GKV-Leistungskatalog

Zolgensma: Allianz gegen Extrem-Hochpreiser APOTHEKE ADHOC, 19.11.2019 14:18 Uhr

Berlin - Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) fordert gemeinsam mit Vertretern der Krankenkassen und der Unikliniken eine gesetzliche Regelung für die Anwendung teurer Arzneimittel, die in Europa noch nicht zugelassen sind. In einem gemeinsamen Brief an Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) verlangt das Bündnis die Verpflichtung der Hersteller, „Härtefallprogramme“ aufzusetzen. Dabei sollen die Unternehmen verpflichtet werden, die Kosten selbst zu tragen.

„Die Kostentragung für eine Anwendung nicht zugelassener Arzneimittel liegt im Verantwortungsbereich des Herstellers“, schreiben G-BA, Kassen und Unikliniken in dem Brief, der der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) vorliegt. Anlass ist die Debatte um Zolgensma von Novartis: Die Gentherapie gegen Spinale Muskelatrophie war in den USA im Mai als teuerstes Arzneimittel aller Zeiten zugelassen worden. Eine Behandlung kostet 2,1 Millionen US-Dollar (1,9 Millionen Euro). Obwohl Zolgensma in Europa noch nicht zugelassen ist, wurde das Mittel bereits zweimal angewendet – das eröffnet nicht nur Haftungsfragen für die behandelten Ärzte, sondern eine grundlegende ethische Debatte: Wie teuer darf die Rettung von Menschenleben sein?

Denn die Kassen sehen in den überteuren Präparaten eine finanzielle Gefahr: Allein 100 Anwendungen von Zolgensma bedeuten nach bisherigem Preis Kosten von 200 Millionen Euro. Und Zolgensma könnte nur der Türöffner sein, so die Befürchtung. Eine ganze Reihe innovativer Arzneimittel, für die die Hersteller Preise im sechs- oder gar siebenstelligen Bereich aufrufen, könne die finanzielle Situation der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) schwer in Mitleidenschaft ziehen, so das Argument.

Dem stimmt man beim G-BA und in den Unikliniken offensichtlich zu. Zumindest für den in Deutschland seit 2010 erlaubten Compassionate Use – also den Fall, dass die Präparate in Europa noch nicht zugelassen sind, aber mit einer Sondergenehmigung angewendet werden – verlangen die drei Institutionen nun vom Bundesgesundheitsministerium (BMG) eine gesetzliche Regelung, wonach die Hersteller selbst für die Kosten aufkommen sollen. „Wir nehmen das sehr ernst und suchen nach einer schnellen Lösung im Sinne der Patienten“, zitiert die FAZ einen BMG-Sprecher. Auch der CDU-Arzneimittelexperte Michael Hennrich fordert, dass Industrie und Kassen „in dem Fall schnell eine Regelung finden“, deren Basis aber das Prinzip bleiben solle, „dass nur die Produkte, die zugelassen sind, auch erstattet werden“. Im selben Atemzug warnt Hennrich aber davor, das jetzige AMNOG-Verfahren anzutasten: „Es wäre schade, wenn solche Vorgänge zu einer neuen Debatte über die Preisfindung neuer Arzneimittel führe würde.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Kapazitätsprobleme durch Coronakrise<

BPhD warnt: 2000 Studenten vom Staatsexamen ausgeschlossen»

Phase-III-Studie abgeschlossen

Remdesivir: Wirksamkeit bestätigt»

Arzneimittelausgaben

April-Delle: 15 Prozent weniger Rezepte»
Markt

IT-Umstellung

Apobank-Störung: Für Kunden nicht erreichbar»

„Keine Revolution, aber stetige Entwicklung“

Baden-Württemberg: Telemedizin für Häftlinge»

Fusion erst Ende 2021

Gehe/Alliance-Deal: McKesson schreibt Millionen ab»
Politik

Bundesbehörden

Verschmolzen: Dimdi unter dem BfArM-Dach»

Spahn-Verordnung

GKV: Pooling statt Corona-Massentests»

Umfrage zum Notdienst

Wort & Bild Verlag feiert Tag der Apotheke»
Internationales

Compassionate Use

Statt Propofol und Midazolam: Klinik testet Remimazolam  »

Infektionsketten

„Apturi Covid“: Lettland startet Corona-App»

Export-Startschuss für Portugal

Tilray erhält vollständige GMP-Zertifizierung»
Pharmazie

Malaria-Medikament

Artesunat: Behandlung schwerer Malaria»

Duale Immuntherapie

Opdivo/Yervoy gegen Lungenkrebs»

MS und Migräne

Akupunktur-Studie: Wunder-Nadeln gegen den Schmerz?»
Panorama

Wasser und Seife statt Sekt und Häppchen

Apotheker ohne Grenzen: Jubiläum in der Krise»

Corona-Impfstoff

Jeder Zweite würde sich impfen lassen»

Kriminelle verwüsten Apotheke

200.000 Euro Schaden: Apothekeneinbrecher gefasst»
Apothekenpraxis

Datenschutz: Wer darf abmahnen?

EuGH-Verfahren zu DSGVO-Abmahnungen»

Pille danach

EllaOne: Generika von Hexal, Mylan und Aliud»

OTC-Hersteller

Stada kauft Cetebe und Lemocin»
PTA Live

Tipps für den Rauchstopp

Bye, bye Zigarette!»

Schlechte Zahngesundheit

Jedes dritte Kind hat Karies»

Stiftung Warentest

Fischölkapseln & Co: „Einen Grund, solche Mittel zu nehmen, gibt es nicht”»
Erkältungs-Tipps

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»
HAUTsache gesund und schön

Fußpflege

Schöne Füße für den Sommer»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»