Expopharm

Steutel: Importquote abschaffen

, Uhr
München -

Für die Abschaffung der Importquote hat sich Han Steutel, Vorsitzender des Vorstands des Verbandes der forschenden Pharmaunternehemen (vfa) ausgesprochen. Sie bringe eigentlich heutzutage nichts mehr außer Bürokratie und Mehraufwand für die Apotheken und stelle dazu noch ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar, sagte Steutel zur Eröffnung der Expopharm.

Der vfa-Vorsitzende dankte den Apothekern „für die gute – und wie ich finde – in vielen Bereichen vorbildliche Zusammenarbeit“ mit den forschenden Pharmaunternehmen. Dafür stehe in erster Linie das gemeinsame Projekt Securpharm. In wenigen Monaten werde die Abwehr gefälschter Medikamente in der regulären Versorgung noch einmal deutlich verbessert: „Jede Medikamenten-Packung ist dann ein Unikat, dessen Lieferweg dann nachvollzogen werden kann.“

Das deutsche Securpharm-System sei das erste in Europa und habe maßgeblich die Entwicklung des gesamteuropäischen Systems geprägt. Die Apotheker seien mit großem Elan dabei, „der überragende Teil der Apotheken wird zum Start im Februar dabei sein“. Gleiches gelte auch für die Hersteller.

Einig sein man sich auch bei der Abschaffung Importförderklausel. „Hier wissen wir ja sogar einige Krankenkassen an unserer Seite“, sagte Steutel. Er sei gespannt, wann der Gesetzgeber endlich die Gelegenheit ergreife, diese überflüssige Regulierung abzuschaffen.

Die forschenden Pharmaunternehmen vertrauten weiterhin auf die gute Zusammenarbeit mit den Apothekern beim Inverkehrbringen von neuen Arzneimitteln: „Wir sind zuversichtlich, dass viele dieser neuen Medikamente ihnen bald vertraut sein werden – denn es sind Produkte, die Patienten besser oder gar erstmals helfen, ihre Leiden zu lindern oder gar zu heilen.“

Man könne optimistisch sein, dass immer mehr Krebserkrankungen in den nächsten Jahren von einer tödlichen zu einer chronischen Erkrankung würden. Die Überlebensraten stiegen kontinuierlich – und mit jedem neuen Medikament steige auch die Lebenserwartung. Bedeutete die Diagnose Krebs bis vor wenigen Jahren unweigerlich noch Siechtum und Tod, „so sehen wir heute, dass rund zwei Drittel nach einer erfolgreichen Krebstherapie wieder ins Arbeitsleben zurückkehren“. Ein Blick in die Pipelines unserer Unternehmen zeige, dass mit Hochdruck an neuen Therapien gegen andere schwere und lebensbedrohliche Erkrankungen gearbeitet werde.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr aus Ressort
Wettbewerbsrecht in der Praxis
Telemedizin und falsche Fachärzte »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Bayern fordert Nachschärfungen
Debatte um Infektionsschutzgesetz»
Namensänderung bei Janssen-Impfstoff
Jcovden: Apotheken können aufklären»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Erhöhte Schmerzempfindlichkeit am ganzen Körper
Fibromyalgie: Chronisches Syndrom ohne Heilung»
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt»
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»