Hormonpräparate

Periode verschieben dank „Holiday-Pille“? Cynthia Möthrath, 14.08.2019 14:04 Uhr

Berlin - Urlaub, Hochzeit, Schwimmbadbesuch: Die Periode kommt zu den unpassendsten Zeiten. Wie schön wäre es, wenn man die Blutung einfach verschieben könnte? In Großbritannien ist das jetzt ganz schnell möglich: Durch ein Hormonpräparat, das in Apotheken erhältlich ist und bereits nach kurzer Beratung ausgehändigt wird – die Einnahme ist jedoch mit Risiken verbunden.

Dass die Periode verzögert werden kann, indem die „Anti-Baby-Pille“ nicht wie gewohnt pausiert, sondern durchgenommen wird, ist weit verbreitet. Doch auch Frauen, die nicht mit hormonellen Kontrazeptiva verhüten, haben die Möglichkeit, ihre Periode zu verschieben: Mithilfe des Gestagens Norethisteron kann die Blutung um bis zu zwei Wochen nach hinten geschoben werden. Das Hormon war das erste oral wirksame synthethtische Progestin: Es spielt in Verbindung mit Östrogenhormonen eine wichtige Rolle für den Menstruationszyklus und den Eisprung.

Daher wird es vor allem gegen hormonabhängige Beschwerden und Erkrankungen wie Wechseljahresbeschwerden, Endometriose und Zyklusunregelmäßigkeiten eingesetzt, auch als hormonelles Kontrazeptivum ist es geeignet. Das Gestagen beschränkt das östrogenabhängige Wachstum der Gebärmutterschleimhaut und wirkt regulierend auf den weiblichen Zyklus.

Im Internet wird das Hormon zudem angepriesen, um die Periode zu verschieben: Dazu wird eine Tablette mit 5 mg Norethisteron drei Tage vor der erwarteten Periode für maximal zwei Wochen eingenommen. In einigen Ländern wie der Schweiz ist das Präparat zwar verschreibungspflichtig, jedoch wird es häufig nach Rücksprache mit dem Arzt verordnet. Britische Medien berichten derzeit ebenfalls über die „Holiday-Pille“: In Großbritannien wird einem das Hormonpräparat bereits nach kurzer Beratung in der Apotheke ausgehändigt. Das Vorgehen soll eine Reaktion auf den Ärztenotstand darstellen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Weiteres
Markt

Ratgeber

BPI trommelt für Vor-Ort-Apotheken»

Apothekenkosmetik

Neue Produkte: Avène stockt auf»

Versandapotheken

Oberhänsli: Verbot hat keine Chance – Boni für alle!»
Politik

Medizinpordukteverordnung

Engpässe: BVMed wappnet sich für Flop»

Modellversuch

eRezept: Zweites Projekt für Zur Rose»

Niedersachsen

Pflegekammer: Zwangsmitgliedschaft vor Gericht»
Internationales

Schweiz

Apotheker statt Arzt – senkt Kassenbeitrag»

Österreich

Lieferengpässe: Defekt-Alarm für Ärzte»

Österreich

„Marktferne Elemente“: Ärzte ätzen gegen Apotheken»
Pharmazie

Lieferengpass

Shingrix ist zurück»

Idiopatische Skoliose

Erstes Haltesystem für Kinder zugelassen»

Hypoglykämien

FDA genehmigt erstes Glucagon-Nasenpulver»
Panorama

Polizeifahndung

Bewaffneter Raubüberfall auf Apotheke»

Privatrente

Signal Iduna: Keine Lebensbescheinigung vom Apotheker»

Brandenburg

74 Anträge für Landärzte-Stipendium»
Apothekenpraxis

Kommentar

Tempo-Limit für Rx-Boni»

Rx-Boni

Kalender als Zugabe: Kammer sieht Probleme»

Ritalin-Arzt fällt bei Apotheken-Kontrolle auf

Aufsicht darf Patientenakten lesen»
PTA Live

LABOR-Debatte

Arbeiten in mehreren Apotheke: Pro und Contra?»

Schutz vor Plagegeistern

Fresh-up: Repellentien»

Ausbildung

Rezeptur-Premiere für chinesische PTA-Schüler»
Erkältungs-Tipps

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»

Urlaubszeit

Erkältung im Flugzeug»

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Magenverstimmung: Kurze Dauer, vielfältige Ursachen»

Magen-Darm-Erkrankungen

Rotaviren: Gefahr für Kleinkinder»

Spezielle Nahrungsmittel

Kefir – kaukasischer Zaubertrank»
Kinderwunsch & Stillzeit

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»

Schwangerschaft

Das zweite Trimester: Von der Lanugobehaarung bis zum Surfactant»