives of Gynecology and Obstetrics“ veröffentlicht.

Die Ergebnisse zeigen Widersprüchliches und sind zum Teil erschreckend. So könnten sich 60 Prozent der Befragten vorstellen, zu einer Langzeitmethode zu wechseln, wenn sie mehr Informationen hätten. Gynäkologen gehen der Studie zufolge jedoch nur von 18 Prozent aus. Bei jungen Frauen im Alter zwischen 14 und 24 Jahren sind es sogar 69 Prozent, die sich eine Langzeitmethode wünschen. Nachgefragt wird beim Gynäkologen dennoch nicht, 61 Prozent bitten lediglich um ein Folgerezept. Die Studie zeigt zudem, dass Frauenärzte das Wissen ihrer Patientinnen höher und das Informationsbedürfnis geringer einschätzen als es tatsächlich der Fall ist. Die Mediziner waren der Meinung, dass mehr als 80 Prozent der Patientinnen wissen, dass die Pille den Eisprung verhindert. Dabei wussten dies nur 47 Prozent der Zielgruppe mit einem Durchschnittsalter von 29 Jahren, die eine Kombinationspille verwendet.

66 Prozent der Gynäkologen glaubten zudem, dass ihre Patientinnen, die Pille regelmäßig einnehmen und nie vergessen. Die Realität zeigt ein anderes Bild, etwa die Hälfte der Befragten gab an, in den vergangenen drei Monaten die Einnahme mindestens einmal vergessen zu haben. Im „Google-Zeitalter“ konnten die Jugendlichen im Durchschnitt nur fünf Verhütungsmethoden nennen. 14 Prozent aller befragten Frauen wussten, dass das Verhütungsschirmchen/Spirale keine Östrogene enthält. Die Studie gibt auch Aufschluss über die Wünsche der Frauen an die verwendete Verhütungsmethode. So wünschen sich 79 Prozent der Befragten eine hohe Sicherheit, 44 Prozent wollen keine Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten, je 43 Prozent hoffen auf weniger schmerzhafte Blutungen beziehungsweise eine geringe Hormondosis.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Zusätzliche Urlaubstage als Geschenk

Extra-Urlaub bei Boehringer Ingelheim»

Wirkungslose Pflanzen und Mineralien

Warnung vor vermeintlichen Corona-Wundermitteln»

Autorenteam fordert Strategiewechsel

Corona-Maßnahmen: Glaeske zerlegt Zahlen der Politik»
Markt

Drogeriemarken

Zafranax: Abtei kommt apothekenexklusiv»

Klinikgeschäft von AvP

Noventi sichert sich Apofakt»

Naturkosmetik

Pascoe bringt Hyaluron-Serum»
Politik

Registermodernisierungsgesetz

Gläserner Bürger: Steuer-ID soll auch Krankendaten speichern»

Probleme bei Logistik und Kommunikation

Grippeimpfstoffe: Schlechte Noten für Spahn»

Teil-Lockdown bis vor Weihnachten

Corona-Regeln für Weihnachten und Silvester»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Apotheken sollen sensibilisieren

Gilenya: Erinnerung an Risiko von VZV-Infektionen»

Rückruf

Salofalk: Zäpfchen sind marmoriert»

Chargenüberprüfung

Gynokadin: Falsches Datum auf der Bündelfolie»
Panorama

Vielfach ausgezeichneter Pharmazieprofessor

Dr. Hartmut Derendorf verstorben»

Laserzentrum

Abrechnungsbetrug: Neun Hautärzte vor Gericht»

Corona-Maßnahmen

Kein Weihnachtsgeschäft: Handel fordert Hilfe»
Apothekenpraxis

adhoc24 

Corona-Leugner / DJ-Rezepte / Logistikprobleme bei Grippeimpfstoffen»

Pflichtangaben

Friedenspflicht für DJ-Rezepte – aber nicht bei allen Kassen»

DDG-Rezepturtipps

Glukose: Keine Pulver-Briefchen für Frauenärzte»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»

Mittelohrentzündung & Co.

Von der Nase zum Ohr: Wie Erreger wandern»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»