Kette verspricht Gratis-Selbsttest-Abo

, Uhr

Berlin - In der Schweiz haben die Bürger wie im Nachbarland Österreich Anspruch auf kostenlose Selbsttests. Die Kosten übernimmt der Bund. Die Versandapotheke Zur Rose wirbt mit einer kontaktlosen Online-Bestellung und die Kette Amavita bietet sogar ein Online-Abo an.

Die schweizerische Regierung bietet den Bürgern seit Mitte März kostenlose Schnelltests in Testzentren an. Seit dem 7. April können die Einwohner auch in Apotheken Gratis-Selbsttests beziehen. Innerhalb von 30 Tagen stehen jedem Bürger fünf Tests zu. Die Apotheke rechnet die bezogenen Tests direkt über die Krankenkasse ab. Falls die Nachfrage von Selbsttests in einer Region groß ist, bitten die Regierung um Geduld und Verständnis, falls die Apotheken nicht unmittelbar aushändigen könnten.

Das Angebot ist für Versender verlockend. Zur Rose wirbt aktuell mit den fünf Gratis-Tests. Dadurch könnten Kontakte vermieden werden, weil von zu Hause bestellt werde. Geliefert werde in das „Milchkästli“. Dabei handelt es sich um einen Ablagekasten am Briefkasten für größere Sendungen. Die Sendung sei kein Einschreiben und deshalb sei keine Unterschrift bei der Entgegennahme der Lieferung nötig. Außerdem verspricht der Versender „hilfreiche Anleitungen“, die „von den Apothekern der Zur Rose Online-Apotheke geprüft“ seien. Zur Rose rechnet direkt mit der Kasse ab.

Die Apothekenkette Amavita bietet über den Online-Shop ein Abo an, um Kunden die fünf Selbsttests regelmäßig nach Hause zu schicken. Kunden sollen sich im Internet für den Lieferdienst registrieren. Nötig dazu seien die Krankenkassendaten und wann das letzte Mal ein Covid-19-Selbsttest in einer anderen Apotheke bezogen wurde. Nach erfolgreicher Prüfung der Abrechnung mit der Krankenkasse schickt Amavita jeden Monat automatisch fünf Gratis-Selbsttest-Kits portofrei nach Hause.

Der schweizerische Apothekenverband PharmaSuisse verweist in dem Zusammenhang auf die wichtige korrekte Anwendung der Selbsttest: „Wir wissen, dass es viele Fragen zur Anwendung und Administration zum Selbsttest in den Apotheken gibt“, sagt eine Sprecherin. Grundsätzlich sei jedes Engagement sinnvoll, dass die Bekämpfung der Corona-Pandemie und die Teststrategie des Bundes unterstütze. Ziel der Apotheken sei es, der Bevölkerung als erste Anlaufstelle im Gesundheitswesen zeitnah hilfreiche Lösungen zu bieten. Swissmedic haben diesen Test absichtlich als Medizinalprodukt zur Selbstanwendung zugelassen und die Anwender:innen haben bei einer Online-Bestellung die Möglichkeit, sich mithilfe mitgeschickter Unterlagen wie Infoblatt oder QR-Code mit Kurzanleitung des Herstellers informieren.

 

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Zwischenblutungen und unregelmäßige Menstruation
Beeinflusst die Covid-Impfung den weiblichen Zyklus?»
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»