Revoice of Pharmacy

„Stimmtalente aus Apotheken erkenne ich sofort“ Carolin Bauer, 02.07.2016 08:37 Uhr

Berlin - Singen ist für viele eine große Leidenschaft. Pohl-Boskamp und APOTHEKE ADHOC suchen die Stimme der Apotheken. Nik Hafemann wertet die Bewerbungen für den Wettbewerb „Revoice of Pharmacy“ aus. Der Musikmanager und Vocalcoach gibt Tipps für unerfahrene Sänger und verrät, auf was er bei den Einreichungen besonders achtet.

ADHOC: Erkennen Sie Talente auf den ersten Blick?
HAFEMANN: Ganz klar – ja. Ich sehe sofort, ob Potenzial da ist oder nicht. Dabei spielt aber nicht nur die Stimme eine Rolle. Das Gesamtpotential eines Teilnehmers ist wichtig. Ein starker Wille sowie eine realistische Selbsteinschätzung sind zum Beispiel weitere wesentliche Bausteine talentierter Sänger . Es braucht unglaublich viel mehr als „nur“ eine gute Stimme, um ein erfolgreicher Artist zu werden. ADHOC: Was müssen Teilnehmer mitbringen, um in die engere Auswahl zu kommen?
HAFEMANN: Sie sollten in erster Linie Freude und Leidenschaft für das Singen und die Musik haben. Das ist das Allerwichtigste. Und ein gewisses Talent und etwas Erfahrung sind auch von Vorteil. Auch Mut gehört dazu. Denn es ist ja nicht immer einfach, sich einer Jury zu stellen und dann auch eventuell mit Kritik umzugehen. Ich rede wohlgemerkt von konstruktiver Kritik, die die Teilnehmer weiter bringen soll. Das liegt mir sehr am Herzen. Ich freue mich auf alle Teilnehmer, die die Hürde nehmen und sich bewerben. Damit sind sie schon vielen anderen Gesangstalenten weit voraus. Denn zu Hause können viele singen. Aber den Schritt in ein neues Level machen nur wenige. ADHOC: Mit was können Bewerber punkten?
HAFEMANN: Mit Authentizität und Leidenschaft. Das ist das Entscheidende. Es ist nicht so relevant in den höchsten Höhen zu singen. Es gibt kein Genre oder keinen Song, der besser oder schlechter ist. Die Teilnehmer sollten einfach ihr Ding machen.

APOTHEKE ADHOC Debatte