Kostenlose Schnelltests: Prüfpflicht für Apotheken?

, Uhr
Berlin -

Seit Montag haben Bürger formal einmal pro Woche Anspruch auf einen kostenlosen Corona-Antigen-Schnelltest. Allzu viele Apotheken bieten die noch nicht an, aber wer die Strukturen bereits hat, konnte direkt loslegen – so wie Christian Flössners Saxonia-Apotheke in Dresden. Wie nachgeprüft werden soll, ob jemand die erlaubte Menge kostenlose Tests überschreitet, erschließt sich ihm auch nicht. Das sei aber auch nicht schlimm, schließlich könne er alle Tests unkompliziert abrechnen.

„Hier Corona-Schnelltests kostenlos“, prangt seit Montag im Schaufenster. Gegen Mittag erhielt Flössner offiziell die Beauftragung des sächsischen Gesundheitsministeriums und legte sofort los: 50 kostenlose Tests führte seine Apotheke direkt am ersten Nachmittag durch. „Ich habe hier einen Mitarbeiter, der kommt aus seiner Vollschutzkleidung gar nicht mehr raus“, sagt er. Und er rechnet damit, dass das Testaufkommen sogar noch steigt: „Ab kommender Woche müssen die Arbeitgeber hier ihren Mitarbeitern mit Kundenkontakt einmal wöchentlich testen lassen und bevor sie selbst Material und personal dafür bereitstellen, schicken die ihre Leute natürlich lieber zu uns.“ Das mache auch Sinn, schließlich sei sein Testangebot sehr viel niedrigschwelliger als anderswo: „In den Testzentren braucht man meist einen Termin und beim Arzt muss man überhaupt erst mal jemanden ans Telefon bekommen, bei uns aber geht es ganz einfach, man kann vorbeikommen und wird direkt getestet.“

Das Honorar bringt auch ihn nicht zum Strahlen, allerdings betont Flössner, dass er dank seiner Strukturen durchaus kostendeckend arbeiten kann. „Ich schätze mal, auf Selbstzahlerbasis waren die meisten Apotheken bei Preisen irgendwo zwischen 30 und 40 Euro. Ich kann mich natürlich wie ein beleidigter Junge in die Ecke stellen und sagen, für 18 Euro mache ich es nicht. Aber wir haben hier wegen des Lockdowns sowieso eine niedrigere Kundenfrequenz als sonst und außerdem können wir es ohne weiteres aus der eigenen Infrastruktur heraus machen, denn wir haben die Räumlichkeiten dazu und sogar einen separaten Eingang für die Testungen. Und die sonstigen Kosten sind größtenteils Schutzkleidung, das ist Pfennigkram.“ Natürlich könne er nachvollziehen, dass es für kleine Apotheken, die weder genug Raum noch Personal haben, nur schwer umsetzbar ist. „Aber man muss es auch nicht so groß aufziehen wie Herr Schittenhelm, um kostendeckend zu arbeiten.“

Er profitiere auch davon, dass er bereits zuvor Schnelltests für Selbstzahler angeboten hat. „Deshalb geht es bei uns auch schon im Fließbandverfahren, wir haben die Strukturen schon“. Doch das Angebot sei nun hinfällig. „Es macht doch überhaupt keinen Sinn mehr, dass jemand für Schnelltests bezahlt“, sagt er. Es gebe zwar noch vereinzelte Kunden, die Laientests kaufen – „oft für Verwandte, die nicht mehr so mobil sind, da macht es ja auch Sinn“, sagt er.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Kappe ist pink statt lila
Biontech meldet Farbabweichungen »
Großeinsatz am Heidelberger Uni-Campus
Institut für Pharmazie: Gesperrt wegen Amoklauf »
„Kaufmännisch lohnt sich Impfung nicht mehr“
Hinhaltetaktik der Abda: Apothekerin stellt Covid-Impfungen wieder ein »
Weiteres
Potenzielle Basis für neue Antibiotika
Neue antibakterielle Molekülgruppe entdeckt»
Sensitivität und Nachweisdauer
PEI hat Antikörpertests getestet»
Auffälliger Mundschutz
Rx-Pillen in OP-Maske versteckt»
„Beim Mittagessen ging es nur um Apotheke“
Ein Loblied auf die Apotheke»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»