Pille fördert Suizid

, Uhr

Berlin - Hormonelle Kontrazeptiva in der Diskussion: Erst im Oktober ergab eine repräsentative Umfrage der Siemens-Betriebskrankenkasse (SBK) ein alarmierendes Ergebnis – jede Zehnte Verwenderin leidet oder litt an einer Depression. Das die bevorzugten Verhütungsmittel das Suizidrisiko erhöhen können, belegt nun eine aktuell im American Journal of Psychiatry veröffentlichte dänische Studie.

Das Team um Professor Dr. Øjvind Lidegaard vom Rigshospitalet in Kopenhagen untersuchte das relative Risiko für einen Suizid und Suizidversuch bei Verwenderinnen hormoneller Kontrazeptiva. Die Forscher bezogen in die prospektive Kohortenstudie von 1996 bis 2013 landesweit alle dänischen Frauen ein, die im Studienzeitraum 15 Jahre alt waren und zuvor keine psychiatrische Diagnose, Antidepressiva oder hormonelle Kontrazeptiva erhalten hatten.

Somit ergaben sich Daten von fast einer halben Million Frauen, die im Durchschnitt 21 Jahre alt waren. Das Studienergebnis ist alarmierend: Während des Beobachtungszeitraums wurden 6999 Suizidversuche und 71 vollzogene Suizide dokumentiert.

Im Vergleich zu Frauen, die noch nie ein hormonelles Kontrazeptivum verwendeten, ist das relative Risiko für einen Suizidversuch um das 1,97-Fache und für einen Suizid um das 3,08-Fache bei den Verwenderinnen erhö

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Unter Einhaltung der Corona-Regeln
Bus und Bahn: Kein erhöhtes Infektionsrisiko »
Chronische Nierenerkrankung und Typ-2-Diabetes
Bayer: Ist Finerenon der neue Blockbuster? »

Mehr aus Ressort

Die Galenik macht den Unterschied
Methylphenidat: Aristo bringt Tageskapsel »
Weiteres
Hohe Unzufriedenheit mit Abda, BMG und Gematik
E-Rezept-Einführung: Apotheken glauben nicht mehr dran»
Callmyapo und deine Apotheke werden abgelöst
Gesund.de: Die Konditionen»
Kein Halbieren mehr nötig
Sanofi: Neue L-Thyroxin-Stärken»
30 Prozent Einbruch bei Erkältung
Bayer: OTC-Geschäft im Minus»
Entscheidung für AstraZeneca
Spahn mit Vaxzevria geimpft»
Engpässe durch Parallelhandel – was tun?
Drei (ungeeignete) Reformvorschläge gegen Reimporte»
Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B