Schnelltests: Software vernetzt Apotheke mit KV und Gesundheitsamt

, Uhr
Berlin -

Auf dem Bildschirm von Apotheker Robert Herold erscheint ein roter Warnhinweis: „Zuletzt vor 2 Tagen!“, heißt es dort neben dem Namen einer Kundin, die sich auf Sars-Cov-2 testen lassen will. Mit der Software der sächsischen Firma Simba n³ hat der Inhaber der Central-Apotheke in Falkenstein einen Überblick und kann nicht nur die vorherigen Ergebnisse einsehen. Das Schnelltest-Tool vernetzt die Apotheke auch mit der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) und dem Gesundheitsamt – so kann direkt abgerechnet und ein positives Ergebnis gemeldet werden.

Im Vogtlandkreis ist die Coronalage besonders prekär – der Inzidenzwert ist hoch und liegt bei 251. Die Nachfrage nach Schnelltests ist besonders groß, weil der Landkreis Öffnungen an Bedingungen geknüpft hat. Eine Testpflicht gibt es unter anderem für den Besuch eines Friseurs, von Fußpflegepraxen sowie Fahr- und Musikschulen. Herold testet seit etwa zwei Wochen. Das Testcenter hat er gegenüber seiner Apotheke aufgebaut.

Am Freitag standen die Telefone in der Central-Apotheke nicht mehr still, sagt Apothekerin Susann Herold. Die Kunden wollten dringend einen Termin machen, um zum Friseur gehen zu können. „Wir machen am Tag rund 500 Tests“, sagt Herold, der auch in Kinderbetreuungseinrichtungen testet. Etwa fünf Personen seien pro Tag positiv. Zur endgültigen Bestätigung führt die Apotheke selbst PCR-Tests durch. Zehn der 35 Mitarbeiter sind im Testzentrum eingespannt, auch Studenten helfen mit. Stundenweise verlassen die Mitarbeiter die Apotheke und helfen dort aus. „Die Stimmung ist sehr gut, wir machen zwar Überstunden ohne Ende, hoffen aber, den hohen Inzidenzwert runterbringen zu können.“

Eine große Hilfe sei die Schnelltest-Software der Firma Simba n³, so Herold. Das Tool nutzt die Gesundheitskarte der Versicherten, liest die Daten ein, stellt Zertifikate aus und übermittelt die Ergebnisse an das Gesundheitsamt. Apotheken, die ganze Betriebe testen lassen, können so beispielsweise die Mitarbeiterdaten unkompliziert einbinden. „Wir haben eine Lösung aufgesetzt, die Schnelltests ganzheitlich betrachtet“, sagt Geschäftsführer Matthes Nagel. Auch die Abrechnung ist darüber regelbar, weil die KV ebenfalls angeschlossen ist.

Das Tool wurde seit Jahresanfang entwickelt. „Am 25. Januar hatten wir am Grenzübergang Klingenthal den ersten Beta-Test“, so Nagel. Anfang Februar wurde die Software freigeschaltet. Seit Ende Februar werde im Landkreis flächendeckend getestet – 5000 Tests pro Tag, das seien 2,5 Prozent der Einwohner. „Wir haben Testcenter an der Grenze, die 77 Tests pro Stunde machen.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
„Wie kommen Sie auf diese Idee?“
Abgaberegeln: Overwiening kontert Kassenvertreterin »
Apothekerin zieht notfalls vor Gericht
Aufsicht verbietet Abgabeterminal »
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Pessina will Apothekenkette verkaufen
Bericht: Walgreens bald ohne Boots»