Grippeimpfstoffe: Reserve ab sofort im Handel

, Uhr

Berlin - Die nationale Reserve ist da: Apotheken können ab sofort die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) georderten Impfstoffe bestellen und an die Ärzte ausliefern. Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) informiert darüber, dass zwei Vakzine aus dem Ausland jetzt freigegeben und im Handel sind.

Der Impfstoff „Fluzone High Dose Quadrivalent“ ist für Personen ab 65 Jahren zugelassen, aber in Europa noch gar nicht auf dem Markt. Trotzdem hat das Bundesgesundheitsministerium (BMG) nach eigenen Angaben 500.000 Dosen beim Hersteller Sanofi bestellt, um ältere Menschen ab 65 Jahren zu schützen. Entsprechend soll der Impfstoff vorzugsweise in Alten- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Ärzte, die hier Bewohner betreuen, können diesen Impfstoff laut PEI wie gewohnt über die Apotheken bestellen. Der Vertrieb erfolgt über den Großhandel.

Fluzone High-Dose Quadrivalent kommt in US-amerikanischer Aufmachung. Der Impfstoff ist auf Basis der Regelungen der Medizinischer Bedarf Versorgungssicherstellungsverordnung (MedBVSV) in Deutschland verkehrsfähig und ab dieser Woche (KW 46) im Handel. In der EU ist ein vergleichbarer Impfstoff unter dem Markennamen Efluelda zwar zugelassen, aber noch nicht verfügbar.

Charakteristika der Importware

  • Die englisch beschriftete Ware trägt den Handelsnamen Fluzone High-Dose Quadrivalent.
  • Die Chargen-Nummern der im Handel verfügbaren Impfstoffdosen lauten wie folgt: UJ536AB, UJ547AA, UJ547AB, UJ547AC.
  • Die PZN lautet 16820047.
  • Zur Dokumentation der Impfung im Impfpass soll der abziehbare Aufkleber der Fertigspritze verwendet werden.
  • Eine Serialisierung der Ware für den europäischen Markt – also das Aufbringen von Merkmalen auf die Verpackung, die eine Rückverfolgung jeder einzelnen Packung von der Apotheke zurück bis zum Hersteller ermöglicht – ist nicht erfolgt.
  • Der fertig verpackten Ware liegt keine deutschsprachige Packungsbeilage bei. Daher stell das PEI eine deutsche Übersetzung bereit.
  • Die Ware wird in 10er-Packungen (2 Blister à 5 Spritzen) ohne Kanülen geliefert.

Der Impfstoff besitzt die vierfache Antigenmenge im Vergleich zu den herkömmlichen Grippeimpfstoffen. Die Vakzine sollte ursprünglich von Gesundheitsbehörden und dem öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) bestellt werden und ausschließlich zur Vorbeugung von Ausbrüchen in Pflege- und Altenheimen und Krankenhäusern oder bei Impfaktionen des ÖGD zum Einsatz kommen. Nachdem Spahn vor einigen Wochen einräumte, dass es hier noch kein Logistikkonzept gibt, ist nun offenbar die Auslieferung über die Apotheken vorgesehen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Zuweisungsverbot für Plattformen
Gericht verbietet Shop Apotheke plus Zava»
„Wichtigste Triebfeder für den Vertrieb von nachgeahmten Produkten“
Studie: Online-Handel fördert Fälschungen»
Sofortprogramm: Weniger Geld für Impfstoff
AOK will Apothekenlager kontrollieren»
Warnungen vor „Flickenteppich“
Debatte über Ende der Corona-Notlage»