Lieferengpässe

Klinikapotheken: Abnahmegarantie und Premiumpreise APOTHEKE ADHOC, 09.10.2019 10:27 Uhr

Berlin - Während die Politik noch über ein Paket gegen Lieferengpässe verhandelt, haben sich die Teilnehmer des Jour Fixe beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) bereits auf konkrete Maßnahmen im Bereich der Klinikversorgung verständigt. Krankenhausapotheken sollen sich demnach verpflichten, vereinbarte Mengen auch tatsächlich abzunehmen. Im Gegenzug garantieren die Hersteller eine gewisse Lieferfähigkeit. Bei höherem Aufwand sollen dabei allerdings höhere Preise gezahlt werden.

Schon vor zwei Jahren hatte der Branchenverband Pro Generika erste Versuche unternommen, Klinikapotheker und Hersteller zusammenzubringen. Immerhin wird der Bereich nicht von Rabattverträgen dominiert, die Kliniken beziehungsweise ihre Einkaufsgemeinschaften können selbst entscheiden, wo sie einkaufen. Weil es allerdings auch in der stationären Versorgung immer wieder Ausfälle – auch bei lebenswichtigen Medikamenten wie Antibiotika und Antineoplastika – gab, rief Bork Bretthauer, Geschäftsführer von Pro Generika, die Klinikapotheker dazu auf, nicht mehr nur auf den billigsten Preis zu achten, sondern mit den Herstellern in Dialog zu treten. Immerhin könnten entsprechende Modelle auch Vorbildfunktion für den Gesamtmarkt haben.

Im Juli haben sich die Teilnehmer des Jour Fixe – Vertreter der Arzneimittelkommissionen, Herstellerverbände, Behörden, Gesundheitsministerium, Länder, Phagro, ABDA und der Bundesverband deutscher Krankenhausapotheker (ADKA) – auf Empfehlungen verständigt, die in den Verträgen zwischen Herstellern und Krankenhausapotheken beziehungsweise krankenhausversorgenden Apotheken berücksichtigt werden sollen – und so die Versorgung verbessern sollen. Während die Hersteller mehr Planungssicherheit bekommen sollen, können die Apotheker darauf hoffen, weniger Zeit mit dem Management von Lieferengpässen vergeuden zu müssen.

Verträge sollen demnach für mindestens zwölf Monate und mit einer Vorlaufzeit von sechs Monaten geschlossen werden. Um die „Robustheit der Lieferfähigkeit“ zu erhöhen, sollen die Hersteller plausibel belegen, woher sie ihre Wirkstoffe und Zwischenprodukte beziehen. Bei Arzneimitteln, die diskontinuierlich produziert werden, sollen sie außerdem belastbare Belege erbringen, wie Schwankungen der Nachfrage abgefedert werden. Die Klinikapotheker sollen so eine objektive Entscheidungsgrundlage erhalten, wem sie den Zuschlag erteilen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

RKI erweitert routinemäßige Überwachung

Atemwegtests nun auch auf Coronavirus»

Pandemie

Spahn: Coronavirus kommt auch nach Deutschland»

Sicherheitsmaßnahmen

Coronavirus: Berlin plant Quarantäne-Zentren»
Markt

Interview mit Marcus Freitag (Phoenix)

„deine Apotheke“ ein Jahr gratis, dann im Umschau-Paket»

OTC-Marken

Stada übernimmt Cetebe, Venoruton und Lemocin»

Antiallergikum jetzt rezeptfrei

Desloratadin kann kommen – Kampfpreis bei Hexal»
Politik

Parteivorsitz

CDU steuert auf Kampfkandidatur zu»

Arge PareZu

Neue Hilfstaxe: Apotheker befürchten hohe Verluste»

90 Prozent des Rx-Umsatz über Präsenzapotheken

DocMorris: Marktplatz verzichtet auf Rx-Boni»
Internationales

Neuer Rahmenvertrag in England

Kliniken lagern Medikationsmanagement an Apotheken aus»

Verpflichtendes Melderegister

Österreich: Exportverbot für Engpass-Medikamente»

Herba Chemosan

Engpässe: Apotheker zeigen Großhändler an»
Pharmazie

Blutvergiftung

Sepsis: Neue Empfehlungen der S3-Leitlinie»

Desloratadin und Levocetirizin

Was können die neuen Antiallergika?»

Neue Warnhinweise und Nebenwirkungen

Neue Fachinfo für Cabergolin und Lisdexamphetamin»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Ein Kater im Notdienst»

Trickbetrug

Telefonische Angebote: Immer mehr Apothekenkunden betroffen»

Produktvergleiche

Apothekenberichte: Schnarchschiene trifft Massagepistole»
Apothekenpraxis

Übergangsregelung für defekte Notfallpens

Emerade: So muss das (vorläufige) Ersatzrezept aussehen »

Hanau

Mit Knabberzeug: Apotheke lässt Rezeptfälscher auflaufen»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ab Juli: Apotheken-Sammelheft»
PTA Live

Ein Glas zu viel gehabt?

Fünf Tipps gegen den Kater danach»

Service-Download

Kundenflyer Emerade-Rückrufe»

Diabetes mellitus

Fresh-up: SGLT2-Hemmer»
Erkältungs-Tipps

Räusperzwang, Schleim & Co.

Husten: Leitliniengerechte Therapie»

Komplexe Atemwegsinfekte

Tracheobronchitis & Sinubronchitis: Wenn die Bronchitis aufsteigt»

Natürliche Feuchthaltemittel

Wasserspeicher Hyaluronsäure»
Magen-Darm & Co.

Chronische Gastritis und Magen-Darm-Geschwüre

Helicobacter pylori – ein angepasstes Bakterium»

Sodbrennen, Verstopfung & Co.

Typische Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt»

Bakterielle Magen-Darm-Infektionen

Shigellose: Gefährlicher Reisedurchfall»
Kinderwunsch & Stillzeit

Narkose, Röntgen & Co.

Operationen in der Schwangerschaft – was geht, was geht nicht?»

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Folsäuremangel: Ursachen und Folgen»

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»