Fluzone: Preis verschreckt Ärzte, Ware staut sich

, Uhr
Berlin -

Das Chaos um die nationale Reserve des Grippeimpfstoffes ist um eine Facette reicher: Weil der importierte Spezialimpfstoff Fluzone High Dose deutlich teurer ist als die anderen Impfstoffe, schrecken viele Ärzte vor dem Einsatz zurück. Im Bundesgesundheitsministerium (BMG) ist man dem Vernehmen nach alarmiert.

Zu den vom Bund beschafften zusätzlichen Grippeimpfstoffen gehört auch „Fluzone High Dose Quadrivalent“. Die hochdosierte Vakzine ist speziell für ältere Menschen zugelassen und kommt aus den USA. Ausgeliefert wird seit Mitte November; mitunter ist Fluzone der einzige Impfstoff, der derzeit verfügbar ist.

Doch die Sache hat einen Haken: Angeboten wird Fluzone als Packung mit zehn Fertigspritzen ohne Kanüle, der Verkaufspreis auf Sprechstundenrezept liegt aber bei mehr als 400 Euro. Zum Vergleich: Flucelvax, Influsplit Tetra und Vaxigrip Tetra haben einen Listenpreis von knapp 130 Euro für die 10er-Packung. Afluria und Influvac Tetra liegen bei 110 Euro.

Der deutlich höhere Preis schreckt viele Ärzte ab. Die Ware fließe nicht ab, heißt es. Das BMG sei alarmiert. Tatsächlich berichtet auch der Großhandel, dass viel zu wenig Bestellungen eingingen und die Ware nicht abverkauft werden könne. In dieser Woche wurden Ärzte und Apotheker noch einmal informiert.

Es droht nämlich kein Ärger, wenn sie nun den teuren Impfstoff abrechnen. Das BMG hatte die Erstattung mit einer eigenen Rechtsverordnung geregelt. Dort heißt es: „Versicherte, die das 65. Lebensjahr vollendet haben, haben im Rahmen der Verfügbarkeit Anspruch auf eine Schutzimpfung gegen Influenza mit einem inaktivierten, quadrivalenten Influenza-Hochdosis-Impfstoff mit aktueller von der Weltgesundheitsorganisation empfohlener Antigenkombination. Ein Anspruch auf einen Influenza-Impfstoff nach § 20i Absatz 1 des Fünften Buches Sozialgesetzbuch bleibt unberührt.“

Die Verordnung zur Kostenübernahme der GKV für hochdosierten Influenza-Impfstoff ist seit der Veröffentlichung im Bundesanzeiger Mitte November in Kraft und gilt bis zum 31. März kommenden Jahres.

Auch der zweite Import, der ab sofort ausgeliefert wird, könnte für Rückfragen seitens der Praxen sorgen. Vaxigrip Tetra in französischer Aufmachung ist nur als Einzelpackung erhältlich, kann allerdings ebenfalls als Sprechstundenbedarf abgerechnet werden.

Bis zum 20. November hat das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) insgesamt 24 Millionen Dosen freigegeben. Knapp 2,7 Millionen Dosen fehlen demnach noch.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Kappe ist pink statt lila
Biontech meldet Farbabweichungen »
„Bestellrückgänge und Stornierungen“
Zu früh aufgetaute Impfstoffe: BMG erklärt Lieferprobleme »
Mehr aus Ressort
Großeinsatz am Heidelberger Uni-Campus
Institut für Pharmazie: Gesperrt wegen Amoklauf »
„Kaufmännisch lohnt sich Impfung nicht mehr“
Hinhaltetaktik der Abda: Apothekerin stellt Covid-Impfungen wieder ein »
Weiteres
Potenzielle Basis für neue Antibiotika
Neue antibakterielle Molekülgruppe entdeckt»
Sensitivität und Nachweisdauer
PEI hat Antikörpertests getestet»
Auffälliger Mundschutz
Rx-Pillen in OP-Maske versteckt»
„Beim Mittagessen ging es nur um Apotheke“
Ein Loblied auf die Apotheke»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»