Klinikapotheken: Länder müssen Arzneimittelroboter fördern

, Uhr

Berlin - Mit dem von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgelegten Krankenhauszukunftsgesetz (KHZG) soll die Arzneimittelversorgung in den Kliniken digitalisiert werden. Dafür schafft das KHZG die finanzielle Grundlage. Klinikapotheken werden in die Gruppe der primären Krankenhaus-Infrastruktur aufgenommen. Damit müssen die Länder, die für die Finanzierung Klinikinfrastruktur zuständig sind, künftig auch Investitionen in die Klinikapotheken bezahlen.

Thomas Vorwerk vom Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker (ADKA) begrüßt diese Änderung ausdrücklich: „Das ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Klinikapotheken sind bisher von der Förderung ausgeschlossen.“ Der ADKA verspricht sich davon nicht nur einen Modernisierungsschub für die Klinikapotheken: Damit werde der Bereich für die Krankenhausbetreiber auch wieder interessanter, so Vorwerk.

Der § 19 des KHZG beschreibt die von den Ländern zu fördernden Projekte: „Einrichtung eines durchgehenden digitalen Medikationsmanagements zur Erhöhung der Arzneimitteltherapiesicherheit, das Informationen zu sämtlichen arzneibezogenen Behandlungen über den gesamten Behandlungsprozess im Krankenhaus zur Verfügung stellt; zu diesen Einrichtungen zählen auch robotikbasierte Stellsysteme zur Ausgabe von Medikation an den Leistungserbringer.“ In der Begründung heißt es dann weiter: „Zur Stärkung der Arzneimitteltherapiesicherheit sollen in Krankenhäusern Maßnahmen für ein digitales Medikationsmanagement gefördert werden.“

Der Medikationsprozess im Krankenhaus sei gekennzeichnet durch eine hohe Komplexität. Medikationsinformationen würden häufig in unterschiedlichen Informationssystemen und in unterschiedlichem Detailgrad dokumentiert und gespeichert. Ziel solle die Umsetzung eines digitalen, für alle an der Medikation beteiligten Personen sichtbaren, ständig verfügbaren, nachvollziehbaren, geschlossenen und elektronisch verifizierbaren Medikationsprozesses sein. Gemeint ist damit das „Closed loop medication management“ (CLMM). Bereits mit der Umsetzung einzelner Subprozesse könne die Behandlungsqualität gesteigert werden, unter anderem durch automatisierte Interaktionsprüfung und Prüfung auf Unverträglichkeiten/Allergien, so die Begründung weiter. Gefördert werden könnten hierbei zentrale und dezentrale Distributions- und Stellsysteme für Arzneimittel.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Anteil innerhalb einer Woche verdoppelt
Drosten: Delta-Variante wirklich ernst nehmen»
CEO verteidigt schlechte Wirksamkeit
Curevac für Entwicklungsländer?»
Stada bläst Aktion ab
Ladival: QVC als Resterampe»
Betriebsärzt:innen im Einsatz
Impfkampagne bei OTC-Herstellern»
Zwei Tabletten pro Blisternapf
Update zur Überfüllung bei Abstral»
Aufgrund ausgefallener Influenza-Saison
Grippesaison 21/22: Fehlt der Impfstoff?»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Polizei warnt vor Honorarbetrügern»
Kürzung bei Zertifikat-Honorar
Hansmann schreibt an Merkel»