Apothekenhonorar

Gutachter: Kassen subventionieren OTC-Geschäft Alexander Müller, 06.12.2017 11:30 Uhr

Berlin - Das Apothekenhonorar in seiner heutigen Form ist aus Sicht der Gutachter im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) ungerecht verteilt und in der Summe viel zu hoch. Eine Kernthese lautet, dass das Packungshonorar derzeit das OTC-Geschäft und andere Leistungen der Apotheken querfinanziert. Die Gutachter machen den konkreten Vorschlag, das Fixum von derzeit 8,35 auf 5,80 Euro zu senken. Dafür soll der prozentuale Teil der Vergütung auf 4,8 Prozent erhöht aber gedeckelt werden. In anderen Bereichen – etwa Notdienst und Rezeptur – sollen die Apotheken mehr Geld bekommen.

Die Abgabe verschreibungspflichtiger Medikamente macht nach den Zahlen der Gutachter nur 39,7 Prozent aller abgegebenen Packungen aus. „Die bisherige Berechnung, dass durch rezeptpflichtige Fertigarzneimittel 75 Prozent aller Kosten in der Apotheke durch die Vergütung der rezeptpflichtigen Fertigarzneimittel zu decken sind, ist nicht haltbar“, heißt es in der Zusammenfassung des Gutachtens in der Fassung von Mitte November.

1000 Apotheken hatte die Unternehmensberatung 2hm befragt. Die Gutachter kommen nach Auswertung der Fragebögen zu dem etwas überraschenden Schluss, dass der Aufwand bei der Abgabe verschreibungspflichtiger Arzneimittel und OTC-Präparate in etwa vergleichbar ist. Bei letzteren sehen die Gutachter Anamnese- und Beratungsaufwand, im Rx-Geschäft Rückfragen bei Ärzten, Patienten und Kassen zu fehlerhaft ausgestellten Rezepten, Nichtverfügbarkeit von Rabattarzneimitteln, Klärung der Zuzahlungsbefreiung und Retaxationen.

Die Gutachter gehen auch nicht davon aus, dass der Verkauf von Produkten mit Gesundheitsbezug einen geringeren Beratungsaufwand hat. „Daraus resultiert, nur eine Kostendeckung durch den absoluten Festzuschlag für rezeptpflichtige Fertigarzneimittel von 39,7 Prozent der nach Notdienst, BtM, Rezepturen und Warenwirtschaft verbleibenden Kosten als angemessen zu bewerten“, so die Empfehlung der Gutachter. Es sei gesetzlich dagegen nicht vertretbar, die OTC- und Ergänzungssortimente über die Kassenbeiträge zu finanzier

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Reduktion von Verwaltungskosten

63 Jobs: Stada baut um»

Kosmetik

In A Second: Eubos setzt auf Ampullen»

Kooperationsgipfel

Warm-up vor dem Gipfel»
Politik

Noweda-Zukunftspakt

Kuck: „Wir kämpfen für jede Apotheke“»

Arzneimittelengpässe

Brexit: HIV-Versorgung in Gefahr?»

Arzneimittelverunreinigungen

Valsartan: Die erste Zivilklage»
Internationales

Kein mildes Urteil

Mann bricht dreimal in dieselbe Apotheke ein»

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»

Digitalisierung

Österreich: eRezept bis 2022 im ganzen Land»
Pharmazie

Lieferengpass

Darum fehlt Simva Basics»

Biosimilars

Konkurrenz für Roche: Pfizer bekommt Avastin-Zulassung»

AMK-Meldung

NMBA ist die neue Verunreinigung in Losartan»
Panorama

Arbeitnehmerrechte

Gekündigter Chefarzt: Bundesarbeitsgericht verschärft Vorgaben für Kirchen»

Stromausfall in Köpenick

Versorgung durch die Klappe»

NDR Visite: Zulassungskontrollen

Der Fall Zinbryta»
Apothekenpraxis

Großhändler

Gehe richtet Securpharm-Hotline ein»

Nach einem Jahr und drei Monaten

Kein Center: Easy-Apotheke in Rietberg muss schließen»

Warnung vor Mitarbeiterdiebstahl

PKA fühlen sich unter Generalverdacht»
PTA Live

Brauchtumspflege Karneval

„Von der Region für die Region“»

Aktionstage für Kinder

Apotheke wird Gummibärchen-Werkstatt»

DKMS-Projekt

PTA bietet Kosmetikkurse für Krebspatientinnen»
Erkältungs-Tipps

Hühnersuppe bei Erkältung

Kochen für die Seele - Hühnersuppe»

Was Oma schon wusste

Hausmittel gegen Ohrenschmerzen»

Aromatherapie

Ätherische Öle bei Erkältung»