Expopharm

Zentgraf: An der „Saarland-Connection“ gescheitert APOTHEKE ADHOC, 25.09.2019 11:48 Uhr

Berlin - Die Arzneimittelhersteller setzen sich für den Erhalt der flächendeckende Arzneimittelversorgung durch Vor-Ort-Apotheken ein. „Dabei stehen Sie als Apotheker und wir als pharmazeutische Industrie Seite an Seite“, sagte Dr. Martin Zentgraf Vorsitzender des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie (BPI) anlässlich der Eröffnung der Expopharm. Beim gemeinsamen Kampf gegen die Re-Importquote sei man zwar an der „Saarland Connection“ gescheitert, werde jedoch auch in diesem Punkt weiter kämpfen.

„Wir beide wollen die sichere Versorgung durch genügend Vor-Ort-Apotheken in Stadt und Land erhalten“, so Zentgraf. Diese sei als unerlässlicher Bestandteil des Gesundheitssystems unverzichtbar. Die Arzneimittelversorgung brauche die Apotheken vor Ort aus guten Gründen, „weil sie Lotsen im Gesundheitssystem sind“. Apotheken seien für Patienten oft der erste Anlaufpunkt und ohne Wartezeit. Apotheker könnten mitentscheiden, ob der Betroffene nicht besser zum Arzt gehe. In vielen Fällen könnten Apotheker aber auch Arzneimittel der Selbstmedikation empfehlen.

„Arzneimittel sind sensible und komplexe Produkte. Sie erfordern eine umfassende Beratung und die bekommt man als erstes in der Apotheke“, so Zentgraf. Im persönlichen vertraulichen Gespräch könne der Apotheker Symptome und therapierele­vante Faktoren erfragen, mögliche Wechselwirkungen checken und Therapieempfehlungen geben. Die Vor-Ort-Apotheke stärke die Patientensicherheit, insbesondere wenn der Betroffene seiner Apotheke treu bleibe. Denn oft kenne der Apotheker vor Ort seine Patienten durch langjährigen Kontakt persönlich und sei somit auch mit seiner Krankengeschichte vertraut. Zentgraf: „Aber auch bei neuen Kunden hat er einen entscheidenden Vorteil: Er sieht den Patienten von Angesicht zu Angesicht und kann so Rückschlüsse auf seine Verfassung ziehen.“

Auch in Notfällen sei die Apotheke vor Ort für die Patienten da. Eine diensthabende Apotheke sei immer erreichbar, ob es mitten in der Nacht ist, Wochenende oder Feiertag. Deutschlandweit seien 2000 Apotheken dienstbereit, die circa 20.000 Menschen pro Nacht mit Arzneimitteln versorgen Apotheken entlasteten so das Gesundheitssystem, „indem sie die Menschen beraten und schnell mit Arzneimitteln versorgen“. Das spare nicht nur Kosten durch verschleppte Krankheiten. Oft sei auch kein zusätzlicher Arztbesuch erforderlich, und die Patienten seien schnell wieder fit und gesund. „Es gibt also viele gute Gründe gemeinsam für den Erhalt der Apotheke vor Ort zu kämpfen. Und die Apothekenpflicht für rezeptfreie Arzneimittel zu verteidigen“, so Zentgraf.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Schnelles Ergebnis vor Ort möglich

Atemtest bei Covid-19»

Großbritannien

Boots bietet Corona-Schnelltests an»

Risikogruppen schützen

Hausärzte empfehlen keine Tests in Apotheken»
Markt

Aklepios Biopharmaceutical

Milliarden-Übernahme: Bayer kauft Spezialisten für Zelltherapie»

Wer eRezepte nicht akzeptiert, fliegt raus

Teleclinic setzt Apotheken auf schwarze Liste»

Online-Sprechstunden

Medgate kooperiert mit Apotheken.de»
Politik

Gesundheitsmonitor

BAH: Corona stärkt Gesundheitsbewusstsein»

Wahl des Vorsitzenden

Corona: CDU verschiebt Parteitag zum 2. Mal»

Freie Apothekerschaft

TSE: 626 Fußballfelder voll Kassenbons – zusätzlich»
Internationales

Wegen drohender Opioid-Strafen

Walmart verklagt US-Regierung»

Opioid-Epidemie in den USA

Oxycontin: Purdue schließt Milliarden-Vergleich»

Pharmakonzerne

Takeda baut in Österreich»
Pharmazie

Mucoadhäsives Nasengel

Wick Erste Abwehr gegen Sars-CoV-2»

Erprobung in den USA

Corona-Impfstoff: AstraZeneca nimmt klinische Studie wieder auf»

Schutzeffekt in Phase-III

Grippeimpfstoff: Tabakpflanze statt Hühnerei»
Panorama

Zwei Münchner Tatverdächtige

Ermittler heben Netzwerk für illegalen Arzneimittelhandel aus»

Brandsätze gegen Fassade geworfen

Anschlag auf RKI – Staatsschutz ermittelt»

Kunstautomat an der Apotheke

Mini-Gemälde statt Zigarette»
Apothekenpraxis

Video-Interview mit Stephan Pilsinger (CSU)

„Die Überwachungslücke wird endlich geschlossen“»

Haltbarkeit von Medikamenten

AOK verliert Prozess – und feilscht um Retax»

adhoc24

Schwarze Listen bei Teleclinic / Abgabe ohne HBA? / Spahns Quarantäne-Botschaft»
PTA Live

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»

Mikronährstoff-Stiefkinder

Wofür ist eigentlich Mangan?»
Erkältungs-Tipps

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»