Digitale-Versorgung-Gesetz im Bundesrat

TI-Anschluss-Frist für Apotheken beschlossen APOTHEKE ADHOC, 29.11.2019 14:11 Uhr

Berlin - Der Bundesrat hat am Freitag das Digitale-Versorgung-Gesetz (DVG) gebilligt. Damit werden künftig digitale Gesundheitsanwendungen erstattungsfähig. Auch die Anschlussfrist für Apotheken an die Telematikinfrastruktur (TI) ist damit beschlossene Sache.

Bis zum 30. September 2020 müssen alle deutschen Apotheken an die Telematikinfrastruktur angeschlossen sein. Für Kliniken gilt eine Frist bis Januar 2021. Das steht im heute vom Bundesrat abgenickten DVG. Hebammen und Physiotherapeuten sowie Pflege- und Rehabilitationseinrichtungen können sich freiwillig an die TI anschließen lassen. Die Kosten für die Anbindung sollen erstattet werden. Für Ärzte, die sich weiterhin gegen den Anschluss wehren, soll es noch schmerzhafter werden: Deren Honorarstrafe wird ab dem 1. März 2020 von 1 auf 2,5 Prozent heraufgesetzt.

Besonders umstritten ist die erleichterte Nutzung von Abrechnungsdaten der gesetzlichen Krankenkassen für die Forschung. Die anonymisierten und pseudonymisierten Daten sollen künftig schneller und umfassender von einem Forschungsdatenzentrum ausgewertet werden. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) betonte in den letzten Tagen mehrfach, dass er sich dafür zu Unrecht kritisiert fühlt: Die Debatte sei unscharf geführt worden, so gehe es nicht um Patienten- sondern lediglich um Abrechnungsdaten, die ohnehin seit 15 Jahren für Forschungszwecke genutzt werden dürfen. Es werde lediglich die Verarbeitungsfrist von vier Jahren nach Erhebung verringert und der verwendbare Datenkranz vergrößert.

In der Öffentlichkeit am bekanntesten ist das neue Gesetz dafür, dass Ärzte künftig Apps verschreiben dürfen. Die Kosten dafür erstattet die gesetzliche Krankenversicherung. Dabei wird der Zugang für die Hersteller erleichtert. Nachdem die App vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) auf Sicherheit, Funktionstauglichkeit, Qualität, Datensicherheit und Datenschutz geprüft wurde, muss die Kasse sie ein Jahr lang vorläufig erstatten. In dieser Zeit muss der Hersteller beim BfArM nachweisen, dass seine App die Versorgung der Patienten verbessert. Wie viel Geld der Hersteller erhält, verhandelt er dann selbst mit dem GKV-Spitzenverband.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Neue Firmenzentrale

Dr. Falk lädt zum Architektenwettbewerb»

Gütesiegel

BGH: Auch Händler müssen Öko-Test bezahlen»

Alliance/Gehe-Deal

Pessina und die Allianz gegen Alliance»
Politik

Ärztemangel

Niedersachsen: Umsatzgarantie für Landärzte»

Registrierkassengesetz

FDP legt Gesetz gegen Bon-Pflicht vor»

„Systematisch demontiert und des Landes verwiesen“

Lieferengpässe: Sanacorp klagt die Politik an»
Internationales

Minderheitsbeteiligung in Lieferdienst

Ärger mit Kartellamt: Amazon investiert in Deliveroo»

Grenz-Schmuggel

Mit Drogen im Koffer zum Osnabrücker Weihnachtsmarkt»

Tschechien

Computervirus legt Klinik lahm»
Pharmazie

Orale Kontrazeptiva

Ein Stern, der vor Schwangerschaft schützt»

Altersbedingte Makuladegeneration

Beovu: Konkurrenz für Eylea»

Neurodegenaration

Demenz durch zu viel Salz?»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Last-Minute-Backen dank Notdienst»

Nach dem Pharmaziestudium in den Journalismus

„Der Leser soll nicht merken, wie viel er gerade lernt“»

Auktionsplattformen

Ebay-Angebot: Antibiotika auf Vorrat»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Bon nur mit Unterschrift gültig»

Todesspritze für Ehemann

Mordversuch mit Insulin – Polizistinnen verurteilt»

So sollen Heilberufler kommunizieren

Arzt und Apotheke: Gematik will Fax ersetzen»
PTA Live

Giftstoffe

Acrylamid in der Weihnachtsbäckerei»

Polyneuropathie

Taubheitsgefühle mit TCM lindern»

Viruserkrankungen bei Kindern

Drei-Tage-Fieber: Harmlose Herpesinfektion»
Erkältungs-Tipps

Lungenerkrankungen

Erkältung bei COPD & Asthma»

Nahrungsergänzung im Winter

Zink & Vitamin C: Das Erkältungs-Duo»

Erkältungstipps

Anatomische Erkältungsreise: Nasennebenhöhlen»
Magen-Darm & Co.

Fermentierte Lebensmittel

Besser als Probiotika? Kombucha, Kimchi & Co.»

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»
Kinderwunsch & Stillzeit

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»