TI-Anschluss-Frist für Apotheken beschlossen

, Uhr
Berlin -

Der Bundesrat hat am Freitag das Digitale-Versorgung-Gesetz (DVG) gebilligt. Damit werden künftig digitale Gesundheitsanwendungen erstattungsfähig. Auch die Anschlussfrist für Apotheken an die Telematikinfrastruktur (TI) ist damit beschlossene Sache.

Bis zum 30. September 2020 müssen alle deutschen Apotheken an die Telematikinfrastruktur angeschlossen sein. Für Kliniken gilt eine Frist bis Januar 2021. Das steht im heute vom Bundesrat abgenickten DVG. Hebammen und Physiotherapeuten sowie Pflege- und Rehabilitationseinrichtungen können sich freiwillig an die TI anschließen lassen. Die Kosten für die Anbindung sollen erstattet werden. Für Ärzte, die sich weiterhin gegen den Anschluss wehren, soll es noch schmerzhafter werden: Deren Honorarstrafe wird ab dem 1. März 2020 von 1 auf 2,5 Prozent heraufgesetzt.

Besonders umstritten ist die erleichterte Nutzung von Abrechnungsdaten der gesetzlichen Krankenkassen für die Forschung. Die anonymisierten und pseudonymisierten Daten sollen künftig schneller und umfassender von einem Forschungsdatenzentrum ausgewertet werden. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) betonte in den letzten Tagen mehrfach, dass er sich dafür zu Unrecht kritisiert fühlt: Die Debatte sei unscharf geführt worden, so gehe es nicht um Patienten- sondern lediglich um Abrechnungsdaten, die ohnehin seit 15 Jahren für Forschungszwecke genutzt werden dürfen. Es werde lediglich die Verarbeitungsfrist von vier Jahren nach Erhebung verringert und der verwendbare Datenkranz vergrößert.

In der Öffentlichkeit am bekanntesten ist das neue Gesetz dafür, dass Ärzte künftig Apps verschreiben dürfen. Die Kosten dafür erstattet die gesetzliche Krankenversicherung. Dabei wird der Zugang für die Hersteller erleichtert. Nachdem die App vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) auf Sicherheit, Funktionstauglichkeit, Qualität, Datensicherheit und Datenschutz geprüft wurde, muss die Kasse sie ein Jahr lang vorläufig erstatten. In dieser Zeit muss der Hersteller beim BfArM nachweisen, dass seine App die Versorgung der Patienten verbessert. Wie viel Geld der Hersteller erhält, verhandelt er dann selbst mit dem GKV-Spitzenverband.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
„Erforderliche Sachkunde des Verkaufspersonals“
Cannabis: Apotheken sollen sich auf Lizenzen bewerben »
Mehr aus Ressort
Gesundheitspolitischer Sprecher der Union
Sorge (CDU): Jagdkurs statt Bundestagsdebatte »
Weiteres
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»