Mehr Geld? Apotheker wirft Sparstrumpf nach PTA

, Uhr

Da greift der Apotheker seinen Sparstrumpf und ruft: „Hier! Das ist alles, was ich noch übrig habe.“ Und er wirft, und zum Glück trifft er nicht. Und zum Glück ist PTA nicht nachtragend. Und zum Glück ist das so nie passiert. Aber wenn Kassen und Politik so weitermachen, dann müssen wir vielleicht wirklich demnächst vom ersten Sockenwurf berichten.

Valsartan ist zurückgerufen, jetzt sollen ACE-Hemmer die Alternative sein. Aber alle behördlichen Sicherheitsvorkehrungen helfen nicht, wenn die Kundin einfach das falsche Arzneimittel greift. Oder wenn jemand vielleicht doch kein Shrimps im Handgepäck hat, sondern Arzneimittel schmuggelt. Noch so ein schöner Fall, den jeder gern mit seinen Kunden am HV-Tisch bespricht.

Aber oft geht es ja eh nur um den Preis: Kunden sind Schnäppchenjäger, was in der Berliner Müllerstraße abgeht, erschüttert allerdings auch erfahrene Apotheker. Bei Rabatten von bis zu 63 Prozent muss man sich nicht wundern, wenn es Leute gibt, die nach wie vor glauben, dass das Apothekerleben süß und vergoldet ist. Politiker und Krankenkassen inklusive. Das Faszinierende an der Müllerstraße ist, dass trotzdem alle irgendwie überleben. Verhungert ist jedenfalls noch kein Apotheker. Also weiter so! Weiter so?

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt »
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben »
Mehr aus Ressort
„Kann das meinen Mitarbeitern nicht mehr antun“
Nervliche Belastung: Inhaber stoppt Bürgertests »
Weiteres
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»