Terminsoftware No-Q

Testzentren: AVNR vereinbart Sonderkonditionen

, Uhr
Berlin -

Räume, Personal, Infrastruktur: Viele Apotheken hadern vor allem deshalb mit dem Angebot von kostenlosen Corona-Schnelltests, weil sie nicht glauben, dass sich das angesichts der Mühen und Kosten lohnt. Der Apothekerverband Nordrhein (AVNR) will da nun Abhilfe schaffen und hat einen Rahmenvertrag vereinbart.

Noch ist gar nicht absehbar, wie viele Apotheken sich letztlich mit eigenen Schnelltestangeboten einbringen, da entsteht schon ein kleiner Markt für Terminbuchungssoftware, um eines der engsten Nadelöhre der betrieblichen Organisation zu weiten: Neben Tracemedics, Terminland und Platzhirsch Doctorbox buhlt dabei vor allem das norditalienische Unternehmen Vertical Life mit seiner Software No-Q um die Gunst der Apotheken.

Dabei hat es nun einen Erfolg eingefahren: Der AVNR setzt auf No-Q für seine Mitglieder. Dazu hat der Verband über sein Tochterunternehmen Norwima einen Rahmenvertrag mit Vertical Life abgeschlossen, dem die Apotheken beitreten können, um die Software zu besseren Konditionen zu beziehen: Für einmalig 229 Euro können sie sich das System in der Apotheke aufsetzen und einrichten lassen. Danach entfällt pro Test ein maximaler Buchungspreis von 50 Cent – das sind dieselben Preise wie bisher. Allerdings: „Je nach Anzahl der in einem Monat in NRW durchgeführten Tests, die über die Rahmenverträge der Apothekerverbände in NRW mit der No-Q-Software abgewickelt werden, können die Kosten je Buchung auf bis zu 0,29 Euro sinken“, so der AVNR.

Die Apotheken müssen sich über ein online hinterlegtes Formular registrieren und erhalten dann von Vertical Life ein Angebot, das digital unterzeichnet werden kann und alle Details sowie eine Vereinbarung zum Datenschutz und der Datenverarbeitung enthält. Sobald das Angebot angenommen wurde, beginnt Vertical-Life damit, die individuellen No-Q-Accounts für die Apotheken aufzusetzen. Sie erhalten dann eine E-Mail mit den Zugangsdaten zu ihrem System und können mit der Nutzung beginnen. Der Vorgang ab Registrierung über den Link bis hin zur Zusendung des Accounts kann nach Angaben des AVNR einen bis zwei Tage dauern.

Vertical Life hat sein Angebot bereits vergangenes Jahr entwickelt – das Unternehmen ist im norditalienischen Brixen ansässig, wo die Apotheken noch vor ihren deutschen Kollegen mit den Schnelltests begonnen haben. Apotheken registrieren sich dazu auf dem Portal no-q.info und können die Patienten über die Seite Termine buchen lassen, von der aus sie den QR-Code ausdrucken können. Ihre Ergebnisse erhalten sie dann per E-Mail. „Wir haben das System so optimiert, dass Apotheken täglich 150 bis 300 Termine vergeben können, ohne dass es zu Wartezeiten kommt“, erklärt Gründer und Geschäftsführer Matthias Polig. „Es handelt sich dabei um eine Whitelabel-Lösung, die die Apotheke auf sich selbst zuschneiden kann. Dazu braucht es keinerlei Programmiererfahrung, die Einrichtung kann in einer halben Stunde selbst durchgeführt werden.“ Eine Apotheke in Hamburg benutze das System bereits, um die Abgabe kostenloser FFP2-Masken zu optimieren, erklärt Polig. Gespräche mit der Apothekenkooperation Elac Elysée (Guten-Tag-Apotheken) führt Vertical Life ebenfalls bereits.

Neben No-Q ist vor allem Doctorbox als Terminplanungssoftware verbreitet. „Wir arbeiten mit einer bekannten Terminverwaltungssoftware zusammen, die am Ende des Buchungsprozesses automatisch einen QR-Code generiert. Der wird am Eingang des Testcenters eingescannt und zweimal ausgedruckt: einmal für den Patienten, einmal für den Test selbst“, erklärt COO Julian Maar. Durch den QR-Code und die automatische Benachrichtigung falle die Arbeit mit ausgedruckten Listen weg, in die erst Testnummern und dann Ergebnisse eingetragen werden müssen, um letztlich die Patienten per Mail oder Telefon zu kontaktieren und am Ende gegebenenfalls die Meldungen ans Gesundheitsamt zu machen.

Aber auch Apotheken selbst haben bereits eigene Softwaretools auf den Markt bringen lassen. So haben die baden-württembergischen Inhaberinnen Sybille Koch-Göpfrich und Dr. Julia Iltgen Breburda für ihre Testzentren eine Lösung entwickeln lassen, die ohne App auskommt: Tracemedics bietet ein websitebasiertes Terminbuchungssystem samt Testzentrumshomepage für die Apotheke. Die Kunden können auf der Seite einen freien Termin buchen, müssen dazu Name, Geburtsdatum, Telefonnummer und E-Mail-Adresse angeben und erhalten dann eine E-Mail mit den notwendigen Informationen, von Zeitpunkt und Adresse bis zu den Dingen, die sie mitbringen müssen. Neben Links für Kalendereinträge und Stornierung enthält die Mail aber vor allem den QR-Code, mit dem dann das Testergebnis samt Zertifikat abgerufen werden kann, sowie einen weiteren Link, der ebenfalls dorthin führt.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Sonderumlage für DAV-Portal
Bayern: 5,4 Millionen Euro für Gedisa »
BMG prüft Verbraucherkampagne
BMG: Kein Rechtsanspruch auf E-Rezept »
Rechenzentrum in Transformation
Noventi in Zahlen »
Mehr aus Ressort
„Erpressung ist sicherlich keine gute Basis“
Freie Apothekerschaft: Apotheken bügeln Fehler der Praxen aus »
Suche nach Unregelmäßigkeiten
BMG: Rasterfahndung bei Bürgertests »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Überragende marktübergreifende Bedeutung“
Amazon: Kartellamt schaut genauer hin»
AHD strukturiert weiter um
Gehe in Magdeburg schließt»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»