Nur 7 Absolventen – PTA-Schule feiert trotzdem | APOTHEKE ADHOC
Ausbildung

Nur 7 Absolventen – PTA-Schule feiert trotzdem

, Uhr
Berlin -

Die Berufsbildende Schule (BBS) I in Osterode am Harz hat wie zahlreiche Ausbildungsstätten mit sinkenden Bewerberzahlen zu kämpfen. In diesem Jahr war der PTA-Abschlussjahrgang besonders klein. Lediglich sieben PTA werden ins Berufsleben entlassen.

An der BBS I werden seit mehr als 25 Jahren PTA ausgebildet. Laut Studiendirektorin Birgit Fischer gehen die Zahlen seit fünf bis sechs Jahren zurück. „Das ist so schade, da der Beruf gerade für Frauen wegen der Teilzeitfähigkeit interessant ist“, sagt sie. Der Fachkräftemangel schlage auf alle Branchen über.

In diesem Jahr gab es sieben erfolgreiche Absolventen. Für die Schüler, die kürzlich ihre Abschlusszeugnisse entgegennehmen konnten, besteht laut Schule eine sehr gute Ausgangslage für den Start in das Berufsleben. Viele würden in den Praktikumsapotheken übernommen. „Die Türen stehen Ihnen offen“, betonte Monika Rembe, unterrichtende Apothekerin und Klassenlehrerin des Abschlussjahrgangs. Es sei ein „kleiner, aber feiner Jahrgang“.

Im kommenden Jahr werden voraussichtlich rund 20 PTA in das Berufsleben entlassen. „Früher hatten wir rund 100 Bewerber und mussten auswählen“, so Fischer. In diesem Jahr seien bis Ende Februar gerade einmal 25 Anfragen auf einen Ausbildungsplatz eingegangen.

„Wir wählen gar nicht mehr aus“, sagt Fischer. Dadurch sei die Absprungquote relativ hoch, da viele Schüler mit dem Lehrplan überfordert seien. Um das Interesse am PTA-Beruf zu erhöhen, präsentiert sich die BBS I auf Messen und geht in Schulen. „Wir machen viel mehr Öffentlichkeitsarbeit als früher.“

Die Absolventen 2018: Carolin Adam, Tatjana Loresch, Marina Wrisberg, Marika Tölke, Nils Scholtyseck, Carolin Klembt und Chantal Oppermann. Zusätzlich zu dem Berufsabschluss erhielten drei Prüflinge laut Schulangaben den Erweiterten Sekundarabschluss I und eine Absolventin die Fachhochschulreife.

Alle Prüflinge haben demnach konkrete Zukunftspläne: Ein Großteil habe eine feste Stelle in einer Apotheke oder wurde direkt von der Praktikumsapotheke übernommen. Einige nutzen die Ausbildung als Sprungbrett in das Pharmaziestudium. Andere möchten nach einiger Zeit Berufspraxis in ein Labor der Pharmaindustrie beziehungsweise in Krankenhausapotheken wechseln.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Studierendenverbände einig
Medizinstudenten: Kein Problem mit pDL »
„Total-Revision“ der Ausbildung
Schweiz führt „Fachperson Apotheke“ ein »
Mehr aus Ressort
Blähungen, Krämpfe und Völlegefühl
Wacholderöl: Linderung für Magen und Darm »
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben! »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Risikokinder erhalten drei Dosen des Vakzins
Impfschema Kleinkinder: Aktualisierung durch RKI»
Impflücken und fehlende Booster
Chinas Impfproblem»
KHPflEG im Bundestag verabschiedet
eGK-Identverfahren in der Apotheke»
Mehr als ein „beleuchtetes Stück Papier“
Gematik gegen Verschlüsselung des E-Rezeptes»
Per Fragebogen zum Medikament
Online-Rezept von Amazon»
WHO vergibt neuen Namen
Mpox statt Monkeypox»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Coupons für Paracetamol»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»
Trockene Haut, Rötungen und Entzündungen
Handekzeme: Ursache, Symptome, Behandlung»