Arzt und Apotheke: Gematik will Fax ersetzen

, Uhr
Berlin -

Die Kommunikation zwischen Leistungserbringern läuft über vielerlei Wege – und genau das soll sich nach Meinung der Gematik und des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) ändern. Ab nächstem Jahr soll sich auch in den Apotheken „KOM-LE“ als sicherer Kommunikationskanal zu anderen Leistungserbringern und den Kostenträgern etablieren. Thomas Jenzen, Projektleiter bei der Gematik, erklärt, was das System kann und was nicht.

Mit dem Digitale-Versorgung-Gesetz (DVG) hat der Gesetzgeber auch KOM-LE den Rücken gestärkt: „Die elektronische Kommunikation zwischen den Leistungserbringern wird nicht als Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte, sondern im Rahmen sicherer Übermittlungsverfahren auf der Grundlage des § 291b Absatz 1e über die Telematikinfrastruktur durchgeführt“, heißt es da. Zugespitzt: Der Apotheker soll seine Nachrichten künftig nicht mehr als E-Mail über das offene Internet an den Arzt schicken, sondern über KOM-LE. „Wir brauchen ein nationalweites Niveau bei den Kommunikationslösungen. KOM-LE erfüllt diese Voraussetzung. Die Entscheidung des Gesetzgebers ist deshalb ein wichtiger, unersetzbarer Schritt“, so Gematik-Geschäftsführer Dr. Markus Leyck-Dieken.

Rein technisch gesehen ist KOM-LE nicht sehr viel mehr als ein sicherer E-Mail-Dienst. Doch der hat nach Darstellung der Gematik einige erhebliche Vorteile: „Die Telematikinfrastruktur hat den großen Vorteil, dass alle Leistungserbringer und Akteure als Empfänger von Nachrichten eindeutig identifiziert werden können“, erklärt Jenzen. „KOM-LE bietet erstmals die Möglichkeit, Informationen sicher zwischen allen an der TI angeschlossenen Akteuren auszutauschen. Das ist ein großes Plus.“

Zu diesen Informationen zählen nach Willen der Gematik nicht nur E-Mails mit profanen Nachfragen, sondern zahlreiche Dokumente im Versorgungsalltag, von Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen über Heil- und Kostenpläne bis hin zum E-Rezept. Denn darüber wird in der Gematik derzeit nachgedacht. Bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens könnte KOM-LE deshalb noch eine zentrale Rolle zukommen. So hätten sich in der jüngsten Vergangenheit zahlreiche Verbände an die Gematik gewandt, die ihre Verwaltungsstrukturen digitalisieren wollen. „Derzeit papierbasierte Vorgänge zwischen Apotheke und Leistungserbringern könnten dabei künftig auch über KOM-LE abgewickelt werden.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
NNF schüttet an Apotheken aus
75 Millionen für TI-Aufwendungen»
Arztpraxen, Kliniken und Pflegeheime
Noch keine Kündigungen wegen Impfpflicht»
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»