Arzneimittelsicherheit

Valsartan: Schmidt befürchtet Engpässe APOTHEKE ADHOC, 24.07.2018 14:46 Uhr

Berlin - ABDA-Präsident Friedemann Schmidt rechnet aufgrund der erfolgten Valsartan-Rückrufe mit Versorgungsengpässen für Bluthochdruckpatienten. Das verunreinigte Valsartan habe einen Marktanteil von rund 40 Prozent. „Das vorhandene Valsartan wird tatsächlich nicht ausreichen, um alle Patienten umzustellen“, sagte Schmidt der Leipziger Volkszeitung (LVZ). Man müsse abwarten, wie schnell die verbliebenen Hersteller mit Produktionsstätten in Europa reagieren könnten.

„Da bin ich nicht sehr optimistisch“, sagte der ABDA-Präsident. Die Konzentration der Hersteller auf wenige Anbieter weltweit habe zugenommen. Vor zehn Jahren wäre der Wirkstoff noch von mehr Produzenten gekommen: „Wir haben auf diesem Gebiet fast schon eine Monopolsituation. Das ist keine gute Entwicklung.“

Laut Schmidt sind auch in seiner Leipziger Seume-Apotheke viele besorgte Patienten gekommen: „Der Tag nach der Veröffentlichung in der LVZ war einer der aufregendsten, die wir in den vergangenen Monaten erlebt haben. Sehr viele Patienten kamen und stellten die Fragen, die sich natürlich aufgedrängt haben.“ Nach dem BfArM-Rückruf am 4. Juli seien rund 100.000 Valsartan-Packungen aus Apotheken in Quarantäne gegangen. Eine direkte Information der Patienten sei nach Einschätzung des BfArM nicht erforderlich gewesen. Schmidt: „Es besteht keine akute Gesundheitsgefahr aus der Einnahme dieser Arzneimittel.“

Der Rückruf sei eine Vorsichtsmaßnahme. In den ersten Untersuchungen sei analysiert worden, dass die festgestellte Verunreinigung des Wirkstoffs Valsartan im Millionstelbereich (Parts per million) liege. „Das hat auch etwas mit den heutigen Untersuchungsmethoden zu tun; vor zwanzig Jahren hätte man das nicht ermitteln können“, so Schmidt. Nun prüfe die Europäische Arzneimittelagentur (EMA), wie viel von dieser Verunreinigung im erheblich verdünnten Fertigarzneimittel beim Patienten ankomme. Der Rückruf ist Schmidt zufolge „im Vergleich auch sehr gut, sehr eindeutig und sehr schnell verlaufen. Das war in der Vergangenheit nicht immer so.“ Die Bundesregierung gehe mittlerweile davon aus, dass 2017 etwa 900.000 Patienten betroffen waren. Der ABDA-Präsident: „Wenn man es in Packungen ausdrücken will, so wurden im ersten Quartal 2018 rund 2,3 Millionen verordnet und 1,1 Millionen von ihnen sind von den Rückrufen betroffen.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Studie

USA und Schweiz hängen deutsche Pharmabranche ab»

Wiesbaden statt Bochum

Neuer Firmensitz für HRA»

Digitalisierung

Per Clickdoc zu Arzt und eRezept»
Politik

Vorstandswahlen

Kammer Berlin: Der Wahlkrimi geht weiter»

Europawahl

Kabinettsumbildung: Spekulation um Spahn»

Landapotheken

„Die sächsischen Apotheker dürfen die Sozialministerin auf ihrer Seite wissen“»
Internationales

PGEU

EU-Apothekerverband fordert Honorar für Engpässe»

CVS-Projekt

Von Yogakurs bis Rollstuhl: Apotheken werden „HealthHubs“»

Protestaktion

Basel: Der Sarg vor der Apotheke»
Pharmazie

Gesunde Darmflora

Curabiom: Synbiotikum für Babys»

Schlaganfallprävention

Kein Unterschied zwischen Pradaxa und ASS»

Anticholinergika

Meda bringt neue Spasmolyt-Stärke»
Panorama

Auszeichnung

Curosurf: Ehrendoktor für Chiesi»

Ärztepräsident warnt vor Sorglosigkeit

Videosprechstunden im Kommen»

Charly im Einsatz

Apotheker testet Beratungs-Roboter»
Apothekenpraxis

Versandapotheke kann nicht liefern

Auf dem Rezept: Apothekerin stichelt gegen Versender»

Adrenalin-Notfallpen

Fastjekt-Retax: Apotheke war zu langsam»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Der Spahn-Lauterbach-Komplex»
PTA Live

LABOR-Debatte

„Das ist derzeit nicht lieferbar“: Was tun?»

LABOR

AMK-Meldungen jetzt als Download»

Nebentätigkeit

PTA und Bauchtanz-Lehrerin»
Erkältungs-Tipps

Nasennebenhöhlenentzündungen

Sinusitis: Wenn die Nase dicht macht»

Fünf Tipps

Ohrentropfen richtig anwenden »

Immunabwehr

Lymphe: Kernstück des Immunsystems»
Magen-Darm & Co.

Schleimhautschädigung

Magengeschwür: Bohrender Schmerzbringer»

Darmbeschwerden

Obstipation: Trinken und Bewegung oft nicht ausreichend»

Heilpflanzenportrait

Mariendistel: Ein Alleskönner für die Verdauung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»

Wie Kate Middleton

Der Schwangerschaftsübelkeit trotzen»

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»