Testpflicht am Arbeitsplatz?

, Uhr

Berlin - Schnell- und Selbsttests auf Sars-CoV-2 sollen bald zum Alltag werden: Viele Arbeitgeber werden mit der Testverordnung verpflichtet, ihren Arbeitnehmern mindestens einmal pro Woche die Möglichkeit zu geben, sich testen zu lassen. Aber können sie sie umgekehrt auch dazu verpflichten, sich testen zu lassen, um die Sicherheit der Belegschaft zu erhöhen? Nein, sagt Arbeitsrechtsexpertin Inka Müller-Seubert von der Wirtschaftskanzlei CMS. Auch die Einführung einer allgemeinen Testpflicht am Arbeitsplatz wäre demnach rechtlich nicht zulässig.

Eigentlich könnte man es für naheliegend halten: Regelmäßige Testungen erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass asymptomatisch Infizierte entdeckt werden und damit die Ansteckungsgefahr am Arbeitsplatz sinkt. Doch so einfach ist das nicht. „Die Arbeitgeber sind zwar verpflichtet, Tests zur Verfügung zu stellen, dürfen von ihren Arbeitnehmern aber keine anlasslose Durchführung von Schnell- oder Selbsttests verlangen“, sagt Müller-Seubert. Der entscheidende Begriff ist dabei „anlasslos“. Denn ohne eine konkrete Gefährdung der weiteren Arbeitnehmer sei eine allgemeine Testpflicht am Arbeitsplatz nämlich unverhältnismäßig, solange die übrigen Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden.

„Derzeit fehlt eine spezifische Rechtsgrundlage, die eine solche Verpflichtung der Arbeitnehmer vorsieht. Nirgendwo ist geregelt, dass das erlaubt ist“, sagt Müller-Seubert. „Daher ist auf die allgemeinen Rechtsgrundlagen zurückzugreifen, insbesondere auf die Datenschutz-Grundverordnung und das Bundesdatenschutzgesetz.“ Und diese zählen Gesundheitsinformationen, zu denen das Testergebnis gehört, zu den besonders schützenswerten Daten.

„Natürlich könnte es nützlich sein, regelmäßig anlasslose Tests an den Mitarbeitern durchzuführen. Aber unter der Prämisse, dass durch die anderen Infektionsschutzmaßnahmen bereits ein ausreichendes Sicherheitsniveau besteht, würde in dem Fall die durchzuführende Interessenabwägung zugunsten der Arbeitnehmer ausfallen“, so Müller-Seubert. „Es scheitert da an der Erforderlichkeit, weil nach bisherigem Stand die jetzigen Maßnahmen ausreichen.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
App-Lösungen für digitale Verodnungen
eRixa-Kooperation: E-Rezept jetzt schon bundesweit»
„Anwenderpraxis“ von eHealth-Tec
Scanacs kooperiert mit Tochter von Zur Rose»
Venlo liegt in der „Fokusregion Berlin-Brandenburg“
E-Rezept-Einführung: Shop-Apotheke ist dabei»
Neue Covid-19-Therapie
EMA untersucht Sotrovimab»
Gefahr oder Panikmache?
Aluminium in Impfstoffen»
Atopische Dermatitis, Nasenpolypose & Co.
Biologika & Covid-Impfung – geht das?»
Akne, Neurodermitis & Co.
Welchen Einfluss hat der pH-Wert?»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B