Eil-Verordnung: Klinikapotheken müssen Vorräte aufstocken

, Uhr

Berlin - Zur Sicherstellung der medizinischen Versorgung von Corona-Patienten in Kliniken hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) jetzt die Aufstockung der Vorräte von intensivmedizinischen Arzneimitteln angeordnet. 14 namentlich in einer Eil-Verordnung aufgeführte Arzneimittel müssen ab Ende Oktober für drei statt zwei Wochen bevorratet werden. In den letzten Monaten gab es bei der Versorgung regional immer wieder Engpässe.

Auch in Deutschland müssen Corona-Patienten teilweise intensivmedizinisch behandelt werden. Die Erhöhung der Intensiv- und Beatmungskapazitäten im Rahmen der Covid-19-Pandemie habe kurzfristig auch zu einer erhöhten Nachfrage nach bestimmten Arzneimitteln geführt, da neben der apparativen Ausstattung eines Beatmungsplatzes auch die im Belegungsfall notwendigen Arzneimittel vorrätig gehalten werden müssen, so die Begründung der neuen ITS-Arzneimittelbevorratungsverordnung (IST-ABV). Insbesondere in Regionen mit hoher Covid-19-Prävalenz sei „es zu Engpasssituationen mit diesen Arzneimitteln“ gekommen.

Um in dieser Situation auch im Fall weiterer Corona-Infektionswellen oder beim Auftreten von Corona-Hotspots die intensivmedizinische Versorgung von Kliniken sicherzustellen, „ist eine Erhöhung der Bevorratung mit den benötigten Arzneimitteln in der Krankenhausapotheke oder krankenhausversorgenden Apotheke angezeigt.

Um die Versorgung dieser Patienten mit den typischerweise im Rahmen der intensivmedizinischen Behandlung benötigten Arzneimitteln auch für den Fall einer nicht vorhersehbaren Steigerung intensivmedizinischer Behandlungen sicherzustellen, werde die bestehende Vorratshaltung in Krankenhausapotheken und krankenhausversorgenden Apotheken des Bedarfs von bisher mindestens zwei Wochen auf einen Bedarf von mindestens drei Wochen erhöht. Mit der Verordnung werden die Krankenhausapotheken und krankenhausversorgenden Apotheken verpflichtet, ab dem 31. Oktober die Menge aufzustocken.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr Sicherheit, höhere Kosten
GVWG: Treuhand-Pflicht für Rechenzentren »
Ausgangssperre und Testpflicht an Schulen
Bund legt Vorschlag für Corona-Gesetz vor »

Mehr aus Ressort

Frühere Infektion bietet keinen Schutz
Häufiger Reinfektionen bei jungen Menschen »
Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B