Vorteil: Um die Ecke in die Apotheke

Corona-Schnelltests: Senatorin wirbt für Apotheken

, Uhr
Berlin -

Beim Start der Corona-Teststellen ist aus Sicht des Senats nicht alles rund gelaufen – es soll aber vieles besser werden. Sozialsenatorin Elke Breitenbach (Linke) räumte am Dienstag ein, dass es beim Auftakt der kostenlosen Schnelltestaktion am Montag geholpert habe. Gleichzeitig appellierte sie an die Berlinerinnen und Berliner, sich nicht auf die Teststellen zu beschränken, sondern auch andere Möglichkeiten wie Apotheken für die Untersuchungen zu nutzen. „Das würde noch einmal zu einer Entzerrung führen“, sagte Breitenbach nach einer Sitzung des Senats, bei der ein neues Berliner Testkonzept zur Eindämmung der Corona-Pandemie beschlossen wurde.

Die Schnelltestangebote sollen außerdem unkomplizierter werden. „Es gab einige Holprigkeiten, beispielsweise mit den QR-Codes. Das geht natürlich nicht, weil es auch Menschen gibt, die nicht die entsprechende technische Ausstattung haben“, sagte Breitenbach. Das werde sich ändern. Die Nutzung der Teststellen werde künftig auch ohne QR-Code möglich sein.

Zum neuen Testkonzept gehört, dass die Berlinerinnen und Berliner einen Anspruch auf einen kostenlosen Schnelltest pro Woche haben. Erste Anlaufstelle dafür sollen 16 Teststellen in den zwölf Bezirken sein, die am Montag ihre Arbeit aufnahmen. In der Praxis stellt sich das für die Bürger aber als schwierig dar.

Denn am Dienstagnachmittag (Stand 16.15 Uhr) war in fünf von zwölf Teststellen, für die Termine online gebucht werden müssen, kein Termin verfügbar: In Steglitz-Zehlendorf, Reinickendorf, Spandau, Wedding, Tempelhof-Schöneberg. Zwei Testzentren boten Termine für frühestens 17. März an. In drei Zentren war eine Terminbuchung ab 21. März möglich, an einer Teststelle ab 27. März und in einem Zentrum ab Anfang April. Vier weitere Teststellen können ohne Termin aufgesucht werden.

Ein Sprecher der Gesundheitsverwaltung verwies auf die große Nachfrage. „Deswegen erweitern wir das Angebot und verweisen auf die fünf Testzentren in den Krankenhäusern, die zusätzlich zu ihrer vorherigen Funktion als PCR-Teststellen nun auch Kapazitäten für kostenlose Schnelltests anbieten.“ Es handele sich um das Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe, das Evangelische Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge sowie die Vivantes Kliniken Prenzlauer Berg, Spandau und in der Wenckebachstraße. Zudem seien bereits knapp 20 private Anbieter zertifiziert.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Fragenkatalog der Professoren
Biontech gibt Antworten»
Zulassung für Corona-Medikament
EMA empfiehlt Paxlovid»
Bestellung ab kommender Woche möglich
Abda: Apotheken impfen ab 8. Februar»
162 Millionen Impfungen, 205 Millionen Impfnachweise
Zertifikate-Chaos: Erfahrung aus dem HV»