Infektionskrankheiten

Ärzte: Apotheken sollen HIV-Tests verkaufen APOTHEKE ADHOC, 06.07.2017 11:58 Uhr

Berlin - Bisher dürfen HIV-Schnelltests in Deutschland nicht zu Hause durchgeführt werden. Das könnte sich bald ändern. Weil neue Schnelltests auf dem Markt sind, prüft das Gesundheitsministerium die Zulassung von HIV-Tests für den Hausgebrauch. Nun hat auch die Deutsche Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter (DAGNÄ) in einer Stellungnahme gefordert, Selbsttests zu HIV und weiteren sexuell übertragbaren Krankheiten (STI) einzuführen.

Bislang dürfen nur Arztpraxen, Gesundheitsämter und Beratungsstellen Patienten auf HIV und STI testen. Das Ergebnis wird dem Patienten dabei stets persönlich mitgeteilt, auch um ihn direkt psychologisch betreuen zu können. Dieses Verfahren erreicht jedoch DAGNÄ zufolge eine große Zahl an möglicherweise infizierten Patienten nicht, sodass die Erkrankung erst sehr spät diagnostiziert werden kann.

Denn selbst wenn sie befürchten, sich mit einer STI angesteckt zu haben, nehmen Umfragen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zufolge nur etwa 58 Prozent der Befragten ärztlich-diagnostische und therapeutische Unterstützung in Anspruch. Durch eine nicht erfolgte Diagnose bestehe jedoch neben der gesundheitlichen Gefährdung für den Patienten auch eine relevante Übertragungsgefahr, heißt es in der Stellungnahme.

Um die Dunkelziffer der unerkannten und damit auch nicht therapierten HIV- und STI-Infektionen zu verringern, ist aus Sicht der Mediziner ein niedrigschwelliges Angebot in Form eines Selbsttest notwendig. Diese sollten dann in Apotheken oder bei ausgewiesenen Aids-Beratungsstellen abgegeben werden. HIV/STI-Selbsttests soll es rezeptfrei geben. Die Käufer müssten den rund 18 Euro teuren Test also aus eigener Tasche bezahlen.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Digitalisierung

Per Clickdoc zu Arzt und eRezept»

Windel-Dermatitis

Apotheker-Popo-Creme bis New York verschickt»

Skonto und Rabatt

Wegen TSVG: Großhändler passen Konditionen an»
Politik

Landapotheken

„Die sächsischen Apotheker dürfen die Sozialministerin auf ihrer Seite wissen“»

ACAlert zur Europawahl

Apotheker wollen keine Gesundheits-EU»

ACAlert zur Europawahl

Inhaber lieben die CDU»
Internationales

PGEU

EU-Apothekerverband fordert Honorar für Engpässe»

CVS-Projekt

Von Yogakurs bis Rollstuhl: Apotheken werden „HealthHubs“»

Protestaktion

Basel: Der Sarg vor der Apotheke»
Pharmazie

Vaginalatrophie in der Menopause

Intrarosa: Theramex bringt DHEA-Zäpfchen»

Krebsmedikamente

Bavencio gegen Nierenzellkarzinom»

Neue Warnhinweise in den USA

Zopiclon & Co: Lebensgefährliches Schlafwandeln»
Panorama

Nachtdienstgedanken

„Sie haben doch genug davon“»

Mit Kreativpreis ausgezeichnet

Apotheke erklärt Erfolgsrezept»

Werbekampagne

eRezept: Apotheker kapern DocMorris-Plakat»
Apothekenpraxis

Charly im Einsatz

Apotheker testet Beratungs-Roboter»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Der Spahn-Lauterbach-Komplex»

Pharmazeutische Bedenken

Sonder-PZN: TK will Apotheker sprechen»
PTA Live

LABOR

AMK-Meldungen jetzt als Download»

Nebentätigkeit

PTA und Bauchtanz-Lehrerin»

Zeckenbisse

Fresh-up: Borreliose»
Erkältungs-Tipps

Nasennebenhöhlenentzündungen

Sinusitis: Wenn die Nase dicht macht»

Fünf Tipps

Ohrentropfen richtig anwenden »

Immunabwehr

Lymphe: Kernstück des Immunsystems»
Magen-Darm & Co.

Schleimhautschädigung

Magengeschwür: Bohrender Schmerzbringer»

Darmbeschwerden

Obstipation: Trinken und Bewegung oft nicht ausreichend»

Heilpflanzenportrait

Mariendistel: Ein Alleskönner für die Verdauung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»

Wie Kate Middleton

Der Schwangerschaftsübelkeit trotzen»

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»