Klarstellung des Fiskus

Masken und Tests: Für Mitarbeiter:innen steuerfrei

, Uhr
Berlin -

Überlassen Arbeitgeber ihren Mitarbeiter:innen kostenlose Schutzausrüstung wie Masken oder Schnelltests, ist dies kein steuerpflichtiger Arbeitslohn. Das hat die Oberfinanzdirektion Frankfurt (OFD) klargestellt.

Normalerweise gehören Aufwendungen für die Anschaffung von Schutzausrüstung gegen das Coronavirus wie FFP2-Masken oder Schnelltests zu den Kosten der privaten Lebensführung und können damit steuerlich nicht berücksichtigt werden. Ein Sonderausgabenabzug ist ausgeschlossen, da §10 Einkommenssteuergesetz (EStG) keinen Tatbestand für die Geltendmachung dieser Aufwendungen vorsieht. Auch ein Abzug als außergewöhnliche Belastung scheidet laut OFD mangels Außergewöhnlichkeit der Aufwendungen bei der privaten Steuererklärung aus.

Anders sieht es aus, wenn die Anschaffung für die berufliche Nutzung nachgewiesen werden kann. Macht der Arbeitgeber etwa entsprechende Vorgaben, können Arbeitnehmer:innen die Aufwendungen als Werbungskosten geltend machen. Dabei ist es unerheblich, ob etwa die Masken auch auf dem Weg zur Arbeit getragen werden.

Relevanter für Apotheken und ihre Teams dürfte die Frage sein, wie die Überlassung von Masken und Tests steuerlich zu bewerten ist. Laut OFD ist in solchen Fällen von einem „ganz überwiegend betrieblichen Interesse des Arbeitgebers“ auszugehen. „Es handelt sich hierbei nicht um steuerpflichtigen Arbeitslohn.“ Gleiches gelte für das Testangebot des Arbeitgebers nach §5 Arbeitsschutzverordnung (Corona-ArbSchV) sowie die Übernahme eventuell anfallender Kosten.

Masken und Selbsttests, die im eigenbetrieblichen Interesse angeschafft werden, stellen laut OFD voll abzugsfähige Betriebsausgaben dar. „Hierunter fallen im Besonderen die Aufwendungen für die Anschaffung von Schutzmasken und Antigen-Selbsttests, die der Steuerpflichtige als Arbeitgeber für seine Arbeitnehmer anschafft, aber auch Aufwendungen für Schutzmasken, die der Unternehmer auf dem Weg zwischen Wohnung und Betriebsstätte nutzt. Fehlt es an einer betrieblichen Veranlassung, sind die Aufwendungen als Kosten der privaten Lebensführung nicht abzugsfähig.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
„Niederlassen oder lieber lassen?“
Check-up: Sind Sie ein Gründertyp? »
Mehr aus Ressort
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Großhandelskonditionen auf einen Blick »
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Neues Angebot für die Schweiz
Weleda will Rezepturen herstellen»
Dynamischer Energiekostenbeitrag
Sanacorp: Gebühr je nach Dieselpreis»
Umbruch beim Großhändler
AEP: Die zweite Reihe geht»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Großhandelskonditionen auf einen Blick»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»