Heilpflanzenporträt

Faulbaumrinde: Natürliches Abführmittel mit Risiken Cynthia Möthrath, 12.06.2018 12:34 Uhr

Berlin - Sie riecht extrem nach Fäulnis und wirkt gut bei Verstopfung. Die Faulbaumrinde trägt ihren strengen Geruch und den Namen nicht umsonst. Rhamnus frangula aus der Familie der Kreuzdorngewächse wirkt aber nicht nur abführend. Sie regt auch die Gallentätigkeit an und kann bei Gallestau angewendet werden. Die Hauptindikation ist jedoch die kurzzeitige Obstipation.

Faulbaumrinde ist dickdarmwirksam und sollte daher wie alle Laxantien nur bei akuter Obstipation eingesetzt werden. Für den Dauergebrauch ist die Droge nicht geeignet. Neben Gerbstoffen, muss die Rinde laut Arzneibuch mindestens sieben Prozent sogenannte Glucofranguline enthalten. Es handelt sich hierbei um Anthrachinon-Derivate, die sogenannten Anthranoide. Diese sind an pflanzliche Zuckermoleküle gebunden und gelangen so in den Dickdarm. Hier wird der Zucker durch Bakterien enzymatisch abgespalten. Dadurch wird das Anthranoid in seine aktive Form umgewandelt.

Es fördert zum einen den Einstrom von Wasser und Elektrolyten in den Darm und verhindert gleichzeitig das Austreten von Wasser durch eine Abdichtung der Darmschleimhaut. So steigt das Darmvolumen enorm und es kommt schließlich zur Entleerung. Bei der Faulbaumrinde ist diese antiabsortive und sekretagoge Wirkung jedoch etwas schwächer ausgeprägt als bei anderen Anthrachinon- Drogen wie Aloe und Sennes, da die Anthranoide hauptsächlich in oxidierter Form vorliegen.

Bei der Anwendung von Anthrachinon-haltigen Drogen kann es zu krampfartigen Bauchschmerzen und einer Urinverfärbung kommen. Diese Nebenwirkungen sind jedoch meist nur kurzzeitig und daher unbedenklich. Bei häufigerem Gebrauch, der unbedingt unterlassen werden sollte, kommt es zu Pigmenteinlagerungen in der Darmschleimhaut, die bei einer Darmspiegelung schnell Aufschluss über einen Abusus geben können. Zudem kommt es zum typischen Laxantien-Teufelskreis. Es tritt vermehrt Verstopfung auf, wodurch der Gebrauch von Abführmitteln steigt. Schließlich kommt es durch den Dauergebrauch zu Elektrolytverschiebungen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Neuer Vorstand

Von der Allianz zur CompuGroup»

Steuersparmodell

Cum-Ex-Geschäfte: Staatsanwalt besucht Apobank»

Für Bestellungen und Statistik

Phoenix startet Apothekenportal»
Politik

Digitale-Versorgung-Gesetz

KBV: Keine App ohne Arzt»

Arzneimittelskandal

Verwirrung um Lunapharm-Anklage»

Kommentar

PTA-Reform: Letzte Chance für Apotheker  »
Internationales

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»

USA

Mehr Tote und Verletzte durch E-Zigaretten»

Insolvenzverfahren

Klage gegen Millionen-Boni von Purdue»
Pharmazie

AMK-Meldung

Rückruf: Levocetirizin Glenmark, Aspecton und Palexia retard»

Forschungsprojekt

Neurologische Erkrankungen durch Nanoplastik?»

Gerinnungshemmer

Bayer: Zulassungserweiterung für Xarelto»
Panorama

Ernährungs-Screening

Warnung: Mangelernährung in Krankenhäusern und Pflegeheimen»

Überfall in Hamburg

Helikopter, Hunde, Sperrung: Apothekenräuber weiter flüchtig»

Lieferengpässe

Bild erklärt Medikamentenmangel»
Apothekenpraxis

Apothekenstärkungsgesetz

Koalition koppelt Grippeimpfungen durch Apotheker ab»

Gematik-Leitfaden

Checkliste: Das sollten Sie beim TI-Anschluss beachten»

Trickdiebstahl

Wärmepflaster-Betrüger auf Apothekentour»
PTA Live

Rundumblick gefordert

Über die Bedeutung der Psychologie in der Offizin»

Aalen

PTA-Schule mit Fitnessstudio»

Urlaub 2020

Die lukrativsten Brückentage»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»