Grippeimpfstoffe 2021/2022: High dose, high price, high volume

, Uhr
Berlin -

Mit „Fluzone High Dose Quadrivalent“ war im Herbst erstmals ein neuer Grippeimpfstoff erhältlich. Mit vierfacher Antigenmenge ist die Vakzine des Herstellers Sanofi speziell für Menschen ab 65 Jahren zugelassen – auch der Preis liegt viermal so hoch wie der der gängigen Vakzine. Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt trotzdem den Einsatz des Impfstoffs in dieser wichtigen Gruppe – am Donnerstag muss der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) über die Aufnahme in die Schutzimpfungs-Richtlinie entscheiden.

Der Hochdosis-Impfstoff von Sanofi ist ein Ei-basierter Spaltimpfstoff, der die vierfache Menge HA-Antigen (60 μg) enthält. Als Teil der Nationalen Reserve war die Vakzine zuletzt unter dem Namen Fluzone als US-Import verfügbar. Nach der europäischen Zulassung im vergangenen Mai soll die Vakzine in der kommenden Saison unter dem Namen Efluelda regulär auf den Markt kommen. Sanofi sammelt bereits die Vorbestellungen der Arztpraxen ein.

Am hohen Preis ändert sich im Grundsatz nichts: Sanofi ruft – unter Verweis auf den hohen Antigengehalt – 405 Euro für 10 Stück auf. Der Import kostete 415 Euro, was Ende vergangenen Jahres viele Ärzte abschreckte. Zum Vergleich: Flucelvax, Influsplit Tetra und Vaxigrip Tetra haben einen Listenpreis von knapp 130 Euro für die 10er-Packung. Afluria und Influvac Tetra liegen bei 110 Euro.

Am Donnerstag muss der G-BA entscheiden, ob Efluelda in den Leistungskatalog der Kassen aufgenommen wird. Bereits im November sprach sich die Stiko für den hochdosierten Impfstoff aus – sehr zum Entsetzen der anderen Hersteller. Die Experten am Robert-Koch-Institut (RKI) empfehlen die Vakzine sogar schon für alle Personen ab 60 Jahren – Sanofi arbeitet bereits an einer entsprechenden Zulassungserweiterung, die laut Stiko noch in diesem Jahr erwartet wird. Einstweilen sollen weiterhin die üblichen quadrivalenten Influenza-Impfstoffe eingesetzt werden.

Laut Stiko ist im höheren Alter im Allgemeinen die Wirksamkeit der Influenza-Impfstoffe reduziert, daher hoffen die Experten auf eine bessere Wirksamkeit der hochdosierten Variante: Durch eine stärkere Aktivierung der humoralen und zellulären Immunität könne die schwächere Immunantwort im höheren Alter verbessert werden, so die Überlegung.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
„Bestellrückgänge und Stornierungen“
Zu früh aufgetaute Impfstoffe: BMG erklärt Lieferprobleme »
Mehr aus Ressort
EU-Kommission erteilt Zulassung
Vaxneuvance: Pneumokokken-Impfstoff von MSD »
Applikationsfertige Formulierung
Comirnaty: Bye bye Rekonstitution »
Weiteres
Genossenschafts- statt Privatbank
Neuer Vorstandschef für Apobank»
Kein Umverpacken wegen Securpharm
Reimporte: Überkleben bis zur Schmerzgrenze»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»