Rabattaktion zum Jubiläum

Apotheker bietet Preise wie vor 20 Jahren

, Uhr
Berlin -

Einen wahren Jubiläumsmarathon präsentiert Apothekeninhaber Dr. Michael Eder seit Montag seinen Kunden. Die im Rathaus-Center in Berlin-Pankow gelegene Koala-Apotheke lockt zum Auftakt der Feierlichkeiten mit Preisen wie vor 20 Jahren. An insgesamt 20 Tagen wird das Jubiläum begangen, schließlich feiern sowohl die Apotheke als auch das Einkaufszentrum ihr 20-jähriges Bestehen.

Passend zum Geburtstag gilt der Rabatt auf 20 ausgewählte Produkte, wie zum Beispiel Cetebe oder Bromhexin. „Wir haben in alten Flyern Produkte herausgesucht, die zu unserer Eröffnung in der Werbung waren und bei denen wir entsprechend den damaligen Preis ermitteln konnten“, erklärt Eder. Die früheren D-Mark-Preise wurden mit dem gültigen Wechselkurs in Euro umgerechnet. „In D-Mark bezahlen kann man die reduzierten Medikamente aber nicht“, so Eder.

Dabei sei es gar nicht so einfach gewesen, die früheren Preise zu ermitteln. „Damals galt ja noch die Preisbindung und manche Arzneimittel hatten noch eine andere Zusammensetzung als heute“, berichtet der Apotheker. Daher seien die 20 Jahre alten Flyer die zuverlässigste Quelle gewesen. Die Rabattaktion bildet den Auftakt zu einer 20-tägigen Jubiläumsfeier in seiner Koala-Apotheke. „20 Jahre sind ein langer Zeitraum. Da habe ich versucht, mich zu erinnern, wie alles eigentlich begonnen hat. So kam ich auf die Idee, Preise wie zur Zeit der Neugründung der Apotheke zu machen“, sagt Eder.

Die Aktion soll die Beziehung zu den Stammkunden stärken. „Unsere Apotheke wurde von den Kunden damals schnell angenommen. Viele freuen sich über die Rabatte. Es ist auch gut, um über frühere Zeiten ins Gespräch zu kommen“, berichtet Eder von der Resonanz seiner Kundschaft. Lange Schlangen und leergekaufte Regale seien aber nicht zu erwarten. „Wir haben darauf verzichtet, aggressiv Werbung für die Rabattaktion zu machen. Aber die Kunden, die in die Apotheke kommen, machen wir schon darauf aufmerksam“, erläutert der Apotheker.

In den vergangenen 20 Jahren habe sich ein fester Kundenstamm etabliert. Auch das 30-köpfige Team ist eingespielt. „Wir profitieren hierbei natürlich vom Standort im Einkaufszentrum. Ich habe mich bei der Neugründung auch bewusst dafür entschieden“, so Eder. Das Rathaus-Center Pankow sei ein echter Frequenzbringer, seine damaligen Erwartungen hätten sich voll erfüllt, zieht der Apotheker zufrieden Bilanz. „Und auch die Kunden honorieren, dass wir hier seit 20 Jahren gute Dienstleistungen abliefern“, freut sich Eder.

Jedoch habe sich in den vergangenen Jahren nicht alles zum Positiven entwickelt: „Wir leiden unter den bürokratischen Hürden, die in letzter Zeit immer höher werden. Ich würde mir auch mehr Wertschätzung seitens der Politik wünschen“, seufzt Eder. Außerdem sei der Arbeitsalltag durch Defekte und Rabattverträge stark belastet. „Es muss endlich ein Umdenken bei den Politikern einsetzen“, fordert der Apotheker. Trotz allen Widrigkeiten sehe er aber noch genug Chancen, mit seinem Betrieb auf dem Markt zu bestehen.

Zunächst wollen sich Eder und sein Team ohnehin auf die Feierlichkeiten der kommenden Tage konzentrieren. „Gemeinsam mit dem Center haben wir ein großes Programm auf die Beine gestellt“, zeigt sich der Apotheker vorfreudig. Für Kinder werde ein Kräutersalz-Mischen in der Koala-Apotheke angeboten. Zudem wird mit einer Minigolfanlage die Geschicklichkeit der Kunden herausgefordert. Und am letzten Tag der Jubiläumsfeier wird Eder zum Rosenkavalier: „Dann verteile ich die Blumen an unsere Kunden und bedanke mich für die tollen 20 Jahre!“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Apotheker vertreibt Einbrecher
Nächtlicher Überfall nach 100 Notdiensten
Beratung statt Schmalspurversorgung
Telepharmazie: Das Gegenteil von Light-Filiale
Mehr aus Ressort
Approbierte kommen zum Notfallzentrum
Lauterbach will zentralen Apothekennotdienst
Sparverträge aufgelöst, Kredit genommen
Inhaber: „Wo ist denn mein Mindestlohn?“

APOTHEKE ADHOC Debatte