Arzneimittelpreisindex

Studie rechnet Apotheken teuer APOTHEKE ADHOC, 02.12.2019 11:25 Uhr

Berlin - Deutschland hat weltweit die zweithöchsten Arzneimittelpreise. Nur in den USA müssen Patienten und Versicherer mehr für Medikamente zahlen. Zu diesem Schluss kommt der Arzneimittelpreisindex 2019 des Medizindienstleisters Medbelle. Das in London und Berlin ansässige Unternehmen hat dazu 13 Schnelldreher in 50 Ländern verglichen. Ergebnis: In Deutschland sind die Arzneimittelpreise doppelt so hoch wie der Median aller untersuchten Länder. Allerdings haben sich die Autoren nicht die Mühe gemacht, die tatsächlichen Ausgaben zu analysieren, sondern lediglich Listenpreise verglichen. Und auch dabei liegen sie noch falsch.

Hersteller klagen immer wieder über die niedrigen Preise, die sie in Deutschland aufgrund der staatlichen Regulierung abrufen können. Die Ergebnisse von Medbelle widersprechen diesen Klagen nun: Demzufolge lässt sich als Hersteller nur in den USA mehr Geld mit Medikamenten verdienen. Und zwar bedeutend mehr: Liegen die durchschnittlichen Preise von Original und Generika der untersuchten Arzneimittel hierzulande um 126 Prozent über deren Medianpreis, sind es in den USA 307 Prozent.

Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) liegen mit 122 Prozent über dem Median nur knapp hinter Deutschland. Auf Platz 4 folgt Italien, das 90 Prozent über dem Median liegt. Dahinter rangieren Dänemark, Katar, Spanien, die Niederlande, Israel und Island. Was aus deutscher Perspektive auffällt: Frankreich, Nachbarland und sozioökonomisch auf Augenhöhe, liegt mit Platz 32 weit hinter Deutschland. Die Arzneimittelpreise liegen dort im Schnitt gar 15 Prozent unter dem Median. Auch die Schweiz, eigentlich ebenfalls für hohe Arzneimittelpreise verrufen, liegt mit Platz 20 weit hinter Deutschland.

Das Problem könnte hausgemacht sein. Denn Medbelle hat nur die Listenpreise verglichen, Einsparungen aus den Rabattverträgen wurden nicht berücksichtigt. Außerdem wurden die Preise als Durchschnitt berechnet, in den das Original auf der einen und sämtliche Generika auf der anderen Seite eingerechnet wurden. Abgesehen davon, dass hierzulande im GKV-Bereich das Original faktisch gar nicht zum Einsatz kommt, spielt aus demselben Grund dessen Preis am Markt überhaupt keine Rolle.

Die Preise wurden auf Grundlage umgerechneter Euro-Preise berechnet, Packungsgrößen wurden stets auf die gleiche Dosismenge heruntergerechnet. Einen weiteren Faktor lässt Medbelle allerdings unberücksichtigt: Pharmaunternehmen gestalten ihre Preise in den allermeisten Fällen entlang der Kaufkraft von Märkten. Die Logik dahinter ist, dass die Kostenträger in Ländern mit starken Volkswirtschaften in der Regel weit mehr zu erstatten fähig sind als in wirtschaftlich weniger entwickelten Ländern. Auch wie diese Kostenerstattungen in den jeweiligen Ländern geregelt sind, spielte keine Rolle.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Risikogruppen schützen

Hausärzte empfehlen keine Tests in Apotheken»

Dank und Mahnung nach Corona-Infektion

Spahn meldet sich aus der Quarantäne zu Wort»

Entwicklungsstaatssekretär Martin Jäger

Nach Treffen mit Spahn: Staatssekretär positiv auf Corona getestet»
Markt

Pflege und Schutz vor Infektionen

Gepan: Mannose-Gel für den Intimbereich»

Aromatherapie aus dem Allgäu

Echt Dufte: Naturkissen aus Handarbeit»

Nach Zava, Fernarzt und GoSpring

Tele-Ärzte: Noventi schließt Kry an»
Politik

Wahl des Vorsitzenden

Corona: CDU verschiebt Parteitag zum 2. Mal»

Freie Apothekerschaft

TSE: 626 Fußballfelder voll Kassenbons – zusätzlich»

Apothekenstärkungsgesetz

VOASG: Temperaturkontrolle für Holland-Versender»
Internationales

Wegen drohender Opioid-Strafen

Walmart verklagt US-Regierung»

Opioid-Epidemie in den USA

Oxycontin: Purdue schließt Milliarden-Vergleich»

Pharmakonzerne

Takeda baut in Österreich»
Pharmazie

Schutzeffekt in Phase-III

Grippeimpfstoff: Tabakpflanze statt Hühnerei»

AMK-Meldung

Neurax: 160 Packungen Tadalafil verloren»

Nicht nur ACE-2

Neuropilin: Zweiter Eintritts-Rezeptor für Sars-CoV-2»
Panorama

Brandsätze gegen Fassade geworfen

Anschlag auf RKI – Staatsschutz ermittelt»

Kunstautomat an der Apotheke

Mini-Gemälde statt Zigarette»

Die Pandemie kreativ nutzen

Ernährungsberaterin, Trainerin und jetzt auch noch Podcast!»
Apothekenpraxis

Wer eRezepte nicht akzeptiert, fliegt raus

Teleclinic setzt Apotheken auf schwarze Liste»

Online-Sprechstunden

Medgate kooperiert mit Apotheken.de»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Spahns Unterschriftenmappe»
PTA Live

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»

Mikronährstoff-Stiefkinder

Wofür ist eigentlich Mangan?»
Erkältungs-Tipps

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»