Apothekenpreise: ABDA erntet Shitstorm

, Uhr

Berlin - Humor ist, wenn man trotzdem lacht, weiß der Volksmund. Dass Humor eine schwierige Sache ist, erlebt aktuell die ABDA mit einem Facebook Posting: „Ich wollte nicht die ganze Apotheke kaufen“ postete die ABDA auf ihrer Facebookseite: „Ein echter Klassiker. Haben Sie diesen Satz auch schon einmal gehört?“ Für die humorvoll gemeinte Umschreibung der verschiedenen Redewendungen über „Apothekenpreise“ erntete die ABDA allerdings einen kleinen Shitstorm.  

Apotheker Reinhard Rokitta ärgert sich, dass ausgerechnet die Standesvertretung das leidige Thema der „Apothekenpreise“ aufgreift: „ Wer ist für so eine Veröffentlichung eigentlich verantwortlich? Die Presseabteilung? Ist ja unglaublich! Was werfen die sich da ein in Berlin?“ Jedenfalls sorgt die ABDA mit ihrem Post für Stimmung und Diskussionen auf ihrer Facebookseite. Der Beitrag zählte nach 14 Stunden 42 Reaktionen, davon 17 Likes, 15 zornige Emojies, 11 Lacher und ein weinendes Symbol.

Adrienne Mattern findet: „Das Motto sollte Aufklärung sein – auch durch unsere Standesführung gegenüber der Öffentlichkeit!“ Und Heiter Schlenker fragt: „Warum, macht ihr Werbung gegen Apotheken? Keiner kann uns weiß machen, ihr wüsstet so wenig über Kommunikation.“ Anders Wolfgang Schiedermair, der darüber schmunzeln kann: „Finde ich gut auch dieses Thema mit Humor anzugehen. Wenn irgendetwas billiger ist als der Kunde geglaubt hat, sage ich ja auch, dass wir keine Apotheke sind - und kläre halt gleich auf, dass diese Einschätzung ( Apotheke = teuer) aus der barocken Dreckapotheke stammt. Muss man halt dann auch machen: die Aufklärung , liebe ABDA. Erich-Michael Luft macht seinem Ärger Luft: „Was denken Sie sich eigentlich bei solchen Posts? Soll das lustig sein? Traurig, dass Kunden diesen Satz immer noch im Ohr haben und ggf. auch verwenden! Die ABDA sollte ganz andere Posts von sich geben. Ich z.B. bin ab Übermorgen eine von den Apotheken, die alle 38 schließen...!

Insgesamt 19 Kommentare finden sich unter dem ABDA-Post: „Möchte die ABDA auf einmal gewitzt auftreten?“, fragt Christian Springob: „An dieser Stelle eindeutig misslungen. Lenkt auf jeden Fall so gar nicht von dem sehr wenig unterhaltsamen Einknicken und Versagen vor Spahn ab. Und Sabine Michaela Erge-Dett findet: „Ach #ABDA! Wer lässt denn die liebe Kundschaft weiter in dem Glauben bei 6 Medikamenten für je 3 Monate für 150 € (Privatpatient) die ganze Apotheke zu kaufen. Sie müssten Tagestherapiekosten für diverse Generika in jeder Talkshow runterleiern. Und dann nochmal abzüglich geheimem Herstellerrabatt, der laut informierten Kreisen erst bei 90% anfängt. Billig, billiger, am billigsten, verseucht. Bitte mehr von. Das ist wie beim Schrauben. Nach fest kommt ab. Und jetzt ist ab!" Und Rolf Lachenmaier findet: „ABDA #verzichtbar #fremdschämen#esgibtimmernochdieMöglichkeittieferzusinken“.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Warum die Feurig-Apotheke?
Auswahl der „E-Rezept-Apotheke“»
Pilotprojekt startet als Kleinstprojekt
E-Rezept startet in EINER Apotheke»