Infektionskrankheiten

Ärzte: Apotheken sollen HIV-Tests verkaufen APOTHEKE ADHOC, 06.07.2017 11:58 Uhr

Berlin - Bisher dürfen HIV-Schnelltests in Deutschland nicht zu Hause durchgeführt werden. Das könnte sich bald ändern. Weil neue Schnelltests auf dem Markt sind, prüft das Gesundheitsministerium die Zulassung von HIV-Tests für den Hausgebrauch. Nun hat auch die Deutsche Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter (DAGNÄ) in einer Stellungnahme gefordert, Selbsttests zu HIV und weiteren sexuell übertragbaren Krankheiten (STI) einzuführen.

Bislang dürfen nur Arztpraxen, Gesundheitsämter und Beratungsstellen Patienten auf HIV und STI testen. Das Ergebnis wird dem Patienten dabei stets persönlich mitgeteilt, auch um ihn direkt psychologisch betreuen zu können. Dieses Verfahren erreicht jedoch DAGNÄ zufolge eine große Zahl an möglicherweise infizierten Patienten nicht, sodass die Erkrankung erst sehr spät diagnostiziert werden kann.

Denn selbst wenn sie befürchten, sich mit einer STI angesteckt zu haben, nehmen Umfragen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zufolge nur etwa 58 Prozent der Befragten ärztlich-diagnostische und therapeutische Unterstützung in Anspruch. Durch eine nicht erfolgte Diagnose bestehe jedoch neben der gesundheitlichen Gefährdung für den Patienten auch eine relevante Übertragungsgefahr, heißt es in der Stellungnahme.

Um die Dunkelziffer der unerkannten und damit auch nicht therapierten HIV- und STI-Infektionen zu verringern, ist aus Sicht der Mediziner ein niedrigschwelliges Angebot in Form eines Selbsttest notwendig. Diese sollten dann in Apotheken oder bei ausgewiesenen Aids-Beratungsstellen abgegeben werden. HIV/STI-Selbsttests soll es rezeptfrei geben. Die Käufer müssten den rund 18 Euro teuren Test also aus eigener Tasche bezahlen.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Neues Produktionsgebäude

Klenk baut an»

Sanofi übergibt an Angelini

Die Boxagrippal-Lücke»

aposcope

Supplemente für Kinder: Abgabe steigt»
Politik

Bundesgesetzblatt

Mehr Geld für Notdienst und BtM»

1. Lesung im Bundestag

Masernschutz und ein bisschen VOASG»

Gabelmann: „Eiertanz ist schiefgegangen“

Lobbyismus beim VOASG: BMG gibt nur widerwillig Auskunft»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

AMK-Meldung 

Schwarze Flecken, Verfärbte Tabletten und mehr»

Galenus-von-Pergamon-Preis

Bundesregierung zeichnet Shingrix und Reagila aus»

USA

Xofluza für Hochrisikopatienten»
Panorama

Arzt baut Krankenhaus in Ghana

„Die Apotheke wird unser Herzstück“»

Brasilien

Apothekenräuber küsst Kundin»

Räumpflicht

Herbstlaub: Fegen ist Pflicht»
Apothekenpraxis

Cornichon oder Salatgurke

Pannenhilfe: Kondomberatung statt Pille danach»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ausbildungsberuf Chef-PTA»

Schmidt zu Lieferengpässen

„Es macht uns viel Arbeit. Und es macht keinen Spaß.“»
PTA Live

WIRKSTOFF.A

Ein bisschen schwanger im HV»

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »