Keine Corona-Tests: Ärger über Apotheken

, Uhr
Testen, testen, testen – aber wo? (ab Minute 2:50)

Berlin - Wo kann ich einen Selbsttest kaufen, wo kann ich mich testen lassen? Viele Menschen haben derzeit große Erwartungen an die Apotheken. Nicht immer können diese erfüllt werden, denn die Hauruck-Beschlüsse der Politik müssen in der Praxis erst einmal umgesetzt werden. Und so gab es in dieser Woche in den Medien auch kritische Stimmen.

Zum Video (ab Minute 2:50)

„Power to the Popel“, nahm die „ZDF Heute-Show“ am Freitagabend die Situation auf‘s Korn. Stephan Torke von der Grund Apotheke im sächsichen Freital wurde eingespielt mit Aussagen, wo es hakt, genauso wie Axel Pudimat, Verbandschef in Mecklenburg-Vorpommern: „Ich kann auf jeden Fall sagen: Heute nicht!“

„Löcheriges Netz von Stellen für kostenlose Schnelltests“, kritisierte RTL in einem Beitrag. Vor dem Besuch bei der Oma rasch noch einen kostenlosen Schnelltest zu machen, könnte etwa in Mecklenburg-Vorpommern etwas länger dauern. „Denn für die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) versprochenen kostenlosen Corona-Schnelltests wird noch am Aufbau des landesweiten Netzes an Teststellen gearbeitet.“ Kommunale Testzentren seien nicht überall geplant und die Apotheken seien auch noch lange nicht flächendeckend am Ball, wie vom Apothekerverband zu hören sei.

„Die Rheinpfalz“ kritisierte: „Schnelltests für alle sind meist nur wochentags verfügbar“. Zwar verdichte sich das Netz in Kaiserslautern, doch Praxen, Apotheken und Rettungsstellen böten den Service in der Regel nicht am Wochenende an. „Noch ein knappes Gut“, titelte auch „Die Glocke“ über die Situation in Drensteinfurt bei Ahlen in NRW. Weder Schnelltests noch Selbsttests seien derzeit ohne Weiteres zu haben, auch wenn die Apotheken vor Ort sich sehr bemühten.

„Schlicht unmöglich“, schlug Thomas Preis, Verbandschef in Nordrhein, am Freitag in „Der Westen“ Alarm. Er verwies auf mehrere Probleme, mit denen die Apotheken zu kämpfen hätten. Tests, wie in der Landesverordnung gefordert, auch nachmittags und am Wochenende anzubieten, sei für sehr viele Apotheken nicht zu schaffen: „Ein Test dauert etwa zehn Minuten, pro Stunde schaffen wir also sechs Tests. Pro Arbeitstag etwa 36 Tests in sechs Stunden. Das ist aber im laufenden Betrieb schlicht unmöglich. Viele kleinere Apotheken haben nicht das Personal dafür, gerade am Nachmittag und an den Wochenenden wird es noch knapper.“

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

„Vom Medikamentenlager direkt zum Patienten“
FAZ: Drogerien plus Versandhandel statt Apotheken »

Mehr aus Ressort

Chefin sammelt Papiertüten
Apotheken-Sticker statt Rewe und Zara »
Frisch gebackene Inhaberin
50. Jubiläum im ersten Jahr »
Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Verschließbare Box mit App-Kontakt
Botendienst mit Fernsteuerung»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»