GKV-Leistungskatalog

Zolgensma: Allianz gegen Extrem-Hochpreiser APOTHEKE ADHOC, 19.11.2019 14:18 Uhr

Berlin - Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) fordert gemeinsam mit Vertretern der Krankenkassen und der Unikliniken eine gesetzliche Regelung für die Anwendung teurer Arzneimittel, die in Europa noch nicht zugelassen sind. In einem gemeinsamen Brief an Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) verlangt das Bündnis die Verpflichtung der Hersteller, „Härtefallprogramme“ aufzusetzen. Dabei sollen die Unternehmen verpflichtet werden, die Kosten selbst zu tragen.

„Die Kostentragung für eine Anwendung nicht zugelassener Arzneimittel liegt im Verantwortungsbereich des Herstellers“, schreiben G-BA, Kassen und Unikliniken in dem Brief, der der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) vorliegt. Anlass ist die Debatte um Zolgensma von Novartis: Die Gentherapie gegen Spinale Muskelatrophie war in den USA im Mai als teuerstes Arzneimittel aller Zeiten zugelassen worden. Eine Behandlung kostet 2,1 Millionen US-Dollar (1,9 Millionen Euro). Obwohl Zolgensma in Europa noch nicht zugelassen ist, wurde das Mittel bereits zweimal angewendet – das eröffnet nicht nur Haftungsfragen für die behandelten Ärzte, sondern eine grundlegende ethische Debatte: Wie teuer darf die Rettung von Menschenleben sein?

Denn die Kassen sehen in den überteuren Präparaten eine finanzielle Gefahr: Allein 100 Anwendungen von Zolgensma bedeuten nach bisherigem Preis Kosten von 200 Millionen Euro. Und Zolgensma könnte nur der Türöffner sein, so die Befürchtung. Eine ganze Reihe innovativer Arzneimittel, für die die Hersteller Preise im sechs- oder gar siebenstelligen Bereich aufrufen, könne die finanzielle Situation der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) schwer in Mitleidenschaft ziehen, so das Argument.

Dem stimmt man beim G-BA und in den Unikliniken offensichtlich zu. Zumindest für den in Deutschland seit 2010 erlaubten Compassionate Use – also den Fall, dass die Präparate in Europa noch nicht zugelassen sind, aber mit einer Sondergenehmigung angewendet werden – verlangen die drei Institutionen nun vom Bundesgesundheitsministerium (BMG) eine gesetzliche Regelung, wonach die Hersteller selbst für die Kosten aufkommen sollen. „Wir nehmen das sehr ernst und suchen nach einer schnellen Lösung im Sinne der Patienten“, zitiert die FAZ einen BMG-Sprecher. Auch der CDU-Arzneimittelexperte Michael Hennrich fordert, dass Industrie und Kassen „in dem Fall schnell eine Regelung finden“, deren Basis aber das Prinzip bleiben solle, „dass nur die Produkte, die zugelassen sind, auch erstattet werden“. Im selben Atemzug warnt Hennrich aber davor, das jetzige AMNOG-Verfahren anzutasten: „Es wäre schade, wenn solche Vorgänge zu einer neuen Debatte über die Preisfindung neuer Arzneimittel führe würde.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Nach bisheriger Notfallzulassung

Covid-19: FDA lässt Remdesivir zu»

Jetzt auch in Deutschland

Corona-Antikörpertest bei dm»

Corona-Krise

Angst vor Lockdown vergällt Kauflaune»
Markt

Digitale Gesundheitsanwendungen

Mit App gegen Kopfschmerzen und Tinnitus»

Großhandel

Gehe: Noch eine Woche bis Alliance»

Herstellbetriebe

Medios: Schneider übergibt an Gärtner»
Politik

Cluster statt Einzelfall-Verfolgung?

Ärzte-Verband: „Haben die Kontrolle nicht verloren“»

Stärkstes Wachstum seit 1994

Destatis: Apotheken dank Corona „durchaus erfolgreich“»

Hohe Gesamtnachfrage

Kassenärzte: Grippeimpfung zuerst für Risikogruppen»
Internationales

Wegen drohender Opioid-Strafen

Walmart verklagt US-Regierung»

Opioid-Epidemie in den USA

Oxycontin: Purdue schließt Milliarden-Vergleich»

Pharmakonzerne

Takeda baut in Österreich»
Pharmazie

Wirksam gegen Viren, Bakterien und Pilze

Laryngomedin: Erste Octenidin-Lutschtablette»

Desoxycholsäure gegen Subkutanfett

Kybella: Doppelkinn einfach wegspritzen»

Auswirkungen auf die Psyche

Paracetamol: Weniger Angst, mehr Risiko?»
Panorama

Alte Apotheke Bottrop

Zyto-Skandal: Pfusch-Apotheker will Approbation zurück»

Welttag der Menopause

Wechseljahre: Offene Kommunikation hilfreich»

„Zetteltrick“

Lünen: Diebinnen geben sich als Botendienst aus»
Apothekenpraxis

adhoc24

Neustart bei Pro AvO / Reinhardt vs. Lauterbach / Corona-Gewinner Apotheken»

Positiver Test

Spahn mit Corona, Ministerium im Krisenmodus»

Lieferengpässe

Apothekerverband: Kein Austausch bei Grippeimpfstoffen»
PTA Live

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Mikronährstoff-Stiefkinder

Wofür ist eigentlich Mangan?»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»
Erkältungs-Tipps

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»