Teure Hochdosisimpfstoffe

Grippeimpfstoffe: Preis will Apothekenhonorar reformieren

, Uhr

Da bislang nur Sanofi mit Efluelda einen entsprechenden Impfstoff im Angebot hat, warnt der Apothekerverband Nordrhein auch ausdrücklich davor, aus rein versorgungsökonomischen Gründen etwa drei Viertel der Grippeimpfstoffversorgung in der kommenden Saison durch lediglich einen Hersteller sicherzustellen. Wenn es wider Erwarten zu Produktionsverzögerungen oder sogar Totalausfällen kommt, hätte das erhebliche Auswirkungen auf eine ausreichende Anzahl an Grippeimpfungen im nächsten Jahr. „Denn nach unserer Einschätzung wäre das nicht kurzfristig durch andere Hersteller aufzufangen“, warnt Preis. „Das können wir uns vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie überhaupt nicht leisten.“

Zentrale Eckpunkte für eine verbesserte Grippeimpfstoffversorgung aus Sicht des AVNR:

  • Die seit Jahren feststehende Fix-Marge von Apothekern müsse dringend wie bei anderen verschreibungspflichtigen Arzneimitteln auch um einen prozentualen Zuschlag ergänzt werden, damit Finanzierungs-, Versicherungs- und Warenuntergangskosten bei steigenden Impfstoffpreisen ausreichend gegenfinanziert werden könnten. Die Honorierung sei festgelegt worden, als es nur Impfstoffe im Wert von etwa 10 Euro gab. Das habe sich jetzt geändert – Efluelda kostet 40,55 Euro.
  • Die schon im Zuge der Bestellung ausgestellten Rezepte sollen von den Krankenkassen ausreichend früh, zumindest einen Monat vor Auslieferung der Impfstoffe, den Apotheken bezahlt werden.
  • Die jetzt schon vom BMG angekündigte Bundesreserve der Impfstoffe müsse früh genug an die Apotheken ausgeliefert werden.
  • Nicht verwendete Impfstoffe, die am Ende der Impfsaison in den Apotheken lagern, seien quasi die „auf eigene Kosten der Apotheken bereitgestellte nationale Impfreserve“. In diesem Jahr drohten so etwa 1 Million Impfstoffe im Wert von 10 Millionen Euro in den bundesdeutschen Apotheken wertlos zu werden. „Dies kann so nicht bleiben. Unter der Leitung des BMG müssen hier Kostenübernahmemodelle entwickelt werden. Zumal in der nächsten Impfsaison durch die steigenden Impfstoffpreise noch höhere Lagerverluste entstehen würden.“
Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Kommunen sollen nicht beim Bund bestellen
Corona-Impfstoffe: 178.000 Dosen verfallen in NRW »
Österreichs Pharmazeuten wollen impfen
Impf-Apotheken: Deutschland als Vorbild »
Mehr aus Ressort
Erhöhter Beratungsbedarf bei Biosimilars
Abda: Kein Austausch ohne Zusatzhonorar »
Lauterbach will vorsorgen
G7 schließen Pandemiepakt »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Neues Angebot für die Schweiz
Weleda will Rezepturen herstellen»
Dynamischer Energiekostenbeitrag
Sanacorp: Gebühr je nach Dieselpreis»
Umbruch beim Großhändler
AEP: Die zweite Reihe geht»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Großhandelskonditionen auf einen Blick»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»