Kontrazeptiva

Annovera: Verhütungsring für ein Jahr APOTHEKE ADHOC, 17.08.2018 14:30 Uhr

Berlin - Erstes vaginales Kontrazeptivum für ein Jahr: Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat vor wenigen Tagen dem Verhütungsring Annovera (Segesteronacetat/Ethinylestradiol, Population Council) die Zulassung erteilt. Frauen im gebärfähigen Alter können das Arzneimittel über ein ganzes Jahr wieder verwenden.

Annovera ist ein wiederverwendbares, ringförmiges, flexibles, biologisch nicht abbaubares vaginales Verhütungssystem. Der Verhütungsring wird über einen Zeitraum von drei Wochen in die Vagina eingelegt und anschließend für eine Woche herausgenommen. In dieser Zeit kommt es zur Regelblutung. Nach der „hormonellen Pause“ wird der Ring wieder eingesetzt. Der Rhythmus wird alle vier Wochen für ein Jahr wiederholt. Entsprechend wird mit einem Ring über reinen Zeitraum von dreizehn 28-Tages-Mestruationszyklen verhütet.

Wird der Vaginalring für sieben Tage entnommen, wird er abgewaschen und in einer Box aufbewahrt. Die Lagerung muss nicht im Kühlschrank erfolgen, denn das Kontrazeptivum hält Temperaturen bis zu 30 Grad stand.

Wirksamkeit und Sicherheit wurden in drei klinischen Studien nachgewiesen. Die Probandinnen waren gesunde Frauen im Alter von 18 bis 40 Jahren. Die Studienergebnisse zeigen, dass etwa zwei bis vier Frauen von 100 im ersten Jahr unter Annovera schwanger werden können. Es ergibt sich ein Pearl-Index von 2,98. Nach Definition gibt der Pearl-Index die Zahl der Schwangerschaften an, die trotz Benutzung eines Verhütungsmittels über ein Jahr bei einhundert Frauen auftreten. Zum Vergleich: Die Pille gilt mit einem Pearl-Index von 0,1 bis 0,9 als sicheres Verhütungsmittel.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Noweda-Zukunftspakt

Mehr Hefte, mehr Apotheken»

Pharmahersteller

Weleda verliert bei Arzneimitteln»

Trockene Haut

Bi-Oil kommt als Gel»
Politik

Kassenchef Christopher Hermann

AOK: Mr. Rabattvertrag hört auf»

Gleichpreisigkeit

Laumann will nun doch das Rx-Versandverbot»

Konversionstherapien

„Homo-Heilung“: Spahn will Ärzte bestrafen»
Internationales

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»

Digitalisierung

Österreich: eRezept bis 2022 im ganzen Land»

Anarchie in der Offizin

Apothekerin hustet Kunden was»
Pharmazie

Prostatakrebs

Darolutamid: Bayer legt positive Daten vor»

Verlust der Erstattungsfähigkeit

Thymiverlan ist nur noch traditionelles Arzneimittel»

Erythromycin-Saft

Eryhexal: Auf „nicht lieferbar“ folgt „außer Vertrieb“»
Panorama

Pillen für Afrika

Pharma-Bande in Hamburg aufgeflogen»

Digitalkonferenz

VISION.A Awards: Jury wählt Shortlist»

Vergiftungs-Informations-Zentrale

Freiburg: Immer mehr Anfragen beim Giftnotruf»
Apothekenpraxis

Warenwirtschaft

Securpharm in der Lochkarten-Apotheke»

Arzneimittel oder Lebensmittel?

Melatonin: Rechtslage ungewiss»

Apotheker sollen Ware abholen lassen

Mucosolvan Phyto Complete: Porto zahlt Apotheke»
PTA Live

Völker-Schule Osnabrück

PTA-Erfolgsquote: 100 Prozent bestanden»

LABOR-Download

Arbeitshilfe: Wechselwirkungen mit Lebensmitteln»

LABOR-Debatte

Valentinstag: Auch in den Apotheken?»
Erkältungs-Tipps

Aromatherapie

Ätherische Öle bei Erkältung»

Erkältung

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Erkältungstipps aus dem Nahen Osten

Gesund werden mit Ölziehen, Nasya und Yoga?»