Hogwarts für Apothekennachwuchs

Die schönste PTA-Schule Deutschlands Carolin Bauer, 26.07.2018 09:08 Uhr

Berlin - Barockgarten, Stuckdecken, meterdicke Mauern: In Kulmbach lernen angehende PTA in historischen Räumen. Der Standort wird von Schulleiter Dr. Edgar Gräf auch als „Hogwarts für PTA“ bezeichnet. In dem ehemaligen Kloster „Langheimer Amtshof“ aus dem späten 17. Jahrhundert werden seit 1981 Apothekenfachkräfte ausgebildet.

Vor vierzig Jahren war der „Langheimer Amtshof“ in schlechtem Zustand. „Das Gebäude war sanierungsbedürftig“, sagt Gräf. Der damalige Vize des bayerischen Apothekerverbands (BAV), Dr. Walter Hubmann, und der Landtagsabgeordnete Herbert Hofmann setzten sich für den Standort ein. „Das Gebäude gehört uns zum Glück nicht“, so Gräf. Die hohen Kosten für die Renovierung wurden vom Land Bayern getragen.

Die PTA-Schule nutzt etwa 500 Quadratmeter in dem Prunkbau. Insgesamt gibt es vier Klassenzimmer sowie Laborräume für die Fächer Chemie, Galenik und Botanik und einen Raum für Apothekenpraxis sowie die Übungsoffizin. „Wir haben das schönste Lehrerzimmer Oberfrankens mit Stuck, altem Parkett und einem historischen Tisch“, freut sich Gräf.

Der Amtshof wurde von dem wohlhabenden Zisterzienserkloster Langheim bei Lichtenfels in Auftrag gegeben. Dort sollten die klostereigenen Güter verwaltet werden. Die Giebelfassade wurde vom Barockarchitekten Johann Leonard Dientzenhofer entworfen. Die Rückseite ist Teil der Stadtmauer. Zuvor befand sich an der Stelle zu Beginn des 16. Jahrhunderts eine Katharinenkapelle, die dem großen Stadtbrand im Jahre 1553 zum Opfer fiel. Heute sind in dem Bau verschiedenen Bildungseinrichtungen wie die Akademie für Neue Medien und Teile der Universität Bayreuth untergebracht.

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort