Kontrazeptiva

ARD-Spielfilm: „Was wir wussten – Risiko mit der Pille“ APOTHEKE ADHOC, 22.10.2019 13:11 Uhr

Berlin - Morgen Abend zeigt die ARD einen Spielfilm zu einem aktuellen Thema: Das Stück handelt von der Marktzulassung einer Antibabypille für Teenager, die möglicherweise gesundheitsgefährdend ist. Der Pharmakonzern entwickelt daraufhin ein Marketingkonzept, um das Kontrazeptivum als weitestgehend harmlos zu vermarkten. Zu sehen ist das Drama am Mittwoch um 20.15 Uhr in der ARD.

Das Drama „Was wir wussten – Risiko mit der Pille“ handelt vom Versuch eines Pharmaherstellers, ein neues hormonelles Verhütungsmittel durch eine groß angelegte Werbekampagne als unbedenklich darzustellen. Die Risiken einer möglichen Thrombose sowie andere Nebenwirkungen sollen verschwiegen werden. Den jungen Mädchen werden hingegen Werbeversprechen wie reine Haut, ein praller Busen, eine schöne Figur und tolle Haare gemacht. Die Geschichte soll zeigen, wie mögliche Neben- und Wechselwirkungen durch gezieltes Marketing von der Bevölkerung zunächst unbeachtet bleiben.

Alle Charaktere stehen unter zeitlichem und finanziellem Druck und verfügen nicht über genügend Zeit oder einen möglichen Rahmen für lösungsorientierte Gespräche. Der Hauptdarsteller durchlebt als Angestellter des Pharmakonzerns einen Gewissenskonflikt: Er weiß von den gesundheitsschädlichen Wirkungen, doch steht innerhalb seines Teams so sehr unter Druck, dass er die Relativierung der Gefahren zunächst akzeptiert. Der Wendepunkt im Film ist der Moment, an dem er die Pille bei seiner eigenen Tochter findet.

Der Film will aufzeigen, welche manipulative Macht Pharmakonzerne bei der Arzneimittelzulassung besitzen können und zeigt die weitreichenden Folgen, verpackt in einem Familiendrama. Im Abspann des Filmes werden Fakten und Beispiele von echten geschädigten Frauen gezeigt. Schwere Nebenwirkungen von hormonellen Verhütungsmitteln sind Thrombosen, Lungenembolien sowie Depressionen mit Suizidgedanken.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Telematikinfrastruktur

eRezept: Gematik lässt ersten Konnektor zu»

Dachpappen in Flammen

Feuer auf Bayer-Dach in Bitterfeld»

Digitalkonferenz

VISION.A 2020: Noventi wird Exklusivpartner»
Politik

Niedersachsen

Ärzte blockieren Apotheker: Keine Impfungen, keine Folgerezepte»

Parteipolitik

Union: Spahn will Neuausrichtung »

Lieferengpässe

ABDA fordert Exportverbot»
Internationales

Reform des Heilmittelgesetzes

Schweiz: Apotheker können Rx ohne Rezept abgeben»

Zweite Apotheke in Eugendorf

Selbstständig – nach 25 Berufsjahren»

Rx-Switch

Schweden: Diclofenac nur noch auf Rezept»
Pharmazie

Reaktivierung von Herpes-Viren

Prevymis: Prophylaxe für Organempfänger»

Arzneimittelagentur

Schlüsselübergabe: Ein Hochhaus für die EMA»

Rote-Hand-Brief

Lucentis: Anhaltende Schwergängigkeit der Fertigspritzen»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Arzneimittelmissbrauch: Ansprechen oder schweigen?»

Chemikalienunfall

Drei Verletzte nach Explosion in Apotheke»

Karnevalsgesellschaft

Orden für Apotheke: „Eine der letzten Institution im Stadtteil“»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

MC-Prüfung bei der Revision»

Bewährungsstrafe für PTA

Jahrelang aus der Kasse bedient: PTA verurteilt»

aposcope-Umfrage

Erkältet am HV-Tisch»
PTA Live

Veterinärmedizin

Tierische Hausapotheke: Alles für Hund & Katz»

LABOR-Download

Checkliste: Arzneimittel-Missbrauch»

Münster

PTA-Schule: Umzug und Verkaufsgespräche»
Erkältungs-Tipps

Husten bei Kindern

Pseudokrupp: Lebensbedrohliche Atemnot»

Heilpflanzenporträt

Echinacea: Die Erkältungspflanze»

Erkältungsbalsam

Frei Atmen dank ätherischer Öle»
Magen-Darm & Co.

Darmerkrankungen

Divertikel: Darmausstülpungen mit Risiken»

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»

Heilpflanzenporträt

Sennesfrüchte: Natürlich abführen mit Einschränkungen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»