Heilpflanzenporträt

Fenchel: Bauch- und Erkältungswunder

, Uhr
Berlin -

Die Heilkraft des Fenchels war schon im Mittelalter bekannt, er wurde in Klostergärten angebaut und galt als heilige Pflanze. Doch schon lange vorher, ungefähr 3000 vor Christus, wurde er erstmals kultiviert. Foeniculum vulgare, wie er lateinisch auch genannt wird, ist aber nicht nur als Heilpflanze ein wertvolles Gewächs. Auch in der Küche wird er gern verwendet.

Neben seinen pharmazeutischen Eigenschaften hat der Fenchel auch Qualitäten einer wahren Vitaminbombe. Er enthält neben Magnesium, Calcium, Vitamin C und Kalium vor allem Eisen und Folsäure und ist somit besonders für Schwangere und Stillende sehr gut geeignet. Zudem soll er bei Schwangeren die Milchproduktion anregen.

Die pharmazeutischen Inhaltsstoffe finden sich vor allem in den Fenchelfrüchten. Der bittere Fenchel enthält das meiste ätherische Öl für die pharmazeutische Wirkung. Die Hauptbestandteile sind Anethol, Menthol, Fenchon, sowie Alpha-Pinen und Flavonoide.

Bekannt ist der Fenchel vor allem für seinen Einsatz bei Magen-Darm-Beschwerden wie Blähungen und Völlegefühl. Aber auch bei Gallenkoliken hat er sich aufgrund seiner entspannenden und spasmolytischen Eigenschaften bewährt. Selbst Babys können bei ihren Dreimonatskoliken von der krampflösenden Wirkung des Fenchels profitieren.

Äußerlich kann auch Kümmelöl eingesetzt werden. Es eignet sich besonders für leichte, kreisende Bauchmassagen, um Luftansammlungen im Darm zu lösen und den Bauch zu entspannen. Daher ist Kümmelöl in der Babypflege sehr beliebt und wird auch gern von Hebammen und Kinderärzten empfohlen.

Bei Erwachsenen wird im Gegensatz zu den Babys meist eine Kombination aus Fenchel, Kümmel und Anis gewählt, da die carminative Wirkung so noch stärker ist. Fencheltee sollte nach Möglichkeit aus den ganzen Früchten aufgebrüht werden. Dazu werden diese am besten unmittelbar vor der Zubereitung angestoßen, damit die volle Wirkung der ätherischen Öle zum Tragen kommen kann. Der aufgegossene Tee sollte zugedeckt ungefähr zehn bis fünfzehn Minuten ziehen, damit die ätherischen Öle nicht entweichen können.

Neben der positiven Wirkung auf den Verdauungstrakt hilft der Fenchel aber auch bei Erkältungskrankheiten mit Husten und Schnupfen. Vor allem der sogenannte Fenchelhonig, eine Mischung aus Fenchelsirup und Honig den bereits Hildegard von Bingen zu schätzen wusste, hat sich bei zähem Schleim und Reizhusten bewährt. Er wirkt schleimlösend aber gleichzeitig reizmindernd. Daher hilft er nicht nur bei Husten, sondern auch bei rauher Stimme und Heiserkeit.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Durchfall, Übelkeit, Erbrechen
Magen-Darm im Urlaub: Nein Danke! »
Schmerzender Ausschlag ist hoch ansteckend
Hand-Mund-Fuß: Hygiene schützt! »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Namensänderung bei Janssen-Impfstoff
Jcovden: Apotheken können aufklären»
Antikörper dockt an Spikeprotein an
Corona: Universalwaffe gefunden?»
Falsche Werbung und obskure Siegel
Die kleinen Sünden der Krankenkassen»
Empfehlungen für alle Altergruppen
Lauterbach will klare Impfbotschaft»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt»
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko»
Abgeschlagenheit, Konzentrationsstörungen, Appetitlosigkeit
Long Covid: Kinder leiden nach Infektion»
Sorge um Halteplätze und Teststelle
Apothekerin ärgert sich über Imbisswagen»
Falsche Bescheinigungen gegen Geld
Mutter stiftete Arzt zur Straftat an»
Startschuss für die Influenzasaison 2022/23
Seqirus beginnt mit Auslieferung der Grippeimpfstoffe»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»