Fünf Tipps

Mit Diskretion und Erziehung gegen Verstopfung Nadine Tröbitscher, 31.05.2017 13:11 Uhr

Berlin - Chronische Verstopfung verursacht bei den Betroffenen einen hohen Leidensdruck. Dennoch scheuen die Betroffenen den Gang zur Apotheke. Diskretion und persönliche Beratung sind bei dem Tabuthema gefragt. Apotheken müssen im Umgang mit den Patienten besonders feinfühlig sein.

Tipp eins: Diskretion wahren. Traut sich der Kunde kaum, über sein Problem zu sprechen, kann das Gespräch in die Beratungsecke verlegt werden. Schließlich soll der Nachbar nicht wissen, dass man ein Problem mit dem Stuhlgang hat. So können dem Kunden die Hemmungen genommen werden, offen über seine Beschwerden zu sprechen. Nur dann können mögliche Ursachen der Beschwerden aufgedeckt und eine individuelle Empfehlung ausgesprochen werden. Aus falscher Scham suchen die Betroffenen oft Hilfe im Internet, wo in den vielen Foren meist Verunsicherung und Sorgen geschürt werden. Auch Patienten, die bereits Abführmittel missbräuchlich einsetzen, können sich im persönlichen Gespräch outen.

Tipp zwei: Chronische Verstopfung oder Irrglaube. Nicht jeder vermeintlich „Verstopfte“ leidet auch tatsächlich an einer Obstipation. Noch immer hält sich die Annahme, jeden Tag Stuhlgang haben zu müssen. Jedoch spricht der Mediziner erst von einer chronischen Verstopfung, wenn der Betroffene sich seit mindestens drei Monaten weniger als dreimal pro Woche entleert, manuell nachhelfen oder einen starken Pressdruck aufbringen muss, der Stuhl hart und klumpig ist oder das Gefühl einer unvollständigen Entleerung besteht.

Tipp drei: Mögliche Ursachen abklären. Etwa 5 bis 15 Prozent der Deutschen leiden an chronischer Verstopfung. Den Beschwerden können verschiedene Ursachen zu Grunde liegen. Bewegungsmangel, Stress, eine zu geringe Flüssigkeitszufuhr oder eine ballaststoffarme Ernährung zählen zu den möglichen Gründen. Nicht nur der Lebensstil, auch Arzneimittel können eine Verstopfung verursachen. Neben den Opiaten können Antidepressiva oder einige Diuretika zu einem verminderten Stuhlgang führen. Aber auch Krankheiten wie eine Störung der Schilddrüsenfunktion, Diabetes oder Parkinson können mögliche Auslöser sein. Anatomische Veränderungen wie etwa ein verlängerter Darm verlängern möglicherweise die Passage und verzögern eine Entleerung.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Vermögensplanung

Apobank kümmert sich um Geld und Rendite»

Großhändler

Schinnenburg zu Gast bei Gehe»

10 Millionen Euro

Apo-Discounter: Investor übernimmt Mehrheit»
Politik

Kammerpräsident einstimmig wiedergewählt

Alle für Friedemann Schmidt»

Brandenburg

Karawanskij will Krankenhäuser zu Gesundheitszentren ausbauen»

Versichertengelder

Werbung: Was dürfen Krankenkassen?»
Internationales

Apothekerpetition

„Die Bevölkerung steht hinter den Pharmazeuten“»

Kompetenzerweiterungen

Kanada: Apotheker dürfen impfen und verschreiben»

Versandapotheken

Zur Rose: Erwartungen bei Weitem übertroffen»
Pharmazie

Psoriasis-Arthritis

Studie: Taltz besser als Humira»

LABOR-Download

AMK-Rückrufe: 14.06. - 21.06.2019»

„Aus wirtschaftlichen Gründen“

Montelukast-Hormosan nicht mehr verkehrsfähig »
Panorama

Nachwuchsförderung

Pharmaziestudenten erhalten Carl-Friedrich-Mohr-Preis»

Saarland

Assistenzarzt soll Kinder an Uni-Klinik sexuell missbraucht haben»

Medikationsfehler

Häusliche Pflege: Die Angst vor dem Pillengeben»
Apothekenpraxis

„Nie mehr unvorbereitet in die Apotheke“

Warentest: Jedes vierte OTC-Medikament fällt durch»

Beratung rettet Leben

„Dann kann nur die Apotheke vor Ort helfen“»

Nachfolger gesucht

Praxis vor dem Aus – Apothekerin ist schockiert»
PTA Live

Anja Alchemilla

Die Schwierigkeiten der Rückkehr in den PTA-Beruf»

Burn-Out in der Filmbranche 

„In der Apotheke gibt es keine Ellbogenmentalität“»

Gesangswettbewerb

Revoice of Pharmacy: Das könnt ihr auch!»
Erkältungs-Tipps

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»

Kompetenz-Kolleg

Mission: Abenteuer Atmen»

Nicht gut bei Stimme

Beratungstipps bei Heiserkeit»
Magen-Darm & Co.

Angepasstes Bakterium

Volkskrankheit: Helicobacter-Infektion»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Wie Betroffene leiden»

Ernährungsweisen

Mit FODMAP gegen Verdauungsprobleme»
Kinderwunsch & Stillzeit

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»

Schwangerschaftsvorsorge

Welche Untersuchungen sind notwendig?»

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»