Hormonelle Verhütung

Pille: Jede dritte Frau leidet unter Nebenwirkungen APOTHEKE ADHOC, 04.07.2019 14:33 Uhr

Berlin - Orale Kontrazeptiva stehen in Deutschland ganz oben auf der Liste der Verhütungsmittel. Dass die Einnahme der Hormonpräprate zu unangenehmen und teilweise gefährlichen Nebenwirkungen führen kann, ist mittlerweile bekannt. Eine repräsentative Umfrage des Startups Medikura in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Promio stellt die Auswirkungen dar und macht auf die Hemmschwelle bei der Meldung von Nebenwirkungen aufmerksam.

An der Umfrage nahmen 1276 Frauen im Alter von 25 bis 60 Jahren teil. Knapp die Hälfte verwendete Verhütungsmittel: 63 Prozent davon nahmen orale Kontrazeptiva ein, 28 Prozent verwendeten Kondome, 12 Prozent die Spirale. Nuvaring und Kupferkette bildeten mit 4 und 3 Prozent das Schlusslicht. Die Studie dokumentierte die Nebenwirkungen: Von Zwischenblutungen, Pigmentflecken, Kopfschmerzen, Wassereinlagerungen und Libido-Verlust bis hin zu Thrombosen und Krebserkrankungen sowie Depressionen mit Suizidgedanken war alles vertreten.

72 Prozent der Frauen gaben an, die Pille wegen Nebenwirkungen schon einmal gewechselt zu haben, 27 Prozent der Teilnehmerinnen sogar schon mehrfach. Ein Drittel hat das Hormonpräparat jedoch trotz der unangenehmen Nebenwirkungen nicht gewechselt oder abgesetzt. Das liege auch am fehlenden Bewusstsein für die Nebenwirkungen von Medikamenten. „Frauen unterschätzen die Risiken von Hormonpräparaten immer noch, weil viele ihre Beschwerden gar nicht mit der Pille in Verbindung bringen“, erklärt Dr. Friderike Bruchmann, Geschäftsführerin von Medikura. Handlungs- und Aufklärungsbedarf bestehe beispielsweise bei der Einführung neuer Varianten der Pille: Vielfach kämen diese ohne Langzeitstudien auf den Markt. Daher sei es unerlässlich, dass Frauen eventuelle Nebenwirkungen bei der Einnahme auch meldeten.

Obwohl jedes Jahr sechs Millionen Menschen unter den Nebenwirkungen von Medikamenten litten, würden in Deutschland nur etwa 1 Prozent aller Nebenwirkungen gemeldet. Dies könne am bisher sehr komplexen Meldeprozess liegen: Hoher Dokumentationsaufwand, analoge Systeme und teils fehlende Informationen stellten eine große Hemmschwelle dar – nicht nur für Patienten, sondern auch für Ärzte, Apotheker und andere medizinische Fachkreise. „Mit Nebenwirkungen.de wollen wir die Sicherheit von Arzneimitteln erhöhen und Informationen zu Medikamenten in Echtzeit austauschen“, erklärt Bruchmann.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Sanofi übergibt an Angelini

Die Boxagrippal-Lücke»

aposcope

Supplemente für Kinder: Abgabe steigt»

Verbrauchermagazine

Marktcheck checkt Iberogast»
Politik

Bundesgesetzblatt

Mehr Geld für Notdienst und BtM»

1. Lesung im Bundestag

Masernschutz und ein bisschen VOASG»

Gabelmann: „Eiertanz ist schiefgegangen“

Lobbyismus beim VOASG: BMG gibt nur widerwillig Auskunft»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

AMK-Meldung 

Schwarze Flecken, Verfärbte Tabletten und mehr»

Galenus-von-Pergamon-Preis

Bundesregierung zeichnet Shingrix und Reagila aus»

USA

Xofluza für Hochrisikopatienten»
Panorama

Ausschuss-Tagung

WHO-Experten prüfen Fortschritte im Kampf gegen Ebola»

Gespräch mit Ärztevertretern

Spahn stimmt Patienten auf Telemedizin ein»

TV-Show

Bachelor in Paradise: Pharmareferentin sucht die Liebe»
Apothekenpraxis

Schmidt zu Lieferengpässen

„Es macht uns viel Arbeit. Und es macht keinen Spaß.“»

Lieferengpässe

BPI: Natürlich sind die Kassen schuld»

vdek-Analyse

Kassen: Welcher Lieferengpass?»
PTA Live

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»

Rundumblick gefordert

Über die Bedeutung der Psychologie in der Offizin»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »