Zentgraf: Mehr Mut zur Digitalisierung

, Uhr

München - Der Vorsitzende des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie (BPI), Dr. Martin Zentgraf, hat die Apotheker bei der Eröffnung der Expopharm aufgerufen, die Digitalisierung mit mehr Mut und Zuversicht anzunehmen. „Echte menschliche Interaktion ist nichts, was Maschinen je ersetzen können. Umso mehr braucht es Apotheker“, sagte Zentgraf.

Bei der Frage der zukünftigen Gesundheitsversorgung beschäftigten sich die meisten zu viel mit Risiken und Nebenwirkungen statt die Chancen zu begreifen. „Wir denken oft als erstes an Datenmissbrauch, Jobvernichtung und daran, dass bald die Maschinen den Menschen überflüssig machen könnten. Manch einer befürchtet sogar, dass der Beruf des Apothekers und seine Offizin bald obsolet sein könnten“, sagte Zentgraf. Das Gegenteil sei der Fall.

Apotheker blieben unverzichtbar für die Beratung und Versorgung der Patienten mit Arzneimitteln, Medizinprodukten und Hilfsmitteln einerseits. Andererseits aber auch als Ansprech- und Kooperationspartner für die Hersteller. Durch die direkte Beratung durch einen fachkundigen Apotheker vertrauten die Menschen darauf, dass sie richtig und gut versorgt würden: „Bei Ihnen sind unsere sensiblen Produkte in verantwortungsvollen Händen. Sie sind ein wichtiger Arzneimittelexperte, Ratgeber und manchmal auch Mahner in einem.“

Apotheken seien in der Regel direkt um die nächste Ecke zu finden. Zentgraf: „Kein digitaler Algorithmus wird diese Kundennähe ersetzen können. Eine sichere und flächendeckende Arzneimittelversorgung braucht die inhabergeführte und
 – ja sagen wir es doch – menschliche Apotheke.“ Ändern werde sich aber das Umfeld und die Instrumente, die dem Apotheker bei der Arbeit helfen. Online-Beratung, elektronische Rezepte und pharmazeutische Apps wie etwa Vorbestell-Apps, seien nur der Anfang. „Wir sind mittendrin in einem spannenden Prozess. Und unser Austausch darüber ist eine Chance“, so der BPI-Vorsitzende.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Hypertensive Krise
Bye, bye Bayotensin »
13 Prozent weniger Rezepte im ersten Quartal
Hämophilie-Präparate treiben Arzneimittelausgaben »
Weiteres
App-Lösungen für digitale Verodnungen
eRixa-Kooperation: E-Rezept jetzt schon bundesweit»
„Anwenderpraxis“ von eHealth-Tec
Scanacs kooperiert mit Tochter von Zur Rose»
Venlo liegt in der „Fokusregion Berlin-Brandenburg“
E-Rezept-Einführung: Shop-Apotheke ist dabei»
Neue Covid-19-Therapie
EMA untersucht Sotrovimab»
Gefahr oder Panikmache?
Aluminium in Impfstoffen»
Atopische Dermatitis, Nasenpolypose & Co.
Biologika & Covid-Impfung – geht das?»
Akne, Neurodermitis & Co.
Welchen Einfluss hat der pH-Wert?»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B