Valsartan: Schmidt befürchtet Engpässe

, Uhr
Berlin -

ABDA-Präsident Friedemann Schmidt rechnet aufgrund der erfolgten Valsartan-Rückrufe mit Versorgungsengpässen für Bluthochdruckpatienten. Das verunreinigte Valsartan habe einen Marktanteil von rund 40 Prozent. „Das vorhandene Valsartan wird tatsächlich nicht ausreichen, um alle Patienten umzustellen“, sagte Schmidt der Leipziger Volkszeitung (LVZ). Man müsse abwarten, wie schnell die verbliebenen Hersteller mit Produktionsstätten in Europa reagieren könnten.

„Da bin ich nicht sehr optimistisch“, sagte der ABDA-Präsident. Die Konzentration der Hersteller auf wenige Anbieter weltweit habe zugenommen. Vor zehn Jahren wäre der Wirkstoff noch von mehr Produzenten gekommen: „Wir haben auf diesem Gebiet fast schon eine Monopolsituation. Das ist keine gute Entwicklung.“

Laut Schmidt sind auch in seiner Leipziger Seume-Apotheke viele besorgte Patienten gekommen: „Der Tag nach der Veröffentlichung in der LVZ war einer der aufregendsten, die wir in den vergangenen Monaten erlebt haben. Sehr viele Patienten kamen und stellten die Fragen, die sich natürlich aufgedrängt haben.“ Nach dem BfArM-Rückruf am 4. Juli seien rund 100.000 Valsartan-Packungen aus Apotheken in Quarantäne gegangen. Eine direkte Information der Patienten sei nach Einschätzung des BfArM nicht erforderlich gewesen. Schmidt: „Es besteht keine akute Gesundheitsgefahr aus der Einnahme dieser Arzneimittel.“

Der Rückruf sei eine Vorsichtsmaßnahme. In den ersten Untersuchungen sei analysiert worden, dass die festgestellte Verunreinigung des Wirkstoffs Valsartan im Millionstelbereich (Parts per million) liege. „Das hat auch etwas mit den heutigen Untersuchungsmethoden zu tun; vor zwanzig Jahren hätte man das nicht ermitteln können“, so Schmidt. Nun prüfe die Europäische Arzneimittelagentur (EMA), wie viel von dieser Verunreinigung im erheblich verdünnten Fertigarzneimittel beim Patienten ankomme. Der Rückruf ist Schmidt zufolge „im Vergleich auch sehr gut, sehr eindeutig und sehr schnell verlaufen. Das war in der Vergangenheit nicht immer so.“ Die Bundesregierung gehe mittlerweile davon aus, dass 2017 etwa 900.000 Patienten betroffen waren. Der ABDA-Präsident: „Wenn man es in Packungen ausdrücken will, so wurden im ersten Quartal 2018 rund 2,3 Millionen verordnet und 1,1 Millionen von ihnen sind von den Rückrufen betroffen.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Verschreibungspflicht auf dem Prüfstand
OTC-Switch für Sildenafil? Pro & Contra »
Entscheidung innerhalb einiger Wochen
Paxlovid: EMA prüft Covid-Medikament von Pfizer »
Auffrischung ab 12 Jahren möglich
FDA genehmigt Biontech-Booster für Jugendliche »
Mehr aus Ressort
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt »
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben »
Weiteres
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»