Engpässe bei Grippeimpfstoff: Spahn reagiert gereizt

, Uhr

Berlin - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat Engpässe beim Grippeimpfstoff bestätigt, aber Befürchtungen zurückgewiesen, dass dies zu Versorgungsproblemen führe: Es könne momentan lokal und zeitlich zu Lieferengpässen kommen, sagte er am Mittwoch in Berlin. „Das heißt aber nicht, dass wir Versorgungsengpässe bei diesem Grippeimpfstoff haben.“ Auf die Nachfrage zur Auslieferung der nationalen Reserve reagierte er regelrecht gereizt.

Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat laut Spahn für diese Saison 6 Millionen Dosen zusätzlich bestellt, sodass die Gesamtzahl bei 26 Millionen liegt. „So viele Impfdosen standen noch nie zuvor in Deutschland für die Grippeimpfung zur Verfügung“, sagte Spahn. Er wies darauf hin, dass im vergangenen Jahr lediglich 14 Millionen Dosen verimpft wurden – und damit aktuell fast doppelt so viele Dosen erhältlich seien.

Der Impfstoff werde aber nicht an einem Tag ausgeliefert, sondern werde nach und nach freigegeben und entsprechend Woche um Woche ausgeliefert. „Es kann im Moment lokal und zeitlich zu Engpässen kommen, das heißt aber nicht, dass wir Versorgungsengpässe haben“, so Spahn.

Er wundere sich, dass über Engpässe berichtet werde, antwortete er auf die Nachfrage von APOTHEKE ADHOC, wie die Zeit bis zur Auslieferung der nationalen Reserve überbrückt werden solle: „Das Wissen müsste doch eigentlich da sein, dass der Grippeimpfstoff nicht an einem Tag ausgeliefert wird.“ Laut Spahn sind die 19 Millionen regulär bestellten Dosen noch gar nicht komplett ausgeliefert – dass im Oktober alles weg sei, habe es noch in keiner Saison gegeben. „Jeder, der vom Fach ist, weiß das“, wiederholte er.

Die Auslieferung der nationalen Reserve erfolge ebenfalls „Zug um Zug“ und beginne in den kommenden Wochen – und zwar über die eingeübten regulären Kanäle: vom Hersteller über den Großhandel in die Apotheke. Spahn rechnet damit, dass bis in den Januar hinein aus dem Bundesbestand ausgeliefert wird.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Positionen zur Bundestagswahl
Abda: Drei Forderungen an die Politik»
Exportverbote aufheben statt Patente zu enteignen
Patente und Populismus: Geholfen ist damit niemandem»
Atopische Dermatitis, Nasenpolypose & Co.
Biologika & Covid-Impfung – geht das?»
Hypertensive Krise
Bye, bye Bayotensin»
Akne, Neurodermitis & Co.
Welchen Einfluss hat der pH-Wert?»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B